Bad versus Sauna

Oft finden Sie eine Saunavariante, die als Bad bezeichnet wird (Beispiel Römisches Bad), in anderen Fällen wird das Bad aber nur als Ergänzung zur Sauna angeboten (Beispiel Kräuterbad)

Foto: Alan Dyck - Fotolia.com
Bäder zur Entspannung

So wie der Begriff Sauna hierzulande für viele unterschiedliche Dinge, Orte und Tätigkeiten verwendet wird, herrscht auch beim Begriff Bad in Zusammenhang mit der Sauna teils große Verwirrung. Wird doch auch das Saunieren gerne als Saunabaden (bzw. Baden in der Sauna) bezeichnet. Hier leitet sich der Begriff des Badens wohl aus der geschichtlichen Entwicklung der Sauna in Ihre Varianten ab. Zur Entstehung der Sauna wurde das Schwitzen bekanntlich vorwiegend zur Körperreinigung verwendet. Es war einfacher etwas Wasser auf heiße Steine zu gießen, als Wasser in Gefässen zu erhitzen.

So sind uns das Römische Bad, das Steinschwitzbad oder auch das Russische Bad sehr wohl als Saunavarianten (teils in unterschiedlichen Kulturen weiterentwickelt) bekannt. Da auch bei der Sauna durch die hohe Luftfeuchtigkeit und das Schwitzen eine Reinigung des Körpers vor sich geht, ist der Begriff des Badens ja nicht so weit hergeholt.

Andererseits wird aber auch in den derzeit angebotenen Wellnesseinrichtungen das klassische Programm mit Sauna und Dampfkammer gerne ergänzt durch verschiedene Bäder. So finden Sie häufig ein Kräuterbad, ein Heubad, ein Sauerstoffbad und viele andere gesunde und entspannende Arten zu baden.

Das Sauna- bzw. Badevergnügen ist umso größer, je entspannter und gepflegter die Atmosphäre ist. Einen Großteil der Zeit im Wellnessbereich verbringt man außerhalb der eigentlichen Sauna auf Liegestühlen, im Bad oder Café. Eine moderne Ausstattung der Wellnesseinrichtung, Sauberkeit, sowie zuvorkommendes Personal tragen zum Wohlbefinden der Saunagäste bei.

Wenn Sie eine neue Variante des Badens oder andere Sauna-Varianten entdeckt haben, oder kennen, die wir hier noch nicht angeführt haben, so zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren, um unsere Liste für andere Besucher zu vervollständigen.

Foto: Alan Dyck - Fotolia.com
Kräuterbad

Das Kräuterbad wird sehr oft im Umfeld zur Sauna angeboten, da es mit seiner reinigenden und gesunden Wirkung eine gute Ergänzung zur Sauna darstellt.

Das Kräuterbad ist in an sich eine sehr banale Sache. Es werden Kräuter und/oder Öle zum Badewasser dazugegeben, die Ihre reinigende und gesundheitsfördernde Wirkung auf unsere Haut während des Badens ausüben können. Bei der Zugabe von Öl ins Badewasser wird auch oft von Ölbädern gesprochen, die beiden Badearten sind sich aber äußerst ähnlich. Ob das Kräuterbad neben seiner reinigenden Wirkung anregend, belebend, entspannend und/oder erfrischend auf Sie wirkt hängt dabei von den zugegebenen Kräutern ab. Die Haut nimmt dabei beim Baden die Wirkstoffe der Kräuter auf. Es tritt ein ähnlicher Effekt wie beim Trinken eines Kräutertees auf, aber die Aufnahme erfolgt in etwas geringerer Konzentration.

Das Kräuterbad wird regelmäßig warm, aber nicht zu heiß genommen. Zu beachten ist dabei, daß die Badedauer desto kürzer sein soll, je heißer das Wasser ist. Heißes Wasser wirkt sehr stark ermüdend und strengt den Körper zu sehr an. Meist werden nicht die Kräuter selbst in das Badewasser gegeben, sondern der konzentrierte Sud dieser Kräuter. Ob dieses Konzentrat besser fertig gekauft, oder selbst hergestellt werden sollte, lassen wir an dieser Stelle offen. Nachfolgend noch einige Beispiele, wie die unterschiedlichen Kräuter beim Baden wirken: Lavendel, Minze, Rosmarin, Salbei wirken anregend. Eukalyptus, Tanne und Thymian wirken bei Bronchitis. Weißdorn, Malve, Melisse und Lindenblüten wirken beruhigend. Die Kräuter können dabei innerhalb der Kategorie natürlich kombiniert werden.

Nachsatz: Teilweise wird auch eine Art Biosauna, mit eher niedriger Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit, bei der mit diesen Kräutern aufgegossen wird, als Kräuterbad bezeichnet.

Foto: olly - Fotolia.com
Sauerstoffbad Entspannung

Ein Sauerstoffbad wirkt entspannend auf die Muskulatur und kann in die Kategorie der Gesundheitsbäder eingeordnet werden

Ein Sauerstoffbad ist so entspannend so einfach es im Prinzip ist. Beim Sauerstoffbad wird über ein Gitter, welches sich am Boden der Badewanne befindet Sauerstoff eingeblasen. Der Sauerstoff kommt dabei gewöhnlich aus einer dafür vorgesehenen Sauerstoff-Flasche. Der aus den Löchern des Gitters austretende Sauerstoff strebt durch das Wasser nach oben und gleitet in feinen Perlen über die Haut. Das Badewasser, in dem Sie dabei liegen hat ca 35 Grad Celsius. Die feinen Sauerstoffperlen erzeugen durch das hinübergleiten auf Ihrer Haut einen feinen Massage-Effekt. Dieser Massage-Effekt wirkt entspannend auf Ihre Muskulatur und auf Ihr vegetatives Nervensystem.

