Massage-Arten

Massage-Arten: Es gibt fast unendlich viele Arten der Massage im Wellness Bereich. Grundsätzlich wird aber zwischen Ganzkörpermassage und Teilmasage unterschieden

Foto: Gennadiy Poznyakov - Fotolia.com
Massage-Arten

Im Wellness-Bereich gibt es fast unzählige Arten einer Massage. Grundsätzlich könnte zwischen einer Teilmassage und einer Ganzkörpermassage unterschieden werden. Bei einer Teilmassage werden nur bestimmte Körperregionen behandelt. Beispielsweise gibt es die Gesichtsmassage, die sich nur um die Belebung der Haut im Gesicht kümmert. In den meisten Fällen werden jedoch beide Formen der Massage kombiniert, damit ein Rundum-Wohlgefühl entstehen kann. Für alle Massage-Arten sind Hilfsmittel oder Techniken kennzeichnend. Zum Beispiel ist die Wirkung bei einer Aroma-Massage deshalb so effektiv, weil unterschiedliche ätherische Öle benutzt werden.

Das positive Ergebnis einer Hot-Stone-Massage kann mittels wärmenden Steinen erzielt werden. Bei der Shiatsu-Massage entsteht die gute Wirkung durch die Technik. Der Masseur nutzt nicht nur seine Hände zum massieren. Ebenso setzt er seine Ellbogen und Knie ein.

Die häufigsten Massage-Arten im Wellness-Bereich sind die Ganzkörpermassagen und die Rückenmassagen. Bei der Ganzkörpermassage geht es um ein Wohlfühlprogramm, zudem auch eine harmonische Atmosphäre und aromatische Öle gehören. Die Entspannung steht im Mittelpunkt dieser Massagen. Somit wird die Muskulatur gelockert und auf der emotionalen Ebene werden die Sinne gefördert. Eine Ganzkörpermassage hat fast immer ihren Anfang auf dem Rücken. Warmes Massageöl wird auf sanfte Weise auf der Haut verteilt. Die Techniken der Massage können von unterschiedlicher Natur sein. Teilweise wird das Streichen die Haupttechnik sein. Andere Methoden sind das Kneten und Drücken sowie Reiben, Klopfen oder Vibrieren. Normalerweise werden die unterschiedlichen Techniken miteinander kombiniert und in fließender Form über den gesamten Körper ausgedehnt. Die Entspannung, die dabei entsteht, wird durch die abschließende Massage des Kopfes, des Nackens und der Füße noch verbessert. Bei der Rückenmassage geht es – wie der Name schon aussagt – um die Massage der Rückenregion. In den meisten Fällen wird dabei der Nacken mitbeteiligt.

Viele Wellness-Centren bieten eine Ayurveda-Massage an. Dabei handelt es sich um einen Bereich aus der Lehre Ayurvedas. Diese Lehre dreht sich um ein möglichst langes Leben und hohe Lebensenergien. Darauf baut auch die Massage auf: Die Energien sollen frei fließen können. Bei der Ayurveda-Massage werden verschiedene Öle benutzt, mit deren Hilfe der Körper eingerieben und massiert wird. Zudem beinhaltet diese Massage-Art Güsse mit Ölen. Die Massage wird stets auf die individuelle Persönlichkeit des zu Behandelnden abgestimmt. Eine Ayurveda-Massage gehört in den Bereich der energetischen Massage-Arten. Bei diesen Anwendungen dreht sich alles um die frei fließende Energie. Die Dorn-Breuss-Massage kümmert sich in erster Linie um die Stabilisierung und Einrichtung der Wirbelsäule. Bei der Fussreflexzonen-Massage werden spezielle Druckpunkte stimuliert, die im Zusammenhang mit den Körperorganen und den Nervenbahnen stehen.