Mit Bluthochdruck in die Sauna gehen?

Kann ich mit Bluthochdruck in die Sauna gehen? Generell dürfen und wollen wir das nicht für sie entscheiden. Fragen Sie Ihren Arzt, aber...

Foto: RB-Pictures - Fotolia.com
Mit Bluthochdruck in die Sauna

Es kann hier weder grundsätzlich zu- noch abgeraten werden. Wenn Sie mit Bluthochdruck Sauna genießen möchten, sollten Sie auf jeden Fall Rücksprache mit Ihrem Arzt nehmen.

Bluthochdruck stellt eine enorme Belastung für die Blutgefäße dar. Er begünstigt Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Organschädigungen. In der Sauna erweitern sich die Blutgefäße, der Druck sinkt. Bei der Abkühlung nach dem Saunagang ziehen sich die Blutgefäße wieder zusammen, was zum Ansteigen des Druckes führt. Daher sollten Sie nach dem Saunieren langsam Abkühlen und nicht mit extremen Temperaturreizen arbeiten. Duschen Sie lauwarm statt richtig kalt und vergessen Sie bitte das empfohlene warme Fußbad nicht. Sie finden in jeder Sauna wichtige Hinweise auf das richtige Saunieren. Diese sollten unbedingt beachtet werden.

Sauna kann sich regulierend auf den Blutdruck auswirken. Jedoch ist der Erfolg nicht dauerhaft. Mit Bluthochdruck Sauna baden kann also, je nach ärztlichem Rat, bei der Regulierung des Drucks hilfreich sein. Wichtig ist hier, auf Ihr Befinden zu achten. Wenn Sie sich nicht wohlfühlen, ist dies ein klarer Hinweis, dass es Ihnen nicht gut tut. In einem solchen Fall sollten Sie lieber verzichten. Wie entsteht Bluthochdruck?Es sind einige Erkrankungen bekannt, bei denen Bluthochdruck mit auftritt. Darunter etwa Diabetes. Warum manche Menschen spontan, also ohne Erkrankungen, an Bluthochdruck leiden, ist bisher noch nicht geklärt. Es scheint aber eine genetische Veranlagung zu geben. Wenn in Ihrer Familie Fälle bekannt sind, ist es sicher sinnvoll, auf Ihren Blutdruck zu achten. Auch mit zunehmendem Alter steigt bei vielen Menschen der Blutdruck an. Der Grund ist, dass es altersbedingt zu Gefäßverengungen kommen kann, etwa weil die Blutgefäße nicht mehr so elastisch sind. Die Durchflussmenge bleibt gleich, also steigt der Druck. Natürlich schließt Bluthochdruck Sauna baden nicht zwingend aus. In jeder guten Einrichtung finden Sie verschiedene Bankhöhen, an denen die Hitze unterschiedlich hoch ist. Fangen Sie unten an und halten Sie die ersten Intervalle eher kurz. Je nach Ihrem Befinden und Ihren Vorlieben, können Sie die Temperatur oder die Dauer langsam steigern. In manchen Wellness-Bereichen gibt es auch Sanarien, das sind sozusagen etwas kühlere Saunas. Als Einstieg wäre ein solches Angebot auch zu überlegen. Hier sind die Temperaturreize nicht so intensiv und Sie können erproben, wie Ihr Körper auf die thermische Stimulation reagiert. Manchmal scheint es regelrechte Wettbewerbe zu geben unter Saunagängern, wer mehr Hitze länger aushält. Mit Bluthochdruck ist es gefährlich, sich hier falschem Ehrgeiz hinzugeben. Ihr Körper lässt Sie wissen, was gut tut und förderlich ist und wann die Belastungsgrenze erreicht ist.