Sauna und Wellness nur im Winter?

Gerade im Winter erfreut sich Sauna und Wellness großer Beliebtheit in Österreich

Foto: margaretwallace - Fotolia.com
Sauna im Winter

Gerade in der kalten Jahreszeit können Sauna und Wellness-Anwendungen einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit leisten. Sie stärken das Immunsystem und machen den Körper unempfindlicher gegen Kältereize. Auch den gefürchteten Winter-Kilos kann gerade in der Sauna vorgebeugt werden. Zum einen werden durch das Schwitzen übermäßige Wasseransammlungen ausgeschieden, zum zweiten wird der Stoffwechsel angeregt, der durch die geringere Aktivität und Bewegung im Winter möglicherweise etwas herunterfährt. Wenn Sie Sauna und Wellness im Winter nutzen, sollten Sie darauf achten, gut abgekühlt zu sein und nicht mehr zu schwitzen, wenn Sie hinaus gehen. Auf diese Weise vermeiden Sie Erkältungen. Achten Sie, etwa nach dem letzten Saunagang und Kälteguss darauf, ausreichend zu ruhen und abzuwarten, bis Ihre Körpertemperatur sich wieder normalisiert hat. Auch nach Massagen oder warmen Bädern sollten Sie etwas ruhen und abkühlen, da sonst die Winterkälte für neue Verspannungen sorgen kann.

Wann sollte verzichtet werden?

Wenn Sie an einem heftigen grippalen Infekt leiden, sollte auf Sauna und Wellness im Winter verzichtet werden. Die Belastung für den Kreislauf wäre zu hoch. Auch können durch die vermehrte Durchblutung Erreger im Körper verteilt werden und sogenannte Neben-Infekte auslösen. Nach Abklingen eines grippalen Infektes oder gar einer Grippe sollte nach Beschwerdefreiheit noch weitere zwei Wochen abgewartet werden, bis Sie sich vollständig erholt haben.

Wenn es etwas im Hals kratzt oder die Nase läuft kann hingegen Sauna und Wellness im Winter helfen, dass der kleine Infekt schneller überwunden wird, beziehungsweise nichts Schlimmeres daraus wird. Ein Dampfbad kann dann etwa helfen, dass die Schleimhäute besser abschwellen, Massagen können leichte Gliederschmerzen lindern und die allgemeine Müdigkeit bessern. Die Anregung des Stoffwechsels hilft dem Körper, Krankheitserreger schneller wieder los zu werden. Wellness gegen den „Winter-Blues“Viele Menschen kennen das Phänomen, dass der Winter aufs Gemüt schlägt. Weniger Licht, triste Natur und Kälte können bei einigen sogar eine regelrechte Winterdepression auslösen. Es wird inzwischen angenommen, dass durch den verlangsamten Stoffwechsel auch der Hormonstoffwechsel gedämpft wird. Dem kann entgegen gewirkt werden durch vitaminreiche Ernährung und den einen oder anderen Gang in Sauna oder Spa. Die Wärme-Kälte-Reize oder auch Massagen können den Hormonhaushalt normalisieren und so dem Winter-Blues entgegen wirken. So können etwa bei Massagen Öle mit Zitrus-Düften gewählt werden, die bekanntermaßen stimmungsaufhellend wirken. In der Sauna kann ein entsprechender Aufguss den gleichen Effekt haben. Sauna und Wellness im Winter helfen die Trägheit und Tristesse, die viele während der kalten Jahreszeit befällt zu überwinden.