Whirlpool

Whirlpool und Sauna, eine gelungen Kombination, um sich so richtig vom Alltag zu erholen und zu entspannen.

Foto: Kristalletje - Fotolia.com
Whirlpool - Sauna

Im eisigen Winter im Freien in einem Whirlpool sitzen, das Sprudeln des warmen Wassers genießen und den aufsteigenden Wasserdampf beobachten und die Gedanken treiben zu lassen. Das ist wohl ein Urlaubsziel vieler. Glücklicherweise bieten bereits sehr viele Wellnesseinrichtungen und öffentliche Saunas einen (oder mehrere) Whirlpools an. Dies rückt Ihr Urlaubsziel in greifbare Nähe. Die Aufsteigenden Blubberblasen des Whirlpools dienen dabei der Massage und der Entspannung. Sie sollten jedoch nie die Auswirkungen eines Whirlpool-Bads auf Ihren Kreislauf unterschätzen und sich daher nicht zu lange im Whirlpool aufhalten. Außerdem ist es Ihrer Gesundheit zuträglich, wenn Sie sich nach dem Aufenthalt im Whirlpool eine Ruhepause gönnen. Ob Sie sich vor der Ruhepause auch noch abkühlen bleibt Ihnen überlassen, wir würde es aber empfehlen.

Am ehesten können Sie das Bad im Whirlpool nicht mit einem Sauerstoffbad vergleichen, wobei im Whirlpool kein reiner Sauerstoff aus der Flasche, sondern Umgebungsluft eingeblasen wird.
Sehr oft kann man Saunageher beobachten, welche vor oder nach dem Aufenthalt in der Saunakabine den Whirlpool aufsuchen. Diese Vorgehensweise halten wir für keine so großartige Idee. Ihr Kreislauf wird durch den Saunagang bereits belastet, Sie sollten ihn nicht noch zusätzlich durch das Bad im Sprudelwasser anstrengen. Machen Sie dazwischen eine Pause und kühlen Sie sich gut ab, dann haben Sie von beiden Bädern mehr davon.