Bowen-Therapie - Mit sanften Griffen die Selbstheilung anregen

Anwendung im Sportbereich und als Wellness Behandlung

Die Bowen Therapie wurde nach Thomas A. Bowen benannt, der diese Technik in den Fünfzigerjahren des 20. Jahrhunderts entwickelte. Der im Jahr 1916 geborene Australier arbeitete in jungen Jahren in einer Zementfabrik, bevor er sich als Autodidakt der Körpertherapie zuwandte. Schon in seiner Jugend war Thomas A. Bowen ehrenamtliches Mitglied der Heilsarmee, und sein soziales Engagement und seine Begeisterung für Fußball inspirierten ihn dazu, eine bahnbrechende Therapieform zu entwickeln, die in den Fünfzigerjahren mit allen Konventionen brach. Er verbrachte einen Großteil seiner Freizeit bei Fußballspielen und hielt sich gerne in der Nähe der Spieler auf. Dabei beobachtete er auch die Masseure, die die Beschwerden und Verletzungen der Sportler behandelten. Bowen nahm bei einem dieser Therapeuten Unterricht und begann bald selbst, Fußballer zu massieren. Im Zuge seiner Erfahrung und durch die intensive Lektüre von Fachliteratur eignete er sich im Laufe der Jahre ein umfassendes Wissen über die menschliche Anatomie an und entdeckte, dass er die Fähigkeit besaß, die Körpersignale seiner Patienten zu erkennen und dementsprechend zu behandeln.

Obwohl der Autodidakt nie eine medizinische oder osteopathische Ausbildung absolvierte, konnte er innerhalb weniger Jahre bereits eine Vielzahl an beachtlichen Heilerfolgen vorweisen. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte erarbeitete sich Thomas A. Bowen in seinem Heimatland einen hohen Bekanntheitsgrad als alternativer Heilpraktiker, der in seiner Ordination weit über zehntausend Patienten jährlich erfolgreich behandelte. Die Bowen Therapie kam nicht nur einer zahlenden Klientel zugute, denn der Osteopath behandelte in seiner Praxis auch kostenlos behinderte und sozial benachteiligte Menschen jeder Altersgruppe. Da Bowen seit seiner Jugend ein leidenschaftlicher Fußballfan war, empfing er in seiner Ordination einmal wöchentlich auch australische Fußballspieler, um ihre frischen Verletzungen zu behandeln. Obwohl er seine Heilmethode bis zu seinem Tod im Jahr 1982 nie als medizinische Disziplin unterrichtet hatte, wurde die Bowen Therapie weltweit aufgegriffen und wird heute von speziell ausgebildeten Heilpraktikern ausgeübt. In seinem Heimatland wird er heute als Nationalheld verehrt. Von seinen beeindruckenden Errungenschaften in der Alternativmedizin zeugt seit etwa zehn Jahren ein Denkmal, das ihm zu Ehren in der Nähe seiner ersten Praxis errichtet wurde.

Was ist die Bowen-Therapie?

Thomas A. Bowen vertrat durch seine praktischen Erfahrungen als Sportmasseur die Ansicht, dass der Organismus jene Behandlungsmethoden am besten annimmt, die seine natürlichen Selbsterhaltungstendenzen berücksichtigen und gezielt unterstützen. Basierend auf dieser Erkenntnis entwickelte er ab den Fünfzigerjahren eine manuelle Heilmethode, die als alternative Behandlung unterschiedlicher Erkrankungen und chronischer Leiden eingesetzt werden kann. Sie beruht auf der Annahme, dass der menschliche Organismus die Fähigkeit besitzt, sich von Krankheitssymptomen jeder Art zu befreien, wenn seine Selbstheilungskräfte mobilisiert werden. Daher ist diese Methode als ganzheitliche Therapieform zu betrachten, die auf sanfte Weise die energetischen Potentiale des Körpers unterstützt. Sie behandelt nicht die Symptome der jeweiligen Erkrankung, sondern deren Ursachen. Die Bowen-Therapie ist wie andere osteopathische Behandlungsmethoden auf manuellen Griffen aufgebaut. In der Bowen-Therapie dienen diese leichten und sanften Griffe dazu, gewisse Punkte der Muskelfasern, des Bindegewebes, der Sehnen und Bänder zu stimulieren. Zunächst wird die Haut mit den Händen beiseitegeschoben, um anschließend mit den Fingern intensiven Kontakt mit den darunterliegenden Gewebsstrukturen herzustellen. Diese sogenannten Bowen Moves bezeichnen Fingerbewegungen, die je nach Erkrankung oder Beschwerden unterschiedliche Schlüsselstellen des Körpers sanft rollend stimulieren, um das Gehirn auf bestimmte Körperareale aufmerksam zu machen und Nervenimpulse auszulösen. In diesem Zusammenhang ist die Bowen-Therapie mit den Methoden der traditionellen chinesischen Medizin, wie etwa der Akupunktur oder der Akupressur vergleichbar, wobei sich die von Bowen definierten Energiepunkte mit jenen der TCM zwar teilweise decken, jedoch auch darüber hinausgehen. Von den Techniken der Massage hebt sich diese Methode deutlich ab, da sie auf sanften, nur lokal spürbaren Impulsen aufgebaut ist.

