Narbenkorrektur für die Schönheit?

Viele Menschen haben Narben und leiden darunter. Narbenkorrektur kann ästhetische oder gesundheitliche Gründe haben.

Foto: erika8213 - Fotolia.com
Narbenkorrektur

Viele Menschen tragen Narben an ihrem Körper, die bei Unfällen, Operationen oder Bränden entstanden sind. Häufig befinden sich diese an sichtbaren Körperstellen oder aber die Narbenbildung entspricht nicht der ästhetischen Vorstellung. Weiterhin können Narben auch zu einer eingeschränkten Dehnbarkeit der Haut führen. Vor allem an den Gelenken stellt dies ein großes Problem dar. Ein plastischer Eingriff könnte hier Abhilfe verschaffen. Dieser kann die Narbe zwar nicht vollständig entfernen, jedoch kann ein deutlich besseres Ergebnis erzielt werden. Das Resultat ist abhängig von der Größe, dem Verlauf und der Art der Narbe. Auch die individuelle Wundheilung spielt eine bedeutende Rolle.

Vorwiegend werden Narbenkorrekturen ambulant durchgeführt. Bei größeren Eingriffen ist jedoch ein Krankenhausaufenthalt von einigen Tagen einzuplanen. Die Dauer der OP hängt ebenso vom Umfang der Korrektur ab. In der Regel kann diese jedoch unter örtlicher Betäubung erfolgen. Bei ängstlichen Patienten kann ein zusätzliches Beruhigungsmittel verabreicht werden.

Arten von Narben und Ablauf der Operation

Bei Keloiden (juckendes und wucherndes Narbengewebe) wird die Behandlung zu einer Verminderung der Beschwerden und zu einer Verkleinerung der Narbe führen. Sollte eine Injektionsbehandlung nicht ausreichen, so wird das Gewebe durch eine OP entfernt. Da Keloide immer wieder auftreten können, wird ein operativer Eingriff mit einer Bestrahlung kombiniert.

Hypertrophobe Narben wachsen im Gegensatz zu Keloiden nicht über die Narbengrenze hinaus. Hier wird zumeist eine Behandlung mit Kortikosteroiden angeraten. Diese kann die Selbstheilung unterstützen und den Heilungsprozess beschleunigen. Mit einem unauffälligen Hautschnitt und einer Injektionsbehandlung können diese Narben jedoch komplett entfernt werden.

Bei Verbrennungen treten oftmals feste und zusammengezogene Narben auf. Diese werden Kontraktur genannt. Um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen, ist ein Transplantat oder eine Hautlappenplastik sinnvoll.

Im Gesichtsbereich werden die Narben meistens aus ästhetischen Gründen behandelt. Hierbei können verschiedene Verfahren zum Einsatz kommen. Sollte sich die Narbe quer über die natürlichen Hautlinie erstecken, kann bereits eine Verlagerung zu einer enormen optischen Verbesserung führen. Diese Narbe könnte dann mittels Z-Plastik verschönert werden. Sollte die Narbe nicht so günstig liegen, muss die oberste Hautschicht entfernt werden. Dies geschieht mit einem hoch-frequent Schleifgerät. Die Haut wird geglättet und die Narbe wird nicht mehr hervorstechen. Vollkommen entfernt ist sie damit jedoch nicht.

Z-Plastik

Nachdem das Gewebe entfernt wurde werden dreieckige Hautlappen zum Narbenverlauf angelegt. Durch die Verlagerung der Spitzen des Dreiecks entsteht die Z-förmige Linie, die der Narbe eine unauffällige Optik verleiht.

Hauttransplantation und Lappenplastik

Wer größere Narben hat, der wird sich höchstwahrscheinlich einer Transplantation oder einer Lappenplastik unterziehen müssen. Die verpflanzte Hautfarbe kann hierbei jedoch von der Umgebung abweichen, weswegen das ästhetische Resultat nicht immer zufriedenstellend ist. Zur Deckung des Defektes wird Haut von einer anderen Körperstelle entnommen, sodass diese an einer neuen Stelle angebracht werden kann. Bei der Lappenplastik wird die Haut mit dem darunter liegendem Gewebe an die Defektstelle verpflanzt. Durch eine lokale Verschiebung kann die Durchblutung gewährleistet werden.

<strong>Komplikationen</strong>

Komplikationen treten nur in sehr seltenen Fällen auf. Wenn der Eingriff von qualifizierten Ärzten durchgeführt wurde, dann muss sich der Patient keine Sorgen machen. Natürlich können, wie bei jeder anderen OP auch, Schwellungen und Blutergüsse vorkommen. In seltenen Fällen könnte es zu einer Infektion kommen. Im Prinzip ist es möglich, dass eine Narbenkorrektur wiederholt durchgeführt wird, um das Ergebnis zu optimieren.

Nachbehandlung der Narbenkorrektur

Nach einer Korrektur wird ein Verband angelegt. Die Fäden werden normalerweise eine Woche nach der OP entfernt. Brennen und leichtere Schmerzen können durchaus auftreten, weswegen man sich keine Gedanken machen sollte. In manchen Fällen muss eine krankengymnastische Therapie absolviert werden.