Kräuterbad

Das Kräuterbad wird sehr oft im Umfeld zur Sauna angeboten, da es mit seiner reinigenden und gesunden Wirkung eine gute Ergänzung zur Sauna darstellt.

Foto: Alan Dyck - Fotolia.com
Kräuterbad

Das Kräuterbad ist in an sich eine sehr banale Sache. Es werden Kräuter und/oder Öle zum Badewasser dazugegeben, die Ihre reinigende und gesundheitsfördernde Wirkung auf unsere Haut während des Badens ausüben können. Bei der Zugabe von Öl ins Badewasser wird auch oft von Ölbädern gesprochen, die beiden Badearten sind sich aber äußerst ähnlich. Ob das Kräuterbad neben seiner reinigenden Wirkung anregend, belebend, entspannend und/oder erfrischend auf Sie wirkt hängt dabei von den zugegebenen Kräutern ab. Die Haut nimmt dabei beim Baden die Wirkstoffe der Kräuter auf. Es tritt ein ähnlicher Effekt wie beim Trinken eines Kräutertees auf, aber die Aufnahme erfolgt in etwas geringerer Konzentration.

Das Kräuterbad wird regelmäßig warm, aber nicht zu heiß genommen. Zu beachten ist dabei, daß die Badedauer desto kürzer sein soll, je heißer das Wasser ist. Heißes Wasser wirkt sehr stark ermüdend und strengt den Körper zu sehr an. Meist werden nicht die Kräuter selbst in das Badewasser gegeben, sondern der konzentrierte Sud dieser Kräuter. Ob dieses Konzentrat besser fertig gekauft, oder selbst hergestellt werden sollte, lassen wir an dieser Stelle offen. Nachfolgend noch einige Beispiele, wie die unterschiedlichen Kräuter beim Baden wirken: Lavendel, Minze, Rosmarin, Salbei wirken anregend. Eukalyptus, Tanne und Thymian wirken bei Bronchitis. Weißdorn, Malve, Melisse und Lindenblüten wirken beruhigend. Die Kräuter können dabei innerhalb der Kategorie natürlich kombiniert werden.

Nachsatz: Teilweise wird auch eine Art Biosauna, mit eher niedriger Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit, bei der mit diesen Kräutern aufgegossen wird, als Kräuterbad bezeichnet.