Bowen Moves – Heilende Stimulation für jeden

Grundsätzlich sind mit der Bowen-Therapie keine Nebenwirkungen verbunden, weshalb diese Behandlungsmethode bei nahezu jedem Menschen eingesetzt werden kann. Lediglich in der Schwangerschaft dürfen Bowen Moves an bestimmten Körperstellen wie beispielsweise dem Steißbein nicht angewandt werden, da das Risiko einer Fehlgeburt. Bei Menschen, die aufgrund einer schweren Erkrankung sofortige schulmedizinische Hilfe benötigen, nehmen in dieser Disziplin ausgebildete Heiltherapeuten Abstand von einer Behandlung. Frauen mit Silikonbrüsten dürfen im Brustbereich nicht behandelt werden, da die Gefahr besteht, dass sich die Implantate verschieben.

Da die Bowen-Therapie einen tiefgreifenden positiven Effekt auf unterschiedliche Gewebearten ausübt, ist diese sanfte Heilmethode nicht auf bestimmte Erkrankungen beschränkt, sondern kommt erfolgreich gegen viele Leiden zum Einsatz. Sie eignet sich nicht nur zur Behandlung akuter und chronischer Krankheitsbilder, sondern kann auch prophylaktisch gegen Beschwerden wirken, die oft als Folge von Haltungsschäden, Verspannungen und verschiedenen körperlichen Störungen auftreten. Die Bowen-Therapie wird in erster Linie bei Erwachsenen angewandt, kann aber auch bei Kindern und Jugendlichen zum Einsatz kommen, da sie eine gesunde Entwicklung des wachsenden Bewegungsapparats unterstützt.

Einsatzschwerpunkte der Bowen-Therapie

Obwohl die Bowen-Therapie als vielseitig einsetzbare alternative Heilmethode gilt, konzentriert sie sich auf bestimmte Schwerpunkte, die auf diese Behandlungsform besonders gut ansprechen. Die meisten chronischen Beschwerden entstehen aufgrund von übermäßiger Stressbelastung, Verspannungen, Fehlhaltungen und falscher Belastung der Gelenke und Wirbelsäule. Genau hier setzt die Bowen-Therapie an, denn sie zielt in erster Linie darauf ab, die belasteten Sehnen, Muskelfasern und Bänder zu entspannen. Durch diese tiefgreifende Entlastung kann der Körper sein ursprüngliches Gleichgewicht zurückerlangen und das angespannte oder geschädigte Gewebe regenerieren. Neben einer deutlichen Verbesserung des Blut- und Lymphflusses, die den Abtransport von Giftstoffen aus den Zellen begünstigen, bewirken spezielle Bowen Moves auch eine positive Veränderung des vegetativen Nervensystems, was sich direkt auf die inneren Organe und tieferliegenden Muskelschichten auswirkt. Daher können mit der Bowen-Therapie nicht nur haltungs- und stressbedingte Leiden gelindert, sondern auch vegetative Störungen behoben werden.

Krankheitsbilder in der Bowen-Therapie

Bei vielen Patienten zeigt sich eine positive Wirkung bereits nach wenigen Sitzungen. Die Bowen Moves, die abhängig vom Krankheitsbild in einer festgelegten Abfolge oder als Kombination mehrerer Griffe durchgeführt werden, haben sich vor allem in der Behandlung von Rückenschmerzen unterschiedlicher Ursachen sowie von Ischialgien, Skoliosen, Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, bei Schiefhals, Tennisarm und Sehnenscheidenentzündungen erfolgreich bewährt. Auch schmerzhafte und regenerative Erkrankungen des Bewegungsapparats, insbesondere Arthrosen und Rheuma können durch regelmäßige Behandlungen deutlich gelindert werden. Durch die Verbesserung des Lymphflusses profitieren auch Menschen mit Ödemen von regelmäßigen Behandlungen. Das Karpaltunnelsyndrom, Kniebeschwerden und schmerzhafte Fuß- und Zehenfehlstellungen werden durch Bowen Moves ebenfalls wirksam gelindert.

