Schwimmen - Teil2, die richtige Atmung

Beim Schwimmen ist das Wichtigste die korrekte Atmung. Daher muss diese zuerst gelernt werden

Foto: yanlev - Fotolia.com
Schwimmen - Atemtechnik

Man unterscheidet bei der Atmung in 2er und 3er Atmung. Also linker Arm – rechter Arm – atmen oder links – rechts – links – atmen. Am Anfang raten wir Ihnen zur 2er-Atmung, da Sie auf diese Weise einfach mehr Sauerstoff bekommen. Wichtig ist beim Atmen, dass der Kopf dazu nicht einfach aus dem Wasser gestreckt wird, sondern man atmet praktisch mit einer Kopfdrehung unter der Achsel hindurch. Probieren Sie es im Wasser aus, Sie werden sofort verstehen, wie wir es meinen.

Ebenso wichtig wie das Luftholen ist das Ausatmen. Dieser Vorgang findet komplett unter Wasser statt. Also unter der Achsel einatmen und dann unter Wasser durch die Nase wieder ausatmen. Wichtig ist auch vollständig unter Wasser auszuatmen! Sonst haben Sie noch verbrauchte Luft in der Lunge. Diesen Rest auszustoßen und neue Luft zu schöpfen, dafür reicht die Zeit einfach nicht, während des kurzen Moment des Luftholens. Machen Sie dies falsch, ist Atemlosigkeit vorprogrammiert.

Und jetzt zum letzten Fehler den man machen kann. Viele Leute setzen die Beine sehr stark ein. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, doch den Anfänger überfordert dies konditionell. In den Beinen und im Hintern sitzen die größten Muskelgruppen. Viel Muskel verbraucht viel Sauerstoff und Sauerstoff ist das, was Ihnen am Anfang besonders fehlen wird. Daher unser Tipp: Ziehen Sie die Beine am Anfang einfach hinter sich her und benutze Sie diese nur um das Gleichgewicht zu halten. Später können Sie diese dann nach und nach mit dazu nehmen.

Wer gleich von Anfang an seine Beine trainieren möchte, kann auf einen Pullboy zurückgreifen. Ein Pullboy ist ein Stück schwimmfähiger Kunststoff. Nachdem man das Armtraining beendet hat, hält man den Pullboy an den ausgestreckten Armen vor den Körper und arbeitet nur mit den Beinen. Wenn im Laufe der Zeit Ihre Kondition steigt, lassen Sie diesen einfach weg und machen Beides in einem Aufwasch. Doch beginnen Sie nicht zu zeitig damit, sonst endet das Ganze im Frust und Sie geben eventuell eine Sache auf, die Sie vielleicht mit Freude für den Rest Ihres Lebens getan hätten.

Der korrekte Schwimmstil

In den letzten Absätzen haben wir Ihnen Tipps gegeben, wie Sie mit der Atmung im Schwimmbecken zurecht kommen. Jetzt geht es um den Schwimmstil. Und glauben Sie uns, nichts ist wichtiger! Am allerbesten wäre, wenn Sie einem Schwimmverein oder -Klub beitreten. Mit dieser Aktion, schlagen Sie gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Erstens ist der Jahresbeitrag im Schwimmklub bestimmt günstiger, als die Jahreskarte für das Schwimmbad und zweitens können Sie dort unter Anleitung Schwimmen lernen. Also das richtige Schwimmen.
Glauben Sie uns, mit der richtigen Technik geht alles gleich leichter und schneller.

Oft passieren Fehler, wenn Sie versuchen sich eine Technik selbst beizubringen. Sie werden in den meisten Fällen Ihre Fehler nicht mal bemerken und wenn diese erst mal in Fleisch und Blut übergegangen sind, wird es sehr schwer diese wieder weg zu trainieren. Ein Verein hat noch den Vorteil, dass man auf viele Leute trifft, die das gleiche Hobby haben wie man selbst. Da macht das Training gleich noch mehr Spaß.