Naturseife, Herstellung, Anwendung und Vorteile dieser Seifen

Handgeschöpfte Naturseifen sind nicht nur schöne Geschenke, sondern bieten viele Vorteile bei der Anwendung.

Seife gehört bereits seit vielen Jahrhunderten fest zu unserem Leben. In der heutigen Zeit nutzen wir sie allerdings nur noch zum Händewaschen, während sie früher auch zur kompletten Körperpflege und zur Haarwäsche eingesetzt wurde.

Warum ist feste Seife besser?

Immer mehr Menschen nutzen zum Händewaschen flüssige Seife. Dabei ist das nicht nur unnötig, sondern vor allem auch umweltschädlich. Denn die Plastikspender wie auch die Nachfüllpackungen werden nach der Verwendung in den Müll entsorgt. Feste Naturseife säubert die Hände mindestens genauso gut und ist zudem auch wesentlich ergiebiger. Wir können sie nahezu unverpackt kaufen und verursachen auch nicht unnötig viel Müll.

Natürliche Inhaltsstoffe anstatt scharfer Chemie

Naturseife wird auf Basis unterschiedlicher pflanzlicher und tierischer Fette produziert und dann mit einer speziellen Lauge gekocht. Industriell gefertigte Produkte enthalten dagegen sehr häufig einige schädliche Farbstoffe, Duftstoffe und Konservierungsstoffe. Dan sie oft synthetischen Ursprungs sind können sie der Gesundheit schaden. Daher empfiehlt es sich, nur feste Naturseife zu verwenden. Denn diese enthalten nur natürliche Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel pflanzliche Fette, verschiedene Pflanzenextrakte oder unterschiedliche ätherische Öle. Wer selber bestimmen will, was sich alles in seine Naturseife befindet, kann diese auch in Eigenregie herstellen.

Naturseifen selber machen

Wer ein Produkt ohne jegliche synthetische Zusatzstoffe will, kann Naturseife ganz einfach selber herstellen. Denn dann weiß er genau, was sich alles in dieser befindet. So kann er für diese Zwecke unter anderem auch wertvolle pflanzliche Öle und Fette verarbeiten. Dadurch ist eine sehr hohe Qualität gewährleistet. Die Öle verleihen unserer Haut Feuchtigkeit und unterstützen sie dadurch bei unterschiedlichsten Arbeiten. Zudem enthält selber hergestellte Seife oft auch Glycerin, das bei der industriellen Fertigung extra entfernt wird. Der Stoff kann Wasser binden und macht jede Naturseife zu einem hochwertigen Artikel. Ein weiterer Vorteil der Herstellung in Eigenregie ist, dass wir den Duft ganz nach den eigenen Wünschen variieren können.

Die Vorbereitung

Da bei der Herstellung von Naturseife auch Lauge zum Einsatz kommt, sollte Schutzkleidung (Handschuhe und Schutzbrille) getragen werden. Zudem müssen wir immer trocken und sauber arbeiten. Dazu gehört auch, dass die Arbeitsfläche im Vorfeld gründlich gereinigt wird. Am besten wird dann noch Zeitungspapier ausgelegt, um alle Spritzer abzufangen. In unmittelbarer Nähe sollte sich ein Wasserhahn befinden. Denn dann kann schnell reagiert werden, wenn doch einmal etwas schiefgeht. Des Weiteren sollte der jeweilige Raum gut belüftet sein. Dadurch wird verhindert, dass wir die Dämpfe einatmen, die während der Produktion entstehen.

Alle benötigten Gegenstände werden bereitgelegt, um später nicht lange suchen zu müssen. Eine gute Vorbereitung ist bei der Herstellung von Seife in Eigenregie also sehr wichtig. Zur Sicherheit wird auch eine Flasche Essig bereitgestellt. Denn mit dieser kann die Lauge schnell neutralisiert werden, falls irgendetwas schiefgeht. Alle Behälter, Hilfsmittel wie auch die Arbeitsfläche selber sollten aus Edelstahl oder Plastik bestehen. Produkte aus Aluminium eignen sich dagegen nicht, da sie von der Lauge beschädigt werden könnten.

Welche Materialien werden benötigt?

Um Naturseife selber herzustellen, werden folgende Gegenstände und Hilfsmittel benötigt:

  • ein Topf mit einem Fassungsvermögen von vier bis fünf Litern
  • ein weiterer kleiner Topf
  • ein Mixer
  • ein Kochlöffel
  • einige Formen aus Plastik oder Silikon
  • eine Küchenwaage
  • ein Seifenthermometer
  • eine Küchenwaage

Alle verwendeten Gegenstände, die für die Herstellung von Seife verwendet wurden, dürfen im Anschluss auf keinen Fall mehr zum Kochen, Braten oder Backen verwendet werden.

Wie bereits erwähnt, können hierbei unterschiedliche Öle zum Einsatz kommen. Somit muss geschaut werden, welches Produkt einem selber am ehesten zusagt. Im Folgenden wird erläutert, wie eine hochwertige Olivenölseife hergestellt werden kann. Hierfür werden zunächst einmal folgende Zutaten benötigt:

  • 500 Gramm Olivenöl
  • 64 Gramm Natronlauge und
  • 150 Gramm Wasser

Die Zutaten werden zunächst in einem Topf aus Edelstahl oder Kunststoff miteinander vermischt. Wichtig ist, dass die Natronlauge schrittweise in das Wasser gegeben wird und nicht umgekehrt. Dann kann die Mixtur in eine Form gefüllt werden. Anschließend wird sie rund acht Wochen kühl und trocken weggestellt, um zu reifen. Denn je länger sie lagern kann, desto hochwertiger ist sie. Da jedes Öl einen anderen sogenannten Verseifungsfaktor hat, müssen die Anteile dementsprechend berechnet werden. Im Internet gibt es unterschiedliche Konfiguratoren, die hierbei sehr behilflich sein können.

