Klassische (Finnische) Sauna

Die Klassische Sauna wird oft auch als Finnische Sauna bezeichnet und beschreibt einen Raum mit hohen Temperaturen bei niedriger Luftfeuchtigkeit.

Foto: ChristianSchwier.de - Fotolia.com
Finnische Sauna

Eine Klassische Sauna wird oft auch als Finnische Sauna beszeichnet, weil die ursprüngliche Sauna in der Saunakammer aus Holz ja "finnisch" war. Es handelt sich hierbei um einen Raum, meist aus Holz, in dem neben einer Möglichkeit zum Sitzen und/oder Liegen auch ein Ofen steht. Mit diesem Ofen heizen Sie die Saunakammer auf. Es wird dabei vor allem die darin befindliche Luft erwärmt, aber es erwärmen sich auch die Saunabänke und die Wände der Saunakammer und die Saunasteine, die am Ofen drauf liegen.

In der klassischen Sauna wird bis auf eine Temperatur von 70-100 Grad Celsius aufgeheizt, je nach Ihrem persönlichen Wohlbefinden. Dabei wird darauf geachtet, daß die Luftfeuchtigkeit relativ niedrig bleibt. Das Klima ist trocken und heiss. Gewöhnlich bleiben Sie ca. 15 Minuten in der Saunakammer und machen gegen Ende des Saunagangs einen sogenannten Aufguß. Hierbei wird auf die erhitzten Sauna-Steine Wasser gegossen und die Luftfeuchtigkeit angehoben. Auf diese Weise steigert man die Temperatur (oder zumindest das Empfinden dieser) noch etwas und schwitzt noch mehr.

Zu der klassischen Sauna gehört untrennbar der danach folgende Abkülvorgang, der mindestens so lange wie der Schwitzvorgang dauert. Nach einem Frischluftbad wird der Körper mit einem Schlauch, einer Schwallbrause oder ähnlichem mit kaltem Wasser gekühlt.

Gerade dieses Wechselspiel von Heiß und Kalt macht das Erfrischende, Abhärtende und Gesunde an der Klassischen Sauna aus.

Anschließend ist eine Pause zur Erholung des Kreislaufs empfohlen, bevor Sie an den nächsten Schwitzvorgang herangehen.

Oft wird auch folgende Variante als "Finnische Sauna" bezeichnet:

Zusätzlich zu der obigen Beschreibung betreten Sie hier die Saunakammer früher als üblich und bleiben bereits während der Aufheizzeit in der Saunakammer. Die Verweildauer in der Saunakammer wird auf diese Weise oft von der üblichen Viertelstunde auf eine halbe Stunde ausgedehnt und die Frischluftzufuhr wird während der längeren Zeit erhöht. Dies geschieht meist durch größere Lüftungsöffnungen oder ein gekipptes Fenster, welches nur kurz vor dem Aufguß geschlossen wird.

Ab dem Aufguss ist die Prozedur mit Abkühlen und anschließende Pause gleich wie oben.