Der Saunahut als Modetrend

In letzter Zeit sieht man immer öfter Leute mit Saunahut in der Sauna. Ist das ein Modetrend oder Unfug

Foto: JackF - Fotolia.com
Saunahut

Vielleicht ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass in der Sauna immer häufiger Leute Hüte tragen. Dies ist nicht nur ein skurriler Modetrend, sondern eine echte Bereicherung für das Sauna-Erlebnis.

Idealerweise besteht der Saunahut aus Filz. Er sorgt dafür, dass die Hitze nicht so stark auf den Kopf wirkt. Im Winter eine Kopfbedeckung zu tragen, ist normal. Es ist bekannt, dass der Kopf stark durchblutet ist aber nicht von Fettgewebe geschützt wird. Daher findet hier der intensivste Temperaturaustausch statt. Daher schützt im Sommer ein Sonnenhut nicht nur vor der UV-Strahlung sondern auch vor Überhitzung. Gleiches leistet der Hut für die Sauna. Wenn etwa bei einem Aufguss die Hitze stark ansteigt, sorgt die Kopfbedeckung dafür, dass der Kopf vor der Hitzewelle geschützt ist. Dies hilft, dass Sie zwar schwitzen, aber nicht so schnell überhitzen. Auf diese Weise schonen Sie Ihren Kreislauf und halten die Belastung beim Saunieren in einem gesunden Rahmen. Dies ist vor allem für Anfänger, die die eigenen Grenzen erst noch ausloten möchten, ein gutes Hilfsmittel.

Welcher Hut ist der Richtige?Das Material ist hier sehr wichtig. Ein Saunahut aus Baumwolle etwa, ist ungeeignet. Baumwolle saugt Flüssigkeit stark auf, die sich wiederum schnell erwärmt. So leistet ein Baumwollhut nicht den Schutz, der geboten werden soll und kann sehr unangenehm werden. Auch Hüte aus Kunststoffen sind ungeeignet und unter Umständen sogar gefährlich. Nach dem Saunagang sollte der Hut gut gelüftet werden, damit er trocknet. Je nach Beschaffenheit des Filzstoffes, können Sie den Hut in der Waschmaschine oder per Hand bei niedriger Temperatur waschen. Damit er sich beim Trocknen nicht verformt, sollten Sie ihn behutsam in seine Form zurück ziehen, etwa über dem Knie oder auf Ihrem Kopf. Den Saunahut gibt es für Damen und Herren. Gute Verarbeitung und sortenreiner Stoff sollten hier Auswahlkriterium sein, damit Ihr Hut auch seinen Zweck erfüllt. Vielleicht werden Sie zunächst Interesse und Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Doch ist es nur logisch, den Körperteil, der am empfindlichsten für Temperaturschwankungen ist zu isolieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Haar nicht so nass wird. Ebenso scheint er vor Haarschäden wie Spliss, die beim Saunieren vermehrt auftreten können, zu schützen. So schützt er zusätzlich vor Erkältungen, etwa wenn Sie mit nassem Haar hinaus gehen. Viele Saunafreunde berichten außerdem, dass sie es als angenehm empfinden, wenn durch den Saunahut weniger Schweiß ins Gesicht, vor allem die Augen, fließt.