Saunaaufguss Zeremonie

Sauna: Aufguss Zeremonie, die letzten Geheimnisse des Aufgusses in der Sauna, vom Aufgussmittel bis zum Wacheln.

Foto: Hanspeter Valer - Fotolia.com
Sauna-Aufguss-Zeremonie

Für den Sauna-Aufguss wird eine meist hölzerner Kübel mit ca. 5 Liter Wasser und eine Schöpfkelle aus Holz verwendet. In öffentlichen Saunen ist es oft üblich, dass ein oder eine Saunameister/in den Aufguss macht. Fragen Sie bitte vorher, bevor Sie beginnen selbst einen Aufguss zu machen. Ob vor dem Aufguss die Tür der Saunakammer geöffnet wird, um etwas frische Luft in die Sauna zu lassen ist regional unterschiedlich. Überall gleich ist jedoch der Umstand, dass während des Saunaaufguss niemand mehr die Sauna betritt oder verlässt, es sei denn er hat gewichtige Gründe, wie plötzlich auftretenden Beschwerden.

Sollte Ihnen während des Aufgusses zu heiß werden, setzen Sie sich auf die niedrigeren Bänke. Während des Aufguss sollte Stille in der Sauna vorherrschen, außer in gewissen Erlebnissaunen, hier sorgt schon der Saunameister für Stimmung. Beim eigentlichen Aufguss schöpft also der Aufgießer etwas Wasser mit dem Saunalöffel und gießt es über die heißen Saunasteine. Er wartet dann etwas, bis sich der Wasserdampf an der Kabinendecke verteilt hat und gießt dann den zweiten Schöpfer Wasser auf die Steine. Der zweite Schwall Wasserdampf, wird sich nun an die Decke der Saunakammer drängen und den Wasserdampf vom ersten Mal etwas nach unten drücken. Dann folgt eine weiter dritter Löffel voll Wasser. In manchen Gegenden wird dann gefragt, ob die Saunagäste noch eine vierten Portition möchten (In einer Sauna in Österreich wurde einmal gefragt, ob die Anwesenden eine Damenspende wollen, was ich in diesem Zusammenhand doch recht spaßig fand).