Ohrenkerzen, erprobte Behandlungsmethode oder Schwachsinn?

Ohrenkerzen werden gerne und oft im Wellness Umfeld verkauft und verwendet. Aber funktioniert die Ohrenkerze wirklich und wie?

Foto: M. Bach - Fotolia.com
Ohrenkerzen

Zugegeben, ich bin ein großer Skeptiker, was alternative Behandlungsformen anbelangt und ich prüfe daher eher sorgfältig, was so am Markt angeboten wird,  bevor ich mir über ein Produkt oder eine Methode eine Meinung bilde. So bin ich über das Thema Ohrenkerzen gestolpert und wurde neugierig auf diese wundersame Behandlung verschiedenster Symptome und Beschwerden. Meine sofort aufgenommene Recherche zeigte allerdings widersprüchliches:

Zuerst habe ich mir angeschaut, was so an Produkten angeboten wird und was die Ohrenkerzen lt. Hersteller können

Lt. Hersteller sind Ohrenkerzen eine traditionelles und natürliches Heilmittel. Viele sprechen von indianischer Herkunft (HOPI Indianer) der Ohrenkerzen. Die Ohrenkerze kommt lt. Diverser Hersteller bei folgenden Beschwerden zur Anwendung:

Erkrankungen im Kopfbereich, Ohrenentzündungen, Ohrenschmerzen, Tinnitus, Ohrensausen, Chronischen Ohrenbeschwerden, Hörschwäche, Schnupfen, Kopfschmerzen, Verspannungen, Stirnhöhlenentzündungen

Die Anwendung der Ohrenkerzen lt. Hersteller erfolgt wie folgt:

Die zu behandelnde Person liegt entspannt in stabiler Seitenlage. Es wird geraten immer beide Ohren zu behandeln. Die Anwendung ist von einer zweiten Person durchzuführen, da die Gefahr des Einschlafens und die Gefahr einer Verbrennung besteht.

Die Begleitperson zündet die Ohrenkerze an (Aber nicht im Bereich des Filters).  Nach kurzem Warten wird die Ohrenkerze auf den Gehörgang aufgesetzt und sanft angepasst. Dann warten bis die Kerze heruntergebrannt ist und danach löschen und vom Ohr entfernen.

Die Funktion der Ohrenkerze wird von den Herstellern so erklärt. Durch den Verbrennungsvorgang soll in der Kerze ein Kamineffekt entstehen, der nicht nur die Luft aus dem Ohr (bzw. dem Gehörgang) saugt, sondern auch Schlacken, Unreinheiten und Ohrenschmalz.

Was von den Gegnern der Ohrenkerze herausgefunden wurde:

Die Hopi Indianer wissen gar nichts von Ihrer alten Tradition. So hat der Vize-Präsident des Volkes auf Nachfrage gemeint, dass die Ohrenkerze wohl eher ein neueres Produkt der westlichen Welt ist, als eine alte Tradition der Indianer.

Messungen haben gezeigt, dass in einer Ohrenkerze gar kein Unterdruck entsteht. Skeptiker können das selbst nachprüfen, indem sie die Ohrenkerze über einem Staubfussel abbrennen. Das Staubkörnchen wird sich nicht bewegen.

Die Ohrenschmalzähnliche Substanz, die sich nach dem Abbrennen in der Ohrenkerze findet, kann nicht aus dem Ohr stammen, denn die Substanz findet sich auch wenn man die Ohrenkerze abbrennt, ohne diese ans Ohr zu halten.

Die Ohrenkerzen stellen eine gewisse Gefahr für den Körper dar. So hat eine Umfrage unter Ärzten ergeben, dass es immer wieder Patienten mit Verbrennungen am Ohr und Verstopfungen im Hörkanal gibt.

Zusammengefasst:

Mag sich nun jeder ein eigenes Bild machen, ich will hier keine Meinung vorgeben. Sicher haben die Ohrenkerzen eine entspannende Wirkung und werden gerne im Wellness Bereich angewandt. Jedoch sind sie bei unsachgemäßer Handhabung nicht ungefährlich. Die gesundheitliche Wirkung ist leider nicht nachweisbar und ich persönlich nehme zur Entspannung lieber ein Bad, als mit einer brennenden Kerze an meinem Ohr zu hantieren. Aber eine Vielzahl von Patienten schwört auf den positiven Effekt der Ohrenkerzen und die Absatzzahlen der Hersteller sprechen auch eine gewisse Sprache.

  • Wolfgang Bartl