Wellnessmassage als Sammelbegriff für Massage-Arten

Massagen bei denen der Wohlfühlfaktor oder die Entspannung im Vordergrund stehen werden zusammengefasst

Foto: Boggy - Fotolia.com
Wellness Massage

In den letzten Jahren sind viele Massagestudios an den Markt gekommen, die Wellness-Massagen anbieten. Doch was ist das eigentlich, eine Wellness-Massage? Eins gleich vorweg. Die Wellness-Massage gibt es nicht. Unter diesem Begriff werden vielmehr dutzende, verschiedene Massage-Arten zusammengefasst, von denen die meisten aus dem asiatischen Raum stammen. Die bekannteste ist in diesem Zusammenhang wohl die Thai-Massage. Aber es gibt noch viele mehr, von denen wir die wichtigsten in diesem Beitrag kurz vorstellen möchten.

Grundsätzlich kann man sagen, dass bei einer Wellness-Massage der Wohfühlfaktor und Entspannung im Vordergrund stehen. Dies unterscheidet diese Massageformen zum Beispiel von der medizinischen Massage, obwohl viele Wellness-Massagen auch bei Gesundheitsproblemen helfen können. Bei einer Wellness-Massage werden Verspannungen im Körper gelöst, der Blutdruck sinkt und Stresshormone werden abgebaut. Zeitgleich steigt das Konzentrationsvermögen, der Stoffwechsel wird angeregt und man schläft gesünder und besser.

Durchgeführt werden Wellness-Massagen überwiegend im Spa-Bereich, in einer entspannten und ruhigen Atmosphäre.

Die Thai-Massage

Die Thai-Massage stammt, entgegen ihrem Namen, ursprünglich aus Indien und gelangte etwa im 3. oder 2. Jahrhundert vor Christus nach Thailand. Dort ist sie ein wesentlicher Bestandteil der Alltagskultur und im Gesundheitswesen. Der Schwerpunkt der Thai-Massage, liegt weniger auf der Massage selbst, im Sinne von kneten und drücken, sondern mehr im Strecken und Dehnen. Im Bereich der Wellness-Massagen wird aber zum Teil auf diese Elemente verzichtet und es kommen mehr die sanfteren Elemente der Thai-Massage zum Einsatz.

Fußreflexzonen-Massage

Diese Form der Wellness-Massage stammt ursprünglich aus dem asiatischen Raum. Genau gesagt aus Japan und China. Sie beruht auf der Idee, dass im menschlichen Körper kosmischen Energien fließen. Mit Hilfe der Fußreflexzonen-Massage werden Verspannungen und Blockaden gelöst, so das diese Energien wieder frei fließen können.

Bei dieser Variante der Wellnessmassage, werden bestimmten Zonen an der Fußsohle, Organen zugeordnet. Durch stimulierendes Massieren, wird eine positive Wirkung auf die entsprechenden Organe ausgeübt. Ausgeführt wird die Fußreflexzonen-Massage mit dem Daumen. Wobei man mit sanftem Druck beginnt, diesen während der Massagesitzung langsam steigert und zum Ende hin wieder sanfter massiert.

Diese Wellness-Massage hilft bei vielen Problemen. Besonders bewährt hat sie sich bei Kopfschmerzen, Erkrankungen des Magen-, Darmtrakts und bei stressbedingten Problemen.

Ayurveda-Massage

Die Ayurveda- Massage ist die älteste, bekannte Wellness-Massage überhaupt. Es gibt sie nachgewiesenermaßen seit etwa 3.500 Jahren. Der Name stammt aus dem Sanskrit und bedeutet in etwa so viel wie “Wissen vom langen Leben”. Bei der Ayurveda-Massage wird sehr viel warmes Öl verwendet, welches mit Kräuterextrakten angereichert ist. Dadurch ist diese Massage nicht nur sehr angenehm, sondern das Öl dringt auch tief ins Gewebe ein und löst dort viele Schlacken und Giftstoffe, die dann ausgeleitet werden.
Eine besondere Form der Ayurveda-Massage ist die Synchron-Abhyanga. Hier arbeiten zwei Masseure gleichzeitig, wodurch die Massage noch intensiver und wirksamer wird. Bei dieser Form der Wellness-Massage gibt es sowohl Ganzkörper-Behandlungen als auch Teilmassagen, bei denen zum Beispiel nur Gesicht, Rücken oder die Füße massiert werden.

Gesichtsmassage

Eine ebenfalls sehr alte Form der Wellness-Massage, ist die Gesichtsmassage. So ist überliefert, dass schon im alten Ägypten Gesichtsmassagen durchgeführt wurden. In Europa ist die Gesichtsmassage seit 16. Jahrhundert durch die Schriften von Paracelsus nachgewiesen. Danach geriet sie lange Zeit in Vergessenheit und wurde erst wieder in der Mitte des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt.

Die Gesichtsmassage wird auf drei verschiedene Arten ausgeführt, die auch in Kombination zur Anwendung kommen. Durch Kneten, Klopfen und Streichen.
Diese Wellness-Massage bringt eine Vielzahl von wohltuenden Wirkungen mit sich. Die Muskulatur wird gelockert und die Durchblutung angeregt. Dies verleiht einem ein frischeres Aussehen und selbst kleinere Fältchen verschwinden vorübergehend. Des Weiteren hilft die Gesichtsmassage bei Migräne, Kopfschmerzen, Stress und bei Erschöpfung.

Aromamassage

Ebenfalls aus der Zeit der alten Ägypter stammt die Aromamassage. Aber auch aus der traditionellen, chinesischen Medizin ist diese Wellness-Massage nicht weg zu denken. Dort vertraut man auf die heilende Wirkung von Kräutern im gleiche Maß, wie auf die weithin etablierte Akupunktur.
In Europa waren es Mönche und Nonnen in ihren Klostergärten, welche im Mittelalter ein großes Wissen über die Kräuter ansammelten. Als Beispiel ist hier Hildegard von Bingen zu nennen.

Eine Aromamassage ist je nach der Art der verwandten Kräuter belebend, beruhigend, konzentrationsfördernd oder auch schmerzlindernd.

Dies war jetzt nur ein kurzer Einblick in die Welt der Wellness-Massagen. Tatsächlich gibt es noch wesentlich mehr Massagen als die hier genannten. Probieren Sie doch einfach mal eine aus.