Aromaaufguss in der Sauna

Aromaaufguss: Aromatisierter Aufguss in der Sauna durch Zusatz von Aufgussmittel

Foto: 417pp - Fotolia.com
Aromaaufguss

In Österreich (aber auch in anderen eurpäischen Ländern) ist es durchaus üblich dem Aufgusswasser einige Tropfen ätherische Öle (auch Aufgussmittel, oder Saunaduft genannt) beizugeben. Wichtig, das Öl muss für die Sauna geignet sein, sollte also die richtige Konzentration haben. Das Aufgussmittel wird immer dem Wasser beigegeben und nie direkt auf die Steine gegossen, weil es sich sonst entzünden könnte und zumindest Flecken auf den Saunasteinen hinterlässt. In vielen öffentlichen Badeeinrichtungen wird der Saunaduft vom Bademeister direkt in das Wasser geschüttet. In anderen Saunen wiederum haben die Saunagäste ihr eigenes Aufgussmittel mit. Hier empfiehlt es sich direkt beim Aufguss einen Schöpfer Wasser zu entnehmen und den Saunaduft direkt in die Schöpfkelle zu tröpfeln. So bleibt das Wasser unvermischt und die Gäste können mehrere Düfte bei verschiedenen Aufgüssen verwenden.

Das Aufgussöl verdampft mit dem Wasser auf den heißen Saunasteinen und es verbeitet sich ein angenehmer Duft in der Saunakammer. Damit der Duft aber wirklich angenehm bleibt, sollten Sie sparsam mit dem Aufgussmittel umgehen. Ein zuviel wird störend auf Ihre Nase wirken. Auch ein Mischen verschiedener Saunadüfte sollten Sie vermeiden. Fragen Sie vor der Verwendung auch immer die anderen Saunagäste, ob Sie einige Tropfen Saunaduft beim Aufguss haben möchten und ob der mitgebrachte Saunaduft erwünscht ist. Geschmäcker sind sehr oft durchaus verschieden. Auch auf die jeweilige Jahreszeit sollte Rücksicht genommen werden. So sind im Frühling und im Sommer eher fruchtige Düfte beliebt, während im Winter durchaus Nadelhölzer oder Minze erwünscht sind.