Massage im Sinne von Wellness

Die Anwendung der Masse im Sinne von Wellness wird oft auch mit der Anwendung der Sauna kombiniert.

Foto: fotosmile777 - Fotolia.com
Massage und Sauna

Eine Massage ist ja nichts Neues und (fast) jeder, der hier liest, wird schon die eine oder andere Massage genossen haben. Während dies früher meist im Zuge einer Therapie angeordnet wurde (wir sprechen hier von der medizinischen Massage), um Rückenprobleme zu behandeln oder Verspannungen zu lösen, wird in letzter Zeit die Massage auch vermehrt im Zuge eines Wellness-Angebots konsumiert.

Hier werden verschiedene Produkte kombiniert um zu entspannen und den Körper und den Geist die Strapazen des Alltags vergessen zu lassen und auf den nächsten Tag vorzubereiten. Es geht hier nicht so sehr um das lösen einer einzelnen Verspannung einer bestimmten Muskelgruppe, sondern um das ganzheitliche Genießen an sich.

Dabei werden die unterschiedlichen Massagebehandlungen mit der Anwendung von Massage-Ölen vor und auch nach der Sauna angewandt. Wir empfehlen aber, die Massage eher nach der Sauna machen zu lassen, da die Haut und die Muskeln durch die Sauna bereits sehr gut erwärmt sind. Die Massage wird nach der Sauna mehr Wirkung zeigen und auch einfacher durchzuführen sein, als vor der Sauna.

Auch können nach der Sauna die verwendeten Massageöle auf der Haut verbleiben, während sie vor der Sauna wieder zu Großteil abgewaschen würden.

Rückenmassage

Bei der klassischen Rückenmassage werden Rückenschmerzen und Verspannungen gelöst. Die Rückenmassage ist die wahrscheinlich häufigste Teilmassage, welche zur Anwendung kommt. Oft wird die Rückenmassage auch mit einer Massage der Schulter und des Nackens kombiniert.

Schulter und Nacken

Hier werden die beiden Schulterpartien und der Nacken massiert. Es sollen dabei vor allem Verspannungen gelöst werden, welche durch schlechte Haltung (viel Sitzen, Computerarbeit, oder schwere körperliche Arbeit)  entstanden sind. Wichtig ist hierbei, dass die Muskeln vorher gut aufgewärmt und dann gelockert werden. Das Aufwärmen kann durch eine leichte Massage oder durch einen vorherigen Saunagang erfolgen.

Fussreflexzonen

In unseren  Füssen haben wir Reflexzonen, welche mit anderen Körperteilen und Organen in unserem Körper verbunden sind. Durch eine Massage mit einer speziellen Drucktechnik dieser Punkte, kann die Durchblutung in diesen Punkten und in den damit verbundenen Zonen angeregt werden. Viele empfinden die Fussreflexzonenmassage als schmerzhaft und anstrengend, vergessen aber dabei, dass meist die betroffen Regionen bereits Probleme machen und durch die Massage diese Probleme im weiteren Verlauf verringert werden.

Kopf und Gesicht

Bei dieser Art der Massage werden der Kopf und das Gesicht massiert. Dabei werden Verspannungen gelöst. Bietet sich vor allem bei Kopfweh, Migräne oder ähnlichen Beschwerden an. Aber auch sensible Kopfhaut kann mit dem passenden Öl auf diese Weise behandelt werden. Gerade bei dieser Massage können Sie sich nach einem anstrengenden Tag besonders gut entspannen.

Hot Stone Massage

Hier wird die klassische Massage  kombiniert  mit der Anwendung von heißen Steinen. Die heißen Steine werden dabei auf Energiepunkte des Körpers gelegt, wo sie eine wohltuende Wärme in den Körper verströmen. Viele empfinden das auflegen der heißen Steine fast als schmerzhaft. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihnen die Steine zu heiß sind, reden Sie mit dem Masseur. Er wird sich darauf einstellen und das korrigieren. Wichtig ist, das Ihnen die Wärme angenehm ist. Teilweise wird bei der Hot Stone Massage auch mit den heißen Steinen selbst massiert. Hier muss der Masseur darauf achten, dass er nicht zu viel Druck mit den Steinen ausübt, da er mit den Steinen weniger Gefühl hat, als  mit seinen Händen. Ein erfahrener Masseur wird aber wissen, was er zu tun hat.

Lymphdrainage

Bei der Lymphdrainage werden vor allem Stellen massiert, in denen sich Wasser angesammelt hat. Diese Zonen werden unter ganz leichtem Druck aktiviert und das Wasser in die Umgebung transportiert, von wo es durch den Körper abgeführt werden kann.

  • Wolfgang Bartl