Entgegen mancher Meinung wirkt das Sauerstoffbad nicht kreislaufanregend, und auch nicht durchblutungsfördernd. Die bessere Durchblutung der Haut kommt lediglich durch die Micromassage zustande und nicht durch den Sauerstoff. Es wird auch kein Sauerstoff durch die Haut aufgenommen, wie man des öfteren hört. Diese Meinungen sollten Sie aber nicht davon abhalten das Sauerstoffbad auszuprobieren, Sie werden es sicher genießen

Teilweise werden auch Badezusätze angeboten, die angeblich das Badewasser mit Sauerstoff anreichern. Über diese Art des Sauerstoffbads sind uns bisher keine Erfahrungswerte bekannt. Wenn Sie diesbezüglich Erfahrungswerte und/oder Unterlagen haben, wären wir Ihnen sehr verbunden, wenn Sie uns diese zukommen lassen. Bitte kontaktieren Sie uns dazu über unser Kontaktformular.

Foto: Kristalletje - Fotolia.com
Whirlpool - Sauna

Whirlpool und Sauna, eine gelungen Kombination, um sich so richtig vom Alltag zu erholen und zu entspannen.

Im eisigen Winter im Freien in einem Whirlpool sitzen, das Sprudeln des warmen Wassers genießen und den aufsteigenden Wasserdampf beobachten und die Gedanken treiben zu lassen. Das ist wohl ein Urlaubsziel vieler. Glücklicherweise bieten bereits sehr viele Wellnesseinrichtungen und öffentliche Saunas einen (oder mehrere) Whirlpools an. Dies rückt Ihr Urlaubsziel in greifbare Nähe. Die Aufsteigenden Blubberblasen des Whirlpools dienen dabei der Massage und der Entspannung. Sie sollten jedoch nie die Auswirkungen eines Whirlpool-Bads auf Ihren Kreislauf unterschätzen und sich daher nicht zu lange im Whirlpool aufhalten. Außerdem ist es Ihrer Gesundheit zuträglich, wenn Sie sich nach dem Aufenthalt im Whirlpool eine Ruhepause gönnen. Ob Sie sich vor der Ruhepause auch noch abkühlen bleibt Ihnen überlassen, wir würde es aber empfehlen.

Am ehesten können Sie das Bad im Whirlpool nicht mit einem Sauerstoffbad vergleichen, wobei im Whirlpool kein reiner Sauerstoff aus der Flasche, sondern Umgebungsluft eingeblasen wird.
Sehr oft kann man Saunageher beobachten, welche vor oder nach dem Aufenthalt in der Saunakabine den Whirlpool aufsuchen. Diese Vorgehensweise halten wir für keine so großartige Idee. Ihr Kreislauf wird durch den Saunagang bereits belastet, Sie sollten ihn nicht noch zusätzlich durch das Bad im Sprudelwasser anstrengen. Machen Sie dazwischen eine Pause und kühlen Sie sich gut ab, dann haben Sie von beiden Bädern mehr davon.

Foto: Jenny Sturm - Fotolia.com
Kneippbad und Sauna

Die Wassertherapie aus der sogenannten Kneipp-Therapie lässt sich hervorragend mit der Sauna kombinieren

Das Kneippbad stammt aus der Kneipp-Medizin bzw. aus der Kneipp-Therapie und wurde vom Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelt. Ursprünglich war es ein Verfahren, welches Wasseranwendungen, Pflanzenwirkstoffe und auch Bewegungs- bzw. Ernährungsempfehlungen beinhaltete. Diese Therapie wurde und wird nicht nur vorbeugend, sondern auch zur Linderung vieler Beschwerden eingesetzt. Einen Teilbereich stellt die Hydrotherapie dar, welche Kneippgüsse und Wassertreten beinhaltet.
Für den Wellnessbereich wird dieser Teilbereich übernommen und es werden Wechselbäder angeboten, die je nach Becken eine Wassertemperatur zwischen 10 Grad und 38 Grad haben. Es wird dabei eher auf die Temperatur des Wassers, als auf die anderen Merkmale gesetzt. Im Sinne des Kneippbads wird das Wasser entweder mit wenig Druck, aber in großer Menge über Arme, Beine und Rücken gegossen, oder beim Wassertreten werden die Körperteile (Füße) in das Wasser eingetaucht.
Das Wassertreten im kalten Wasser soll nach einiger Zeit der Anwendung den Körper abhärten.

Kneippbad in Kombination mit der Sauna

Und genau hier erschließt sich auch, warum das Kneippbad gerne gemeinsam mit der Sauna angewandt wird. Denn es ähnelt dem Abkühlen nach der Sauna mit Kaltwasser bei dem wir ähnlich vorgehen. Auch hier wird kaltes Wasser ohne großen Druck dazu genutzt, unseren Körper, der vom Saunabaden aufgeheizt ist, wieder auf seine Normaltemperatur abzukühlen. Nach der Sauna nutzen wird, Tauchbecken, fließendes Wasser aus dem Schlauch oder Kübel um uns den Kaltwasserguss zu holen.
Es spricht daher auch nichts dagegen ein Kaltwasserbecken, welches Fürs Kneippbad vorgesehen ist, dazu zu nutzen um beim Wassertreten abzukühlen. Es war dies zwar ursprünglich nicht im Sinne des Erfinders Sebastian Kneipp, aber wie auch die Kneipp Kur, dient auch die Sauna und die anschließende Abkühlung der Abhärtung des Körpers und der Vorbeugung gegen Erkältung. Warum also nicht beide Techniken kombinieren.