Massagezubehör, eine Übersicht

Massage-Zubehör: Das passende Zubehör ergänzt die Massage und sorgt für die optimale Wirkung

Foto: MAXFX - Fotolia.com
Massage Zubehör

Zubehör für eine Massage führt zu einem optimalen Effekt der Behandlung. Die Entspannung beginnt mit der Liegeposition. Wichtig ist eine bequeme Unterlage, damit ein Relaxen garantiert wird. Dafür gibt es verschiedene Matten, die auf den Boden gelegt werden können. Für Personen, die regelmäßig Massagen ausführen, lohnt sich der Kauf einer Massageliege. Diese gibt es auch in zusammenklappbarer Form, so dass sie platzsparend ist und überall mit hingenommen werden kann. Spezielle Nackenrollen oder Knierollen sorgen für eine optimale Massageposition.

Das Ambiente ist ebenso ausschlaggebend für eine erholende Wirkung. Neben Entspannungsmusik kann ein Aromaöl helfen, sich fallen zu lassen. Die ätherischen Öle werden in eine Duftlampe geträufelt und versprühen einen angenehmen Duft, der sich im ganzen Raum verteilt. Massageöle sind als Gleitmittel zu sehen, die das Massieren einfacher machen. Zudem werden die Nährstoffe in die Haut eingerieben. Deshalb sollte nur die Öle verwendet werden, die rein pflanzlich sind und keine Zusatzstoffe beinhalten.

Für die Kopfmassage kann ein Gerät zur Hilfe genommen werden, dass längere Metallstäbe besitzt. Damit kann auch eine Eigenmassage durchgeführt werden, die für Gänsehaut sorgt. Das Massagegerät kann beispielsweise in den Arbeitspausen angewendet werden und den Kopf von Stress und Verspannungen befreien.

Ein Massageball unterstützt die Anregung des Kreislaufs. In der Regel ist der Ball mit Noppen besetzt und wird deshalb auch oft Noppenball oder Igelball genannt. Diese Massagebälle gibt es in unterschiedlichen Stärken und Größen. Er eignet sich, um durch eintönige Bewegung hervorgerufene Steifheit zu lockern. Da der Ball gut mitzunehmen ist, kann er auch im Büro angewendet werden. Mit dem Massageball wird ein leichter Druck ausgeübt und in kreisenden Bewegungen über die zu massierenden Körperteile geführt. Dadurch lösen sich Verspannungen und die Durchblutung wird angeregt.

Der Palmasseger ist ein Massagehilfsmittel aus Kunststoff, das mit zwei oder drei runden Knöpfen versehen ist. Mit dieser Massagehilfe können Verspannungen in der Muskulatur auf wohltuende Weise gelockert werden. Ebenso hilft er bei müden und schmerzenden Muskeln. Er wird im Schulterbereich, am Rücken und an den Armen und Beinen eingesetzt. Sanfte und kreisende Bewegungen regen die Durchblutung an und sorgen für eine Beruhigung des Nervensystems. Demnach ist er auch zur Stressreduzierung geeignet.

Zur Eigenmassage lohnt sich die Anwendung von Bürsten und Schwämmen. Während der täglichen Dusche kann mit einer Massagebürste oder einem Massageschwamm die Durchblutung angeregt und der Lymphfluss stimuliert werden. Außerdem werden Schlacken abtransportiert, da die Haut gereinigt wird.  Nebenbei wirkt die Massage mittels Bürste oder Schwamm kreislaufanregend. Die Massagebürsten sind mit Noppen oder mit Borsten zu erhalten. 

Lesen Sie die Fortsetzung Zubehör für die Massage daheim

Oft wird die Massage daheim durchgeführt, aber welche Utensilien sind hier zu empfehlen

Foto: Peter Atkins - Fotolia.com
Massagezubehör

Massagen liegen voll im Trend, doch nicht jeder kann regelmäßig einen Masseur oder ein Massagestudio aufsuchen. Sei es aus Zeit-, Kosten- oder anderen Gründen. Aus diesem Grund entschließen sich immer mehr Menschen dazu, sich einfach gegenseitig im trauten Heim zu massieren. Zum einen ist dies sehr angenehm und zum anderen wird dadurch auch die Partnerschaft intensiviert beziehungsweise die Eltern-Kind-Beziehung immens vertieft. Um eine Massage Zuhause auszuführen, braucht man natürlich das entsprechende Massagezubehör.