Die Alepposeife: eine pflegende Olivenölseife

Die sogenannte Alepposeife wird schon seit vielen Jahrhunderten immer auf dieselbe Art und Weise und zumeist in Handarbeit hergestellt. Zudem kommen auch immer dieselben Zutaten zum Einsatz. Sie besteht aus nur wenigen aber dafür komplett natürlichen Inhaltsstoffen. Alepposeife hat in der Regel Olivenöl und Lorbeeröl als Basis und ist dadurch vegan und frei von jeglichen synthetischen Stoffen. Als reine Variante enthält sie auch keine Duftstoffe, sodass sie einen neutralen Geruch hat.

Sie kann die Haut pflegen und eignet sich unter anderem auch für Menschen mit sehr empfindlicher Haut sowie für Allergiker. Alepposeife kann zum normalen Händewaschen, zum Duschen und sogar zum Waschen der Haare genutzt werden. Sie kann in unterschiedlichen Online-Shops im Internet, in Bioläden sowie in Weltläden gekauft werden.

Welche positiven Wirkungen kann Naturseife haben?

Wirkungen auf die Haut

Naturseife kann viele unterschiedliche Effekte auf die Gesundheit haben. Unter anderem sorgt sie bei Neurodermitis, Akne und Pickeln für Linderung und kann Falten minimieren. Produkte auf Salzbasis eignen sich ideal zur Reinigung des Gesichts. Bei regelmäßiger Anwendung verbessern diese Naturseifen das Hautbild und verhindern, dass die Haut austrocknet. Meersalz strafft das Bindegewebe und liefert viele wertvolle Mineralien. Zudem hat diese Naturseife einen leichten Peeling-Effekt und sollte daher zuerst in der Hand leicht aufschäumen und erst danach auf die anderen Körperbereiche gegeben werden.

Wirkungen auf die Haare

Naturscheide kann nicht nur auf die Haut, sondern auch auf die Haare eine positive Wirkung haben. Da sie sehr lange wirkt, ist dieser Schritt seltener erforderlich, als bei normalen Shampoos. Vorteilhaft ist auch, dass weniger Plastikmüll entsteht. Denn Naturseife wird, wie bereits erwähnt, häufig nur in Papier eingepackt und teilweise auch in Bioläden und Weltläden auch komplett ohne Verpackung verkauft. Sie versorgt die Kopfhaut mit Feuchtigkeit und verhindert dadurch unangenehmes Jucken aufgrund von Trockenheit. Zudem wird das natürliche Haarwachstum begünstigt. Naturseifen bestehen aus unterschiedlichen wertvollen Pflanzenölen und eignen sich daher auch für die tägliche Anwendung.

Wie sollte Naturseife aufbewahrt werden?

Um ein Schwitzen aufgrund von hohen Temperaturen zu verhindern, sollte Naturseife nach der Verwendung passend aufbewahrt werden. Am besten wird sie so gelagert, dass sie perfekt abtrocknen kann. Wichtig ist auch, dass das Bad nach dem Duschen, Baden oder der morgendlichen Wäsche gründlich gelüftet wird. Nachdem die Seife gut abgetrocknet ist, wird sie an einem trockenen und am besten auch geschützten Ort aufbewahrt. Als Ablagefläche eignen sich normale Seifenablagen, sogenannte Luffapads oder Stein- und Holzschalen mit speziellen Abläufen. Verzichtet werden sollte dagegen darauf, Naturseife in Schalen oder Ablagen aufzubewahren, die über keinen Ablauf, keine Rillen und auch keine Bohrlöcher verfügen.

Naturseife kaufen

Wer sich für Naturseife interessiert, weiß natürlich auch, woher er gute Qualität beziehen kann. In der Vorweihnachtszeit werden diverse Weihnachtsmärkte geradezu überschwemmt mit allen möglichen Sorten. In der restlichen Jahreszeit wird das naturgemäß etwas schwieriger. Zuweilen findet man online seriöse Anbieter. Wir haben an anderer Stelle bereits über Calani berichtet.

Durch einen glücklichen Zufall bin ich letztes Jahr über eine gemeinsame Freundin zu Andrea’s Badewelt gekommen. Der Kontakt entstand über Facebook https://www.facebook.com/andreas.badewelt und ich habe die Produkte daher gleich ausprobiert. Die Kommunikation mit Andrea war sehr nett und problemlos, der Preis überaus fair. Die Naturseifen wurden rasch versandt und kamen einwandfrei verpackt an.

Gleich beim Öffnen der Verpackung konnte man den angenehmen Duft der Seifen wahrnehmen, die auch optisch sehr ansprechend aussehen. Seitdem bin ich beim durchprobieren der verschiedenen Naturseifen, welche alle von super Qualität sind.

Zwei kleine Kritikpunkte habe ich:

  • Die Vanilleseife färbt sehr stark ab. Ich denke, das ist der Zugabe der natürlichen Vanille zuzuschreiben.
  • Die Rasierseife gibt es bislang noch nicht in runder Form. Da die Tiegel zum aufschäumen aber alle rund sind, stellt das eine Hürde dar.

Ansonsten gibt es nichts auszusetzen und ich werde auf jeden Fall wieder bei Andrea’s Badewelt einkaufen und vielleicht auch die kleinen liebevoll gestalteten Badepralinen ausprobieren.