1. Sauna-Portal > 
  2. Blog > 
  3. Wellness > 
  4. Salzpeeling in der Sauna

Salzpeeling in der Sauna

Der Gang in die Sauna lässt sich sehr gut mit einem Salzpeeling ergänzen. Dabei wird die gesamte Haut mit einem grobkörnigen Meersalz eingerieben. Das Salzpeeling ist gesund und fördert die Durchblutung der Haut. Die positive Wirkung stellt sich auf jedem Hauttyp und unabhängig vom Lebensalter ein.

Bei einem Salzpeeling wird feuchtes Meersalz auf die Haut aufgebracht und verrieben. Die Konsistenz des Meersalzes kann durch die Zugabe eines hochwertigen Öls verbessert werden. Nach dem Saunagang wird das Meersalz mit kaltem Wasser vollständig von der Haut entfernt.

Was ist ein Salzpeeling und wozu macht man das?

Das Salzpeeling hat verschiedene positive Effekte für die Haut. Durch das Einreiben mit dem grobkörnigen Salz wird die Durchblutung der Haut angeregt. Die Haut bekommt einen gesunden, leicht rosigen Schimmer. Rückstände auf der Haut werden durch das Peeling wirksam entfernt. Dies gilt vor allem für kleine Hautschuppen, die sich mit Seife nicht entfernen lassen. Die Haut regeneriert sich in regelmäßigen Abständen. Zellen bilden sich neu, alte Zellen sterben ab. Sie sind als Schuppen auf der Haut sichtbar. Wenn sie mit stärkerem Druck über die Haut reiben oder wenn Sie sich kratzen, werden die Schuppen sichtbar.

Positive Wirkung auf die Haut

Die Entfernung der Schuppen durch das Salzpeeling hat eine sehr effektive Regenerierung der Haut zur Folge. Die sich lösenden Schuppen können die Poren der Haut nicht mehr verstopfen. Die Haut sieht gesund aus und fühlt sich beim Berühren angenehm glatt an.

  • Förderung der Durchblutung

Durch das Einreiben mit dem grobkörnigen Salz wird die Durchblutung angeregt. In den einzelnen Hautschichten befinden sich winzige Blutgefäße, die Kapillaren. Die Stimulierung durch die Salze auf der Oberfläche der Haut aktiviert die Durchblutung. In der Folge bekommt die Haut eine angenehm rosa schimmernde Farbe. Im Zusammenhang mit der Reinigung der Hautoberfläche können Sie nach dem Salzpeeling ein Gefühl bekommen, als wären Sie neu geboren.

  • Heilende Wirkung

Das Salz eine heilende Wirkung hat, war den Menschen bereits vor mehr als 1.000 Jahren bekannt. Dies gilt vor allem für Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte. Wenn Sie in ärztlicher Behandlung sind, haben Sie von Ihrem Arzt sicher schon einmal den Rat bekommen, das Badewasser mit Meersalz anzureichern oder einen Urlaub an der Nordsee zu verbringen. Salze können die Haut beruhigen. Sie sorgen dafür, dass sich die Schuppen und Verkrustungen der kranken Hautstellen leichter lösen. Die darunter liegende gesunde Haut kann sich optimal regenerieren. Bei vielen Patienten verbessern sich die Symptome deutlich, wenn eine Behandlung oder Therapie mit Salz begonnen wird.

Welches Salz wird verwendet?

Für ein Salzpeeling kommt Meersalz in einer besonders grobkörnigen Form zur Anwendung. Es handelt sich um ein natürliches Salz, das der Haut gut tut. Darüber hinaus enthält Meersalz eine Vielzahl an Mineralstoffen. Die Haut kann diese Stoffe aufnehmen und in den Körper leiten. Die gesundheitsfördernde Wirkung wird dadurch verstärkt.

Welches Öl für Salzpeeling?

Würde das Meersalz pur auf die Haut gegeben werden, könnte es nicht optimal haften. Aus diesem Grund ist es notwendig, das Salz anzufeuchten. Hierzu wird ein hochwertiges Öl verwendet. Der Vorteil liegt darin, dass die Haut durch das Öl gut gepflegt und mit Nährstoffen versorgt wird. Auf dem Markt sind eine Vielzahl an Ölen erhältlich. Es ist wichtig, hautpflegende Öle zu verwenden, die das Salz optimal binden.

  • Ein Salzpeeling selbst herstellen

Verwenden Sie ein hochwertiges Olivenöl oder Rapsöl, um das Salzpeeling herzustellen. Beide Öle haben auf die Haut eine sehr positive Wirkung. Nehmen Sie eine Schale und geben Sie einen Esslöffel von dem Öl hinein. Wenn Sie es wünschen, können Sie das Peeling mit Honig verfeinern. Zusammen mit dem Öl sorgt der Honig dafür, dass sich Ihre Haut nach dem Salzpeeling besonders zart anfühlt. Vermischen Sie den Honig mit dem Öl, sodass sich eine glatte homogene Masse ergibt. Als nächstes geben Sie zwei Esslöffel grobkörniges Meersalz zu der Masse hinzu. Bei der Verwendung von Honig können es auch drei Esslöffel sein. Grundsätzlich ist es wichtig, dass Sie das Verhältnis 2:1 berücksichtigen. Auf zwei Einheiten Meersalz kommt eine Einheit Flüssigkeit. Dieses Verhältnis der Mischung berücksichtigen Sie auch dann, wenn Sie größere Mengen für ein Salzpeeling herstellen möchten.

Wie macht man Salzpeeling und wie oft darf ich das machen?

