Heimsauna - Sauna Zuhause genießen

Wer keine Lust auf die öffentliche Sauna hat, für den gibt es auch fürs Eigenheim die passende Lösung

Foto: Christian Schwier - Fotolia.com
Heimsauna

Wenn der Winter vor der Tür steht und um Einlass bittet, möchte man am liebsten die Kälte draußen lassen. Der Gedanke an Wärme und Wellness kommt dann fast täglich auf. Für diese kalte Jahreszeit gibt es eine wärmende Lösung: Die Sauna.

Wer jedoch keine Lust mehr hat, in die öffentliche Saunas zu gehen, um dort mit vielen Menschen zu schwitzen, der sollte sich über die Vorzüge der Heimsauna informieren. Es gibt heute schon viele Saunas, die sehr platzsparend gestaltet sind. Außerdem haben sich einige Designer dem Aussehen angenommen und dabei entstanden sehr schöne Formen.

Platzbedarf und Standort für die Heimsauna klären

Zunächst muss überlegt werden, wo die Sauna ihren Platz bekommen sollte. Früher war es normal, die Heimsauna in den Keller zu platzieren. Da jedoch die Sauna eine Oase für Wellness sein sollte, finden sich heute garantiert bessere Plätze als den Keller. Menschen mit großem Badezimmer entscheiden sich für die Saunaintegration in diesem Raum.

Doch genauso kann beispielsweise der Wintergarten dazu verwendet werden oder das Schlafzimmer. Wichtig ist dabei, dass das Bad gut erreichbar ist. Zudem sollte eine Liege (oder zwei, wenn der Partner mitsauniert) Platz finden, damit ein Ruhebereich eingerichtet werden kann.

Einbau der Heimsauna

Wenn der Sauna-Standort ausgewählt ist, geht es an den Einbau, bei dem ebenfalls einige Faktoren beachtet werden sollten. Der Boden, auf dem die Sauna zu stehen kommt, sollte möglichst wasserfest und glatt sein. Fliesen eigenen sich beispielsweise sehr gut dafür. Der Raum, in dem sich die Sauna befindet, muss gut zu lüften sein. Eine qualitative Heimsauna verfügt zwar über eine dichte Isolierung, aber dennoch entsteht Schwitzwasser, das sich im Zimmer verteilt. Ein gesunder Saunagang gestaltet sich durch die Abwechslung von Hitze und Kälte. Direkt nach dem Saunadurchgang sollten Sie sich mit kaltem Wasser duschen können. Deshalb ist es wichtig, dass sich die Dusche nahe an der Sauna befindet. Zudem benötigt der Körper Sauerstoff in Form von Frischluft. Eine Terrassentüre oder ein großes Fenster sind sehr sinnvoll. Nach dem Abduschen folgt eine Ruhephase. Das bedeutet, dass sich im besten Fall direkt neben der Heimsauna ein gemütliches Möbel befindet, auf dem sich der Mensch hinlegen und ausruhen kann.

Heimsauna Varianten

Mittlerweile findet man eine passende Heimsauna als Bausatz oder Massanfertigung in allen nur erdenklichen Größen und Varianten. Ob bei Amazon oder im Fachhandel EAGO. Für jeden Geschmack und jede Geldbörse werden Modelle angeboten. Für Heimwerker gibt es natürlich auch die Selbstbau Variante sauna-portal.com/sauna-selbstbau.html

Saunaofen für die Heimsauna

Jede Heimsauna braucht auch einen Saunaofen. Wenn Sie nicht mit einem Holzofen heizen können oder wollen brauchen Sie einen Stromanschluss, bevorzugter Weise einen Starkstrom-Anschluss, der vom Fachmann angebracht werden muss.

Die Kosten für eine Sauna fangen bei ungefähr achthundert Euro an und hören bei einigen tausend Euro auf. Die Unterschiede der Preise hängen von der Größe und vom Design ab. Natürlich spielt auch die Qualität eine Rolle bei der Preisgestaltung.

Kosten-Nutzen Rechnung der Heimsauna

Sehr oft hören wir die Frage: Rechnet sich die Heimsauna? Das könnten Sie grundsätzlich berechnen. Nehmen Sie den Preis der Sauna und dividieren Sie ihn durch den Eintrittspreis in der öffentlichen Sauna. Dann haben Sie schon mal einen Richtwert, wie oft Sie mindestens in Ihrer Heimsauna saunieren müssen, bis sich der Kaufpreis gegenüber dem Eintrittspreis amortisiert. „Mindestens“ deswegen, weil ja auch noch die Stromkosten für den Betrieb des Saunaofens dazu kommen.
Bei dieser Rechnung wird eine sehr hohe Anzahl an Saunabesuchen herauskommen, daher vertreten wir den Standpunkt, dass man sich eine Heimsauna nicht kauft, um Geld zu sparen, sondern um etwas mehr Freiheit und Lebensqualität zu genießen. (Ein Motorrad oder Swimming Pool rechnet sich ja auch nicht)

Dafür sind Sie aber mit der Sauna im Eigenheim unabhängig von Öffnungszeiten, müssen sich die Sauna nicht mit Fremden teilen. Sie ersparen sich lange Anfahrtszeiten und das wichtigste Argument überhaupt: Wenn Sie nach dem Besuch der Sauna so richtig entspannt sind, müssen Sie sich nicht anziehen und hinaus in die Kälte gehen, um nach Hause zu fahren.

Resümee

Eine eigene Heimsauna ist ein Stückchen Komfort und zusätzliche Lebensqualität. Wenn der Platz im Eigenheim vorhanden ist, und Sie auch das nötige Geld dafür haben, gewinnen sie nicht nur den Luxus der eigenen Sauna, sondern tun auch noch etwas für Ihre Gesundheit. Wir haben den Schritt, eine Sauna zuhause zu errichten, nie bereut. Auch wenn wir dennoch teilweise andere Saunen besuchen, würden wir die eigene Sauna nicht mehr missen wollen.

  • Wolfgang Bartl