Hier jetzt einfach zu sagen, kaufen Sie Dies oder Jenes ist schlichtweg unmöglich, da es sehr viele verschiedene Massagearten gibt, für die man jeweils das passende Massagezubehör braucht.
Um nur zwei Beispiele zu nennen. Für die Hot-Stone-Massage braucht man anderes Zubehör, als für eine Thai-Massage.
Im Folgenden wollen wir das gebräuchlichste Massagezubehör vorstellen und erklären worauf man beim Kauf zu achten hat.

Massageliege

Massageliegen gibt es aus Metall, Holz oder Kunststoff. Es gibt Modelle für den stationären und mobilen Einsatz und zudem kann man noch zwischen etlichen Qualitätsklassen wählen. Wobei man hier sagen muss, dass eine gute Massageliege auch etwas mehr kosten darf. Denn erstens kauft man sich dieses Massagezubehör nur einmal im Leben und zweitens gilt auch hier der Grundsatz: “Man bekommt, was man bezahlt” und Qualität hat eben immer ihren Preis.

Für den Einsatz im eigenen Zuhause empfiehlt sich natürlich auf eine stationäre Massageliege zurück zu greifen. Eine Ausnahme besteht dann, wenn man nicht genügend Platz zur Verfügung hat und die Massageliege nach dem Einsatz wieder wegräumen muss.

Wichtig ist, dass die Oberfläche der Massageliege aus einem leicht zu reinigendem Material besteht. Es besteht auch noch die Möglichkeit zusätzlich Hygienepapier über die Liege zu ziehen, dass sich auf einer Rolle am Fußende der Liege befindet. Dies kennt man auch aus Arztpraxen.
Eine Massageliege sollte auch über verschiedene Einstell-Möglichkeiten verfügen. So ist es ratsam ein Modell auszuwählen, bei dem man Fuß- und Kopfende in der Höhe verstellen kann.
Eine spezielle Variante der Massageliege ist der Massagestuhl. Dieser verfügt über diverse Einstellmöglichkeit und eignet sich für bestimmte Arten der Massage besser als eine Liege.


Polsterrollen, Kopfstützen und Kissen

Um die Massage insgesamt angenehmer zu gestalten, kann man verschiedenes Massagezubehör einsetzen. Zu diesem zählen Polsterrollen, die man zum Beispiel unter die Knie oder in den Nacken legt. Den gleichen Zweck erfüllen Massagekissen oder eben auch Kopfstützen. Bei letzteren sollte man beachten, dass diese über eine Öffnung verfügen, durch die das Atmen ermöglicht wird man zum Beispiel auf dem Bauch liegt. Sonst muss man den Kopf seitlich lagern, was bei einer längeren Massagedauer schon mal unangenehm werden kann.
Wichtig ist auch hier, darauf zu achten, dass die Oberflächen aus leicht zu reinigendem und desinfizierbaren Material bestehen.

Massageöle und Massagecremes

Ein weiteres wichtiges Massagezubehör sind selbstverständlich die diversen Öle und Cremes, die der Handel bereit hält. Diese sorgen zum einen dafür, dass der Reibungswiderstand zwischen den Händen des Masseurs und der Haut des zu Massierenden vermindert wird und zum anderen übernehmen sie auch Funktionen, die das Ziel der gerade durchgeführten Massage unterstützen.
Als Beispiel sind hier Kräuteröle zu nennen, die über einen hohen Anteil von Wirkstoffen verfügen. Diese dringen während der Massage tief in die Haut des Klienten ein und sorgen hier für Entspannung, Anregung oder dienen der Heilung oder Linderung von Krankheiten.

Jede Art der Massage hat in der Regel auch ihr eigenes Massageöl. So wird bei einer hawaiianischen Massage ein anderes Öl verwendet, als bei der Thai-Massage. Wenn man beginnt sich mit Massagen zu befassen, sollte man sich in Hinsicht auf das Massagezubehör unbedingt den Rat eines Profis einholen oder sich auf guten Massageseiten im Internet schlau machen.

Weiteres Massagezubehör

Der Handel hält noch eine Vielzahl von Massagezubehör bereit, dass dazu dient die Massage angenehmer zu gestalten. Dies trifft sowohl auf den Klienten als auch den Masseur zu. So gibt es zum Beispiel eine Vielzahl von Geräten die man ganz einfach einsetzen kann, ohne dafür spezielle Massagegriffe erlernen zu müssen. Die meisten bestehen aus Kunststoff und es gibt sie für jede einzelne Rückenpartie, aber auch für die Arme und Beine. In der Regel eignen diese sich überwiegend für streichende Massagebewegungen, man kann aber auch gezielt Druck auf die jeweiligen Körperpartien ausüben.
Weiteres Massagezubehör sind Hocker, Arm- und Fußstützen aber auch Papierrollen und deren Halter. Schauen Sie sich am besten in den diversen Massage-Shops im Internet um und lassen sie sich dort inspirieren.