Durch den direkten Einfluß auf das vegetative Nervensystem werden auch viele andere Erkrankungen erfolgreich mit der Bowen-Therapie behandelt. Diese reichen von psychischen Erkrankungen, Schlafstörungen, chronischen Erschöpfungszuständen und Fibromyalgie bis hin zu PMS, Tinnitus, Reizdarm und chronischer Verstopfung sowie Blasenschwächen, Inkontinenz und Bettnässen. Auch in der Behandlung von Suchtkrankheiten werden durch die Bowen-Therapie beachtliche Erfolge erzielt. Da sich diese Heilmethode auf emotionaler Ebene positiv bewährt und psychische Blockaden lösen kann, findet sie heute auch als unterstützende Maßnahme im Bereich der körpergestützten Physio- und Ergotherapie Einsatz.

Erfolgreiche Behandlungsmethode im Sportbereich

Thomas A. Bowen entwickelte sein Heilverfahren durch den direkten Kontakt mit Sportlern. Seit Jahrzehnten werden Athleten in Australien daher von erfahrenen Therapeuten, die diese Technik beherrschen, intensiv betreut. Um Verletzungen und Traumen zu behandeln oder einfach, um die körperliche und psychische Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit zu verbessern, Sportler profitieren von regelmäßig durchgeführten Bowen-Therapie-Sitzungen. Heute wird diese Heilmetode auf internationaler Ebene im Spitzensport immer beliebter.

Die Bowen-Therapie als Wellness-Behandlung

Auch viele Wellness-Institute und -Hotels integrieren die Bowen-Therapie heute in ihr Angebot. Menschen, die sich einen entspannenden Aufenthalt in einer solchen Einrichtung gönnen, um ihr allgemeines Wohlbefinden zu stärken und ihr Energiepotential zu verbessern, profitieren von der entspannenden und regenerativen Wirkung einer Behandlung mit Bowen Moves. Diese Heiltherapie kann alleine oder auch ergänzend zu Massagen oder Entgiftungskuren durchgeführt werden. Gesunde Menschen, die sich regelmäßig von einem Bowen-Therapeuten behandeln lassen, sind im Alltag leistungsfähiger, genießen einen erholsamen Schlaf, sind psychisch ausgeglichen und verfügen über ein gestärktes Immunsystem.

Ablauf einer Therapiesitzung

Eine Behandlung dauert in der Regel zwischen 20 und 45 Minuten, abhängig vom Patienten und dessen Beschwerden. Ein erfahrener Therapeut wird einen empfindlichen Menschen in der Anfangsphase nur kurz behandeln, da die Körperreaktionen durch die zunächst ungewohnten Impulse stark ausfallen können. Nach langen Sitzungen sind Muskelkater und Erschöpfung als Nebenwirkungen nicht selten. Berufstätige Menschen, die am selben oder nächsten Tag arbeiten müssen, profitieren daher von regelmäßigen, aber kurzen Behandlungen. Die Länge jeder Therapieeinheit hängt auch von den jeweiligen Symptomen und deren Ursachen ab.

Die Behandlung selbst ist nicht schmerzhaft und kann im bekleideten Zustand des Patienten durchgeführt werden. Im Gegensatz zu anderen Heiltherapien besteht in der Bowen-Therapie kein unentwegter Kontakt zwischen dem Therapeuten und seinem Patienten. Um dem Körper zu ermöglichen, die durch die Bowen Moves gesetzten Reize zu verarbeiten, wird die Behandlung immer wieder durch kurze, in der Regel zweiminütige Pausen unterbrochen. Nur auf diese Weise kann das Gehirn die Informationen aufnehmen und daraufhin als nervliche Impulse umsetzen.

Wer einen ganzheitlichen Mediziner oder Therapeuten konsultiert, der die Bowen Moves beherrscht, sollte immer bedenken, dass die Anwendung an sich nicht heilt. Die Bowen-Therapie zielt darauf ab, von außen Reize an den Körper zu senden, die ihn dazu anleiten, die innere Harmonie auf zellulärer Ebene wiederherzustellen. Die medizinische Wirkung der Bowen Moves wurde bis heute nicht wissenschaftlich bewiesen, weshalb die Kosten für eine Behandlung von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Die beachtlichen Heilerfolge sprechen jedoch für ihre hohe Wirksamkeit. Viele Menschen, denen aus unterschiedlichen Gründen mit schulmedizinischen Maßnahmen nicht geholfen werden kann, finden in der Bowen-Therapie eine effektive und sanfte Alternative, um den Zustand ihrer Gesundheit ohne chemische Arzneimittel oder invasive Techniken signifikant zu verbessern.