Massage, Hintergründe und Anwendung

Die geschichtliche Entwicklung der Massage, die Hintergründe und die Anwendung der verschiedenen Massage-Techniken

Foto: WavebreakMediaMicro - Fotolia.com
Massage

Wahrscheinlich werden die meisten Menschen das wohltuende Gefühl einer Massage bereits erlebt haben. Der Ursprung der Massage geht auf die Zeitepoche 2600 vor Christus zurück. Dank Hippokrates kam die Heilanwendung auch nach Europa, so dass sie in der heutigen Zeit nicht nur medizinischen Zwecken dient, sondern im Wellness-Bereich die Seele massiert.

Die Herkunft der Massage liegt wahrscheinlich in Afrika und Asien. Dies ist auch an der Herkunft des Wortes abzuleiten, welches aus dem arabischen kommt und übersetzt "betasten" oder "berühren" bedeutet. Aus dem Jahre 2700 vor Christus gibt es Schriften des Chinesen Huáng Di, der einige Handgriffe und Gymnastikübungen beschreibt.

Auch die alte Heilkunst Ayurveda aus Indien beinhaltet massierende Anwendungen. Diese wurden mit Kräutern und Ölen verbunden. Der berühmte griechische Arzt Hippokrates brachte letztlich die Massage in der Zeit von 460 bis 377 vor Christus nach Europa. Dadurch kamen die römischen Gladiatoren in die Gunst der Massage. Hippokrates schrieb seine Erkenntnisse nieder, so dass im Jahre 131 bis 201 nach Christus Galenos, ein griechischer Arzt, die Heilkunst aufnehmen und erweitern konnte. Er untersuchte, auf welche Krankheiten eine Massage heilend wirkte. All seine Ergebnisse schrieb er detailliert auf. So hatten die Abhandlungen von Galenos bis ins Mittelalter hinein einen großen Einfluss auf die Heilkunst. Dennoch wurde in der europäischen Gesellschaft die Wirkung von  Massagen nicht weiter beachtet.

Schröpfen als Alternative

Schröpfen, traditionelles Therapieverfahren seit tausend Jahren

Es gibt einige traditionelle alte Therapieverfahren, die aus der Alternativmedizin bekannt sind. Das Schröpfen gehört sicher dazu.

Weiterlesen...
 
Massage Zuhause lernen

Die Massage daheim, wann sollten Sie es nicht tun

Nach kurzer Ausbildung kann eine Partnermassage auch daheim durchgeführt werden, es gibt aber Ausnahmen

Weiterlesen...
 
Ayurveda-Massage, Tantra-Massage

Indische Massage von Tantramassage bis Ayurvedamassage

Zu den indischen Massagearten zählen die Lingam Masage, die Yoni Massage aber auch die Ayurveda-Massage

Weiterlesen...
 
chinesische Medizin Massage

Meridian Massage übt postive Wirkung auf den Organismus aus

Als Teil der traditionellen chinesischen Medizin lassen sich mit dieser Massage Schmerzen lindern

Weiterlesen...
 

Paracelsus gelang es im späten Mittelalter wieder, die Massagen in die Medizin einzubinden. Da er jedoch gegen die meisten Erkenntnisse Galenos war, konnten sich die Anwendungen nicht richtig etablieren. Erst in den Jahren 1510 bis 1590 wurden durch den französischen Arzt  Ambroise Paré Massagen Bestandteil der Medizin. Er verordnete den Patienten, die eine Operation hinter sich hatten, diese Heilanwendungen. Die Weiterentwicklung folgte mit der sogenannten "Schwedischen Epoche". Der ehemalige Fecht- und Gymnastiklehrer Pehr Henrik Ling war Gründer des Zentralinstituts für Heilgymnastik und Massage. Somit lehrte er ab 1813 verschiedene Handgriffe, die mit dem Begriff "Reiben, Drücken, Walken, Hacken und Kneipen" beschrieben wurden. Nur ein paar Jahrzehnte später wurde auch Johann Georg Mezger mit Massagen in Verbindung gebracht. Der Arzt aus Holland entwickelte die Lehren Lings weiter und konnte damit den Massagen die Türe für die Medizin öffnen. Von nun an zweifelte niemand mehr an der heilenden Wirkung einer Massage.

Die Anwendungsmöglichkeiten und -formen wurden im Laufe der Zeit verbessert und weiter entwickelt. Heute ist die Massage nicht mehr aus dem medizinischen Bereich wegzudenken. Aber auch beim Wellness ist eine Massage fester Bestandteil und massierende Heilkünste aus vergangenen Zeiten sind in ein Wohlfühlprogramm eingebunden. Im Rahmen eines Wellness-Urlaubs gehört die Massage zum Basis-Programm, denn sie sorgt für besondere Entspannung. Während einer Massage kann man optimal abschalten und den Stress des Alltags hinter sich lassen. Nach der Massage fühlt man sich auf besondere Weise erholt und man kann Kraft für neue Taten schöpfen.