Foto: mdworschak - Fotolia.com
Japanische Massage

Mit japanischen Massagestäbchen ist auch eine punktuelle Behandlung der sensiblen Zonen am Körper möglich

Japanische Massage- bzw. Deuserstäbchen finden auch in Deutschland an immer größerer Beliebtheit. Sie wurden von Erich Deuser vor einigen Jahren nach Deutschland gebracht. Mit den Stäbchen hat man die Möglichkeit gezielt in die Tiefe des Gewebes vorzudringen. Die Haut und das Unterhautfettgewebe kann bis tief in die Muskulatur erreicht werden.

Das japanische Massagestäbchen wird von der Hand des Masseurs geführt, ist jedoch nicht für die Ausführung pauschaler Ganzkörpermassagen geeignet. Der Vorzug dieser Stäbchen liegt eher in der Anwendung gezielter Massagen, die tief in das Gewebe eindringen sollten. Die Ursache vieler Beschwerden kann somit viel schneller erreicht werden und Schmerzen werden dementsprechend schneller gelindert. Durch die Führung mit der Hand kann eine einzigartige Massagetechnik angewandt werden. Es spielt absolut keine Rolle, ob man zum Herzen oder vom Herzen weg massiert.

Das Alternativinstrument zur Akkupunkturnadel wird als Reha Pointer bezeichnet. Auch dieser gehört zu den Deuserstäbchen. Vor allem Personen, die es nicht so mit Nadeln haben, bekommen somit eine optimale Alternative geboten. Durch das hohe Eigengewicht eines solchen Reha Pointers wird der Therapeut nur sehr wenig Druck ausüben müssen, um die Reizpunkte zu stimulieren. Zur Vorbehandlung oder auch als Einzelbehandlung ist dieses Instrument optimal geeignet. Die Behandlung kann überall ausgeübt werden. Da das Material leitfähig ist, kann auch mit Kälte, Hitze und Strom gearbeitet werden. Die Massage kann unter Umständen schmerzhaft sein. 

Ablauf der Stäbchenmassage

Erich Deuser war unter anderem Masseur der deutschen Fußballnationalmannschaft. Er zählt zu den Pionieren im Bereich Massage und Rehabilitation. Er brachte die Stäbchen schon vor einiger Zeit aus Japan nach Deutschland. Ob ein schmerzender Tennisarm, ältere Verletzungen im Muskelgewebe oder ähnliches - Bei einer unangenehmen, aber durchaus effektiven Stäbchenmassage bilden sich von dem intensiven Reiz neue gesunde Gewebezellen. Es handelt sich also um eine lokale Friktion. Insbesondere jedoch Muskelansätze- und ursprünge können bearbeitet werden. Dort liegt nicht selten die Ursache vieler Muskelschmerzen. Alles kann schnell lokalisiert und punktuell behandelt sowie beseitigt werden.

Der Druck der Massage ist vor allem bei Muskelschmerzen ein bedeutender Faktor. Die Einwirkung aus tiefer gelegenen Gewebsstrukturen wird viel Kraft seitens Therapeut erfordern, sodass dieser schnell und leicht ermüdet. Infolgedessen kommt es automatisch zu einer Abschwächung der Massage. Genau hier liegt der entscheidende Vorteil der japanischen Stäbchen. Da alles so einfach vonstatten geht, wird der Masseur nicht müde und kann während der gesamten Behandlung die Intensität beibehalten. Die mechanische Einwirkung kann demnach ihren vollen Effekt erzielen. Insbesondere Sehnen und Bänder, die aufgrund der Konsistenz von den Fingerkuppen des Masseurs kaum zu beeinflussen sind, werden von den japanischen Stäbchen zur Reaktion gezwungen. Bei Sportverletzungen ist das besonders wichtig.

Solche Massagestäbchen können im Internet oder in Spezialshops vor Ort erworben werden. In Internetkaufhäusern wie Amazon oder speziellen Asiashops ist die Auswahl recht groß, sodass sicherlich jeder etwas passendes findet.