Das Auftragen eines Salzpeelings ist nicht nur in der Sauna oder im Dampfbad möglich. Sie können Ihre Haut auch zu Hause mit einem Salzpeeling reinigen. Dafür stellen Sie das Peeling zunächst wie beschrieben her. Wichtig ist, dass Sie die Haut vor dem Peeling gut reinigen. Nach dem Duschen oder dem Wannenbad ist der perfekte Zeitpunkt für ein Salzpeeling. Durch das warme Wasser sind die Poren der Haut weit geöffnet. Die Schuppen sind aufgewacht und lassen sich von der Haut besonders gut lösen. Achten Sie vor dem Peeling darauf, dass Sie Seife oder Duschbad gründlich von der Haut abspülen.

  • Peeling auf die Haut auftragen

Reiben Sie jetzt die Haut intensiv mit der Mischung als Meersalz, Öl und Honig ein. Sie können die Anwendung auch im Gesicht durchführen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Augen nicht benetzen. Gleiches gilt für den Intimbereich, insbesondere bei Frauen. Ansonsten können Sie Ihre gesamte Hautoberfläche mit dem Salzpeeling behandeln.

  • Sanftes Einmassieren für bis zu drei Minuten

Ein gutes Peeling erfordert ein bisschen Zeit. Idealerweise massieren Sie das Salz für etwa zwei bis drei Minuten in die Haut ein. Achten Sie dabei auf kreisende Bewegungen. Wenn Sie Ihre gesamte Körperoberfläche behandeln möchten, sollten Sie Ihren Partner um Hilfe bitten.

  • Gründliches Abspülen erforderlich

Lassen Sie das Salzpeeling ein wenig in die Haut einwirken. Danach spülen Sie die Haut gründlich mit klarem Wasser ab. Wenn Sie das Salz auf allen Hautpartien angewendet haben, sollten Sie die Dusche für das Abspülen nutzen. Im Gesicht reicht das Abspülen mit viel klarem Wasser aus. Nach dem Peeling trocken Sie die Haut vorsichtig mit einem weichen Handtuch ab.

Hilft das Salzpeeling bei Akne bzw. Neurodermitis?

Das Salzpeeling sorgt dafür, dass die Haut gereinigt wird. Sie kann sich danach sehr gut regenerieren. Somit ist das Salzpeeling bei Hauterkrankungen oder Irritationen sehr gut geeignet. Wenn Sie unter Akne, Neurodermitis oder auch Schuppenflechte leiden, ist die regelmäßige Anwendung eines Salzpeelings eine gute Ergänzung zu den medizinischen und alternativen Behandlungsmöglichkeiten. Wenn Ihre Haut sehr stark entzündet ist oder offene Stellen aufweist, sollten Sie vor dem Auftragen eines Salzpeelings mit Ihrem Arzt Rücksprache halten.

Wie funktioniert die Anwendung in der Sauna bzw. im Dampfbad?

In der Sauna oder im Dampfbad erfreut sich das Salzpeeling einer sehr großen Beliebtheit. Die Wirkungsweise ist positiv, wenn Sie das Salzpeeling im Rahmen eines Saunagangs auftragen. Durch die hohe Temperatur in der Sauna werden die Poren der Haut stark geweitet. Sie schwitzen. Der Körper kann das Salz über den Schweiß sehr gut aufnehmen.

  • Ablauf des Salzpeelings in Sauna und Dampfbad

Wenn Sie an einem Salzpeeling in der Sauna teilnehmen, beginnen Sie zunächst mit einem normalen Saunagang. Ein frischer Aufguss sorgt dafür, dass die Haut stark zu schwitzen beginnt. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für ein effektives Salzpeeling. Nach einigen Minuten verlassen Sie die Sauna und reiben sich mit dem Salzpeeling ein. Hier kommt Saunasalz zum Einsatz. Die Salzmischung unterstützt das Ausschwitzen des Körpers. Achten Sie darauf, dass Sie Ihren ganzen Körper mit Ausnahme der empfindlichen Regionen mit dem Salz einreiben.

  • Zweiter Saunagang nach dem Auftragen des Peelings

Nach dem Auftragen des Peeling erfolgt ein zweiter Saunagang. Der Körper wird durch einen erneuten Aufguss zum Schwitzen gebracht. Nach der Beendigung des Saunagangs duschen Sie sich mit kaltem Wasser ab, um das Salz zu entfernen und die Poren der Haut wieder zu schließen.

Welche Körperteile kann ich behandeln?

Sie können das Salzpeeling auf der gesamten Hautoberfläche anwenden. Ausnahme bilden die Augen und die empfindliche Intimregion.

Salzpeeling in Kombination mit Kokosöl?

Das Salzpeeling können Sie auch mit Kokosöl mischen. Hier sollten Sie aber darauf achten, dass das Kokosöl für die Mischung flüssig sein sollte. Bei der Anwendung ist es hingegen fest. Somit ist es wichtig, dass Sie das Kokosöl nach der Herstellung zunächst kühlen. Dazu können Sie es in ein sauberes verschließbares Gefäß, am besten aus Glas, füllen. Im Kühlschrank wird die Masse schnell homogen und lässt sich dann auf der Haut anwenden.

Ist die Anwendung auch nach der Sauna möglich und sinnvoll?

Das Salzpeeling ist auch nach dem Saunagang sinnvoll. Die Poren der Haut sind geöffnet und die abgestorbenen Hautreste sind weich. Sie lassen sich leicht von der Hautoberfläche entfernen. Somit können Sie das Peeling auch sehr gut nach dem Saunagang durchführen.

Quellen:
praxistipps.focus.de/salz-peeling-selber-machen-so-gehts_52313
www.nivea.de/beratung/lifestyle/salzpeeling-selber-machen-anleitung-und-tipps