Saunieren mit Schutze vor Bakterien

Eine Sauna ist ein Ort der Entspannung und des Wohlfühlens. Mit Hygiene und sachgemäßer Desinfektion in der „Schwitzkammer“.

Letztes Mal in der Sauna fiel mir ein Saunagast auf, der auf einer Art Fussabstreifer sass. Da ich von Grund auf neugierig bin und alles, was mit Sauna zu tun hat wissen möchte, fragte ich selbstverständlich sofort nach diesem ungewöhnlichen Teil.

Der Saunagast klärte mich dahingehend auf, dass es sich um eine spezielle Saunaauflage handelt, welche durch eingebundene Silberpartikel einen Schutz gegen Bakterien und Keime besitzt. Meine nach dem Saunabesuