Kontaktsauna

Kontaktsauna: Hier werden vom Saunabetreiber aus einer sexuellen Motivation heraus die Besucher in die Sauna eingeladen.

Foto: .shock - Fotolia.com
Kontaktsauna

Saunageher sind kontaktfreudige Menschen, das ist soweit bekannt. Wer jetzt denkt, dass daher die Bezeichnung Kontaktsauna kommt, der irrt. Eine Kontaktsauna ist eine Sauna, bei der die Betreiber aus sexueller Motivation heraus in die Sauna einladen. Es wird also geplant, dass in der Sauna sexuelle Kontakte angebahtn werden. Zuweilen wird die Kontaktsauna auch als Saunaclub oder Swingerclub-Sauna bezeichnet. Auch Prostituierte halten sich zuweilen in einer Kontaktsauna aus. Der Besuch oder der Betrieb einer Kontaktsauna kann und wird aber auch ohne finanziellen Hintergrund getätigt. Es wird vermutet, dass es Kontaktsaunen bereits zu römischer Zeit gegeben hat, da erotische Wandbemalungen in den damaligen Thermen darauf hindeuten.

Die Kontaktsauna unterscheidet sich von der sogenannten Schwulensauna (auch Gaysauna genannt), welche hauptsächlich ein Treffpunkt für homosexuelle Männer ist und in der sexuelle Kontakte möglich und toleriert sind. In Zeiten von Aids werden diese Schwulensaunen aus gesundheitlichen Gründen sehr kritisch gesehen, obwohl in den meisten safer Sex praktiziert wird. Aber auch andere Krankheiten sind ein Problem in solch einer Sauna.
Wer also den (sexuellen) Kontakt sucht, der sei auf eine Kontaktsauna verweisen, da in einer öffentlichen oder auch privaten gemischten Sauna eine Kontaktaufnahme dieser Art gänzlich unerwünscht ist.