Klangschalenmassage

Klangschalenmassage: Die Massage mit Klangschalen wurde von tibetischen Mönchen nach Europa gebracht und dient der Entspannung

Foto: Claus Mikosch - Fotolia.com
Klangschalenmassage

Klangschalenmassage – neue Energien durch Töne und Vibrationen: Der genaue Ursprung der Klangschalen und der damit verbundenen Therapie ist nicht eindeutig bekannt. Jedoch weiß man, dass die Klangschalen in Tibet, Nepal und Indien angewendet wurden. Zudem wurden in China und Japan antike Klangschalen gefunden. Tibetische Mönche brachten die Schalen nach Europa. Heute finden sie in vielen Wellnessbereichen Platz und dienen der Meditation und der Entspannung.

Für eine Klangschalenmassage werden der zu behandelnden Person ein paar Klangschalen auf den Körper gelegt. Der Masseur schlägt die Schalen mit einem Klöppel an, so dass durch die erzeugten Klänge eine Vibration entsteht. Diese Töne und Vibrationen gehen auf Körper, Geist und Seele über. Sie fließen durch alle Zellen und berühren den Menschen somit auf allen Ebenen. Man könnte den Effekt mit einem See vergleichen, in den ein Stein geworfen wird. Die Wellen breiten sich langsam
aus. Auch die Klänge der Schalen erzeugen Schwingungen, die sich allmählich im gesamten Körper ausbreiten. Dadurch entsteht eine Tiefenentspannung, die zu mehr Klarheit führt. Die Person wird mit Energie aufgeladen, so dass sie sich anschließend vital und erfrischt fühlt.

Eine Klangschalenmassage ist in der Lage, Blockaden zu lösen. Die Wellen, die durch das Anschlagen der Schalen ausgelöst werden, können um so besser fließen, desto weniger Blockaden den Fluss unterbrechen können. Der Mensch besteht zu achtzig Prozent aus Wasser. Deshalb kann sich die Vibration im Körper ausdehnen. Die Schwingungen werden als wohltuend empfunden, da sie auf sanfte Weise die Zellen massieren. Sobald die Blockaden gelöst sind, ist dies an einem freien Fließen zu spüren. Dabei werden nicht nur körperliche Verspannungen gelockert, sondern ebenso seelische Blockaden und Verhärtungen gelöst. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und verstärkt. Es muss jedoch dazu gesagt werden, dass eine Klangschalenmassage ihre Grenzen hat. Sie kann als unterstützende Maßnahme eingesetzt werden, so dass Heilungsprozesse optimaler voranschreiten können. Die Massage ist aber kein Ersatz für eine notwendige ärztliche Behandlung.

Die Massage mit Klangschalen wird mit einem Orientierungsgespräch eröffnet. Dabei kommt der zu Behandelnde in einen Raum, der eine harmonische Atmosphäre schafft. Meistens hängt ein angenehmes Aroma von ätherischen Ölen oder Räucherstäbchen in der Luft. Eine Therapie mittels Klangschalen ist und soll ein Ritual darstellen, so dass die Umgebung eine tragende Rolle spielt. Das Gespräch dreht sich um Gefühle, Ängste, Sorgen und auch um die Erwartungen, die der zu Behandelnde an die Massage stellt. Es wird geklärt, welche körperlichen und seelischen Erkrankungen oder Störungen vorliegen. Danach werden die Klangschalen mit dem Kunden gemeinsam ausgesucht, damit die Töne für die zu behandelnde Person angenehm klingen.