Saunatechnik, von der Steuerung bis zur Beleuchtung

Um das Saunabad genießen zu können sind neben der Kabine noch eine Vielzahl an technischen Geräten nötig.

Foto: Sauna-Portal.com
Saunasteuerung

Unter Saunatechnik versteht man jene technischen Geräte und anlagen, die für den Betrieb der Sauna nötig sind. Dazu gehören unter anderem Saunaofen, Steuerung, Lüftung/Klimatisierung, Beleuchtung, Verdampfer, usw.
Diese Technik ist das Herzstück der Sauna und trägt einen großen Teil zum Funktionieren der Saunaanlage bei.

Saunaofen

Der Saunaofen sorgt für die Wärme in der Saunakabine, denn ohne Heizung lässt sich nicht gut schwitzen. Im Garten wird mangels elektrischem Anschluss noch sehr oft ein Holzbefeuerter Ofen genutzt, im Haus oder der Wohnung wird aber fast immer dem Elektrischen Saunaofen der Vorzug gegeben. Der Ofen sollte nicht nur optisch ansprechend sein, sondern vor allem seine Funktion erfüllen, dazu muss die Leistung des Ofens passend zur Saunakabine berechnet werden. Im Zweifel lieber den Ofen eine Stufe zu groß als zu klein wählen. Bei einer Überdimensionierung kann die Steuerung das kompensieren, ist der Ofen aber zu schwach, wird er die Kabine nicht genügend aufheizen können, bzw. zu lange für das Aufheizen benötigen. weitere Infos zum Saunaofen

Steuerung

Um den Ofen, die damit erzielte Temperatur, die Luftfeuchtigkeit, das Licht und vieles mehr regeln und überwachen zu können benötigen Sie eine gute Steuerung. Die Bedienung der Steuerung sollte einfach und intuitiv sein. Moderne Steuerungen sind kleine Computer, die für viele Anwendungsarten in der Sauna programmiert werden können. Wählen Sie immer eine Steuerung, die zum Ofen passt, Licht, Lüftung und dergleichen können von den meisten Steuerungen mitgeregelt werden. Sehr bequem sind auch neue Steuerungen mit Fernbedienung, bzw mit einer Bedienung über das Mobiltelefon. So kann das Vorheizen bereits aktiviert werden, bevor Sie zu Hause ankommen. weitere Infos zur Saunasteuerung

Lüftung

Frische Luft ist unumgänglich für das Wohlbefinden in der Sauna. Die Luft in der Saunakabine wird durch das Schwitzen, die Atemluft, den Aufgussmitteln und der Hitze stark belastet und muss dementsprechend oft gegen frische Luft getauscht werden. Das kann auf natürliche Weise erfolgen, indem es unter dem Ofen eine Öffnung für die Frischluftzufuhr gibt. Durch die Hitze steigt die frische Luft nach oben und drückt die feuchte und verbrauchte Luft nach unten, wo sie dann über eine zweite Öffnung an der Rückseite der Sauna wieder entweichen kann. Das Lüften  mit geöffneter Tür in den Pausen macht den Rest. Oder Sie setzen auf moderne Technik mit einer Lüftungsanlage und passender Steuerung.

Beleuchtung

Bei der Beleuchtung wird zwischen der Beleuchtung zur Ausleuchtung der Kabine und der Effektbeleuchtung unterschieden. Das ideale Licht in der Sauna sollte nicht blenden, eher gedämpft und mild sein und angenehme Farben haben. Bei der Effektbeleuchtung gibt es viele Varianten vom Sternenhimmel bis hin zur Farblichttherapie. Auch die Beleuchtung wird im besten Fall von der Steuerung geregelt, kann aber auch händisch zu bzw. weggeschaltet werden.
Wie Sie sicher bemerkt haben, ist unsere Aufzählung nur Beispielhaft und bei weitem nicht vollständig. Wir möchten damit nur zum Ausdruck bringen, wie komplex die Saunatechnik inzwischen geworden ist, und was bei der Planung der Technik zur Sauna alles berücksichtigt werden muss.