Saunakabine - Saunakammer

Die Saunakabine, oft auch als Saunakammer bezeichnet, ist der eigentliche Schwitzraum, obwohl die gesamte Anlage als Sauna bezeichnet wird.

Foto: vladimirnenezic - Fotolia.com
Sauna Kabinen

Nach der Vorreinigung geht es in die Saunakabine oder Saunakammer. Achten Sie aber auf die "Öffnungszeiten" der Saunakabine, die durch eine Uhr, oder eine Ampel angezeigt werden. Saunaneulinge machen sich nicht sehr beliebt, wenn Sie während des Aufguss oder während der Lüftungsphase die Saunakabine betreten. Falls es unklar ist, ob Sie die Saunakammer betreten können oder nicht, fragen sie einen der anwesenden Gäste oder das Sauna-Personal. Diese werden Ihnen sicher helfen können. Achten Sie auch darauf, daß Sie die Saunakabine abgetrocknet und mit warmen Füßen betreten. sollte Ihr Körper noch von der Vorreinigung naß sein, dann verdunstet die Flüssigkeit in der Kabine und Ihre Haut kühlt ab. Auf diese Weise werden Sie nicht so stark schwitzen und die Luftfeuchtigkeit in der Saunakammer erhöht sich gleich zu Beginn, was nicht erwünscht ist. Ähnlich verhält es sich mit kalten Füßen. Es dauert einige Zeit, bis sich Ihre Füße in der Saunakabine erwärmt haben und erst dann beginnen Sie zu schwitzen. Tun Sie Ihrer Gesundheit und Ihren Mitmenschen etwas Gutes und nehmen Sie ein Fußbad vor Betreten der Schwitzkammer, bzw. trocken Sie sich gut ab.

Übrigens, die meisten Saunen betritt man nackt, d.h. ohne Badekleidung. Alles andere würde Ihnen mitgeteilt werden. Es spricht aber nichts dagegen, sich ein großes Handtuch um den Körper zu wickeln, oder einen Saunakilt zu tragen. Das ist sogar die empfohlene Vorgehensweise.

Aufheizphase in der Saunakabine

Am Beginn nach Betreten der Saunakammer steht die Aufheizphase. Jetzt ist auch noch Zeit Ihren Platz in der Saunakammer zu wechseln. Da sich die Saunakabine durch die verschieden hohen Bänke in Temperaturzonen einteilt, sollte Sie jene Zone wählen, die Sie vertragen. die unteren Bänke sind kühler, die oberen heißer. Wenn Sie zu Beginn unsicher sind, wählen Sie die unteren Bänke und steigern Sie sich erst beim nächsten Saunagang, wenn Sie ein Gutes Gefühl dabei haben.

Nicht die Nähe des Saunaofens ist entscheidend

Entgegen einem alten Irrglauben ist es ziemlich egal, wie weit weg Sie vom Saunaofen sitzen. Im Gegenteil, die oberen Bänke sind am weitesten weg vom Saunaofen, sind aber in der heißesten Temperaturzone. Je näher es zum Aufguss kommt, desto ruhiger sollte es in der Sauna werden. Vermeiden Sie laute Gespräche, sparen Sie den Sauerstoff und wechseln Sie auch Ihre Sitzposition nur mehr wenn dringend nötig. Nach erfolgtem Aufguß, zeigt Ihnen meist eine Ampel an, daß Sie die Saunakabine verlassen können. Nun geht es weiter zur Abkühlung.