Wenikaufguss in der Sauna

Der Aufguss mit ätherischem Duftöl ist allgemein bekannt, aber was ist mit dem Wenikaufguss mit Eichenwenik?

Foto: Reicher - Fotolia.com
Wenikaufguss

Als Aufguss bezeichnet man das Befüllen oder das Begießen der obersten Steinschicht des Sauna-Ofens mit Wasser. Es werden Dampfstöße erzeugt, die zu einer schnelleren Beheizung des gesamten Raumes und zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit führen. Es werden die physikalischen Eigenschaften des Wassers genutzt. Wenn dieses auf die 100 °C heißen Steinen des Saunaofens gefüllt wird, geht es vom flüssigem in den gasförmigen Aggregatzustand über, wobei Dampfstöße erzeugt werden.

Wenikaufguss, die andere Alternative

Ätherische Ölzusätze sind in der finnischen Sauna und im russischen Banja kaum üblich. Hier wird entweder nur mit Wasser oder mit wohltuendem Birkenwasser aufgegossen. Zu diesem Zweck werden die Birkenbüschel, die zum abschlagen der Haut gebraucht werden, eingeweicht. Beim Wenikaufguss wird mit einem Bündel Birken das Aufgusswasser auf die Saunasteine verteilt. Das Aroma der Birkenblätter entfaltet sich dabei und verbreitet außerdem den typischen Birken-Geruch. Kombiniert wird der Birken Aufguss gerne mit Quasten. 

Hintergrund des Wenikaufguss

Das Wort Wenik stammt aus der russischen Sprache und bedeutet so viel wie Birkenreisig. Der Birkensud, mit dem die heißen Steine begossen werden, wurde direkt vor Ort aus dem Wenik gewonnen. Das einmalige Aroma der Birke ist natürlich, klassisch und wirkt sich außerdem gesund auf den Körper aus.

Vor der Verwendung müssen die Wenik-Bündel eingeweicht werden, damit sie geschmeidiger werden. Der Birkensud wird dann für den Aufguss verwendet. Es kann darüber hinaus auch Birken-Konzentrat hinzugefügt werden. Somit wird das Aroma des Wenikaufgusses verstärkt. Das Abschlagen des Körpers mit der Birkenrute fördert die Durchblutung und regt außerdem den Kreislauf an. Es kann ganz einfach am eigenen Körper durchgeführt werden. Noch entspannender gestaltet es sich aber, wenn die Sauna-Besucher sich gegenseitig abschlagen. Die Bewegungen des Weniks sorgen für eine bessere Verwirbelung der Luftschichten innerhalb der Sauna. Somit haben diese auch einen Einfluss auf die Innenraum-Temperatur der Sauna.

Eichenwenik, was ist das?

Hierbei wird der Sauna-Aufguss mit Eichenquast und dem daraus gewonnenen Sud der ätherischen Öle der Eiche abgehalten. Da dieser Aufguss sehr natürlich ist, könnte man ihn sogar trinken. Der Eichenquast wird im Frühling geerntet und dann mit einem speziellen Verfahren getrocknet. Durch dieses bestimmte Verfahren werden die ätherischen Öle der Eiche gespeichert. Bei Eichenwenik sollte die Temperatur in der Sauna zwischen 70 und 90 °C liegen. Nur so kann der optimale Effekt erzielt werden. Das Wasser mit der Eichenquaste muss über den Saunasteinen verteilt werden. Anschließend wird der Wasserdampf Durch sanftes Wacheln mit einem Saunatuch verteilt. Um ein intensiveres Dufterlebnis zu erzielen, sollte die Eichenquast selbst gewedelt werden. Durch das sanfte abschlagen mit dem Eichenquast werden Verspannungen gelöst, Schmerzen gelindert und die Muskeln entspannen.

Da sich das Aroma in der Regel beruhigend auf unseren Organismus auswirkt, kann man während diesem Ritual einfach mal zur Ruhe kommen und die Seele baumeln lassen. Gerade nach einen stressigen Arbeitstag könnte ein Saunabesuch genau das Richtige sein, um abschalten zu können. Nicht nur der gesundheitliche Aspekt, sondern auch der Wohlfühlgedanke, macht den Wenikaufguss so beliebt.