Foto: Peter Atkins - Fotolia.com
Massageliegen

Wenn Sie an den Kauf einer Massageliege denken, prüfen Sie Ihren Bedarf und achten Sie auf Qualität

Für jeden, der sich zu Hause ab und zu gerne verwöhnen lassen würde, eignet sich der Kauf einer Massageliege. Körperliche Entspannung ist der Schlüssel zu einer gesünderen Lebensweise, sodass es wichtig ist ab und zu mal einfach Abstand vom stressigen Alltag zu nehmen und einfach mal herunter zu kommen. Um sich neuen Herausforderungen besser stellen zu können ist es oftmals hilfreich sich einer Massage zu unterziehen. Wie sollen Verspannungen der Muskulatur und Schmerzen, die hierdurch entstehen nachlassen, wenn man sich nicht ab und zu eine Massage gönnt? Massageliegen werden bereits lange für den privaten Haushalt angeboten, jedoch müssen vor dem Kauf einige Dinge beachtet werden.

Eine Massage kann wahre Wunder bewirken. Für ein entspanntes Wohlbefinden sind Massageliegen einfach wunderbar geeignet, da sie einen hohen Komfort aufweisen und außerdem mit funktionellen Raffinessen ausgestattet sind. Angeboten werden jede Menge praktische Modelle, die mit innovativem Zubehör oder anderen Funktionen locken. Doch worauf kommt es wirklich an?

Massageliege für den privaten Gebrauch

Pflegeleichte Materialien sollte eine Massageliege allemal mitbringen, da sie nach jeder Benutzung gereinigt werden sollte, auch wenn sie nur von einer Person benutzt wird. Für den privaten Gebrauch eignen sich mobile Massageliegen, da man diese durch zuklappen schnell irgendwo verschwinden lassen kann, sodass kein Platz in der Wohnung durch die Liege beansprucht wird. Außerdem ist das Gewicht einer solchen Massageliege sehr gering. Gute mobile Massageliegen sollten variabel justierbar und bestenfalls aus Carbonfasern gefertigt sein. Ratsam ist generell immer eine Massageliege in einem Fachhandel zu kaufen, da man hier eine angemessene und ausführliche Beratung erhält. Im Lieferumfang sollte immer eine Tasche dabei sein, da sie dann auch sicher an einen anderen Ort transportiert werden kann.

Oder für den professionellen Einsatz

Stationäre Massageliegen können sich preislich sehr unterscheiden, da sie in einer ganz einfachen Ausführung, aber auch mit hochwertigen Features erwerbbar sind. Hochwertige stationäre Massageliegen zeichnen sich beispielsweise durch einen elektrischen Lift aus.

Für spezielle Massagetechniken sind einfache Liegen nicht zu empfehlen. Hierfür werden spezielle Ausführungen angeboten. Beispielsweise wird für die Reiki-Methode eine extra konzipierte Massagebank benötigt. Auch Ayurvenda-Liegen sind erhältlich. Diese sind besonders dann geeignet, wenn man mit einer größeren Menge Öl massiert wird. Im Gegensatz zu anderen Massagetischen sind diese Modelle viel breiter. Für die Stirn bietet diese Liege eine speziell abgesenkte Kopfstütze. An den Seiten sind die Ränder erhöht, sodass der Komfort hier wirklich besonders hoch ist. Überschüssiges Öl tropft auf diese Weise niemals auf den Boden, sondern sammelt sich in der Mitte der Liege.

Professionelle Liegen, wie Massagetische für die Chiropraxis verfügen außerdem noch über installierte Armstützen, die höhenverstellbar sind. Außerdem gehören hierzu auch spezielle Kissen, Auflagematten und verschiedene Rollen. Für den privaten Gebrauch sind solche Liegen jedoch nicht sinnvoll, da diese Features in der Regel nicht gebraucht werden.

Entscheidende Merkmale, die unbedingt immer berücksichtigt werden sollten, sind die Stabilität, die Qualität und die Praxistauglichkeit. Wer eine Massageliege kauft, die nur eine minderwertige Qualität aufweist, der wird nicht lange Spaß damit haben. Aus diesem Grund sollten direkt ein paar Euros mehr ausgegeben werden. Auch in Puncto Stabilität sollten keine Risiken eingegangen werden. Manche Massagebänke werden mit einzelnen kleinen Scharnieren angeboten, was automatisch auf eine mindere Qualität hinweist. Zubehör sollte, falls vorhanden, einfach und schnell justierbar sein. Massagebänke, die mit PVC Kunstleder überzogen wurden sind ebenfalls nicht zu empfehlen, da diese oftmals Hautreizungen auslösen können. Als absolut verträgliches Material stellte sich Kunstleder heraus, da dieses Material frei von Weichmachern ist und auch keine schädlichen Ausdünstungen erzeugt.