Savusauna, DIE Rauchsauna

Die Savusauna ist nicht wie man es öfters liest "eine Rauchsauna" sondern die echte finnische Rauchsauna. Hier wird eine Holzhütte (für unsere Verhältnisse ganz untypisch) mit Rauch aufgeheizt.

Foto: simonkr - Fotolia.com
Savusauna - Rauchsauna

Wer die Möglichkeit und das Vergnügen hat in einer echten Savusauna zu schwitzen, sollte das nützen und beim Betreten der Savusauna alles vergessen, was er bisher über Sauna wusste. Es wird Ihnen beim Betreten kein Duft von Fichtennadeln oder Melisse entgegenschlagen, sondern es riecht nach Rauch. Es kann auch durchaus sein, dass Sie die Sauna schmutziger verlassen, als Sie diese betreten haben.
Doch nun nochmal etwas langsamer von vorne: Eine Savusauna ist ein Unikat, dass Sie vermutlich nur im Finnischen Raum finden werden. Zumindest ist uns hierzulande keine Savusauna bekannt.  Nur ähnliche Konstruktionen mit offenem Feuer in einer Feuerstelle und Kamin darüber. Hier kann man den Rauch mehr erahnen, als man ihn riecht.

Eine Savusauna ist eine Holzhütte im Freien, welche durch Rauch aufgeheizt wird. Wer nun das Gerücht glaubt, dass man im Rauch sitzt, der irrt. Der Rauch entsteht durch ein Holzfeuer im Saunaofen und dieser Rauch erhitzt eine große Menge darüber liegender Steine. Da in der Savusauna der Kamin fehlt, steigt der Rauch durch die Steine mitten im Raum zur Decke und sucht sich durch Öffnungen in der Decke den Weg ins Freie. Oft ist eine Öffnung direkt über dem Saunaofen angebracht, aber nicht immer. Nicht selten muss sich der Rauch über die gesamte Decke verteilen und über seitliche Öffnungen ausströmen. So ein Aufheizvorgang kann gut bis zu sechs Stunden dauern und es muss mehrmals Holz in den Saunaofen nachgelegt werden. Nach dem Aufheizvorgang lässt man die Savusauna noch eine gute Stunde ruhen, bis auch der letzte Rauch abgezogen ist. Oft wird auch der erste Aufguss nur zur Reinigung der Sauna durchgeführt und Sie dürfen erst danach die Sauna betreten. Jetzt ist alles perfekt, die Savusauna duftet wunderbar nach Rauch und die Saunasteine heizen den Raum weiter auf. Die heißen Steine werden auch für weitere Aufgüsse genutzt. In der Savusauna setzt man sich direkt aufs Holz. Hier ist Schweiß kein Problem, da die Saunabänke sowieso rußig sind. Wir haben aber auch schon gehört, dass es Savusaunas gibt, in denen der Badegast ein dunkles Handtuch bekommt.  Das Gerücht, dass es nur mehr so wenige Savusaunen gibt, weil diese so oft abbrennen können wir nicht bestätigen und klar ist natürlich, dass das Feuer vor dem Betreten der Sauna erloschen sein muss.
Wer nun Bedenken hat, sich in der Savusauna schmutzig zu machen, der sei beruhigt. Sie werden nicht der einzige sein, der rußgeschwärzt die Sauna verlässt, aber durch das Schiwitzen und die anschließende Nachreinigung werden Sie sicher wieder sauber.
Was macht aber nun das Besondere an der Savusauna aus? Nun, wir denken allein schon der Gedanke an den Rauch und den Ruß stellt einen großen Reiz dar. Aber jeder der schon einmal in einer Savusauna geschwitzt hat, weiß zu berichten, daß der Aufguss und die anschlißenede Luftfeuchtigkeit milder sind, als in unseren bekannten klassischen Saunen. Das liegt zum Einen daran, dass es in einer Savusauna nicht mehr als 80Grad Celsius erreicht. Zum anderen, dass das Verdampfen des Wassers auf der großen Menge heißer Steine langsamer und gleichmäßiger vor sich geht als in anderen Saunen.
Wer daher die Möglichkeit bekommt eine Savusauna zu betreten, sollte dieses Angebot unbedingt nutzen. Sie sind danach um eine schöne Erfahrung reicher, die nur wenige hierzulande machen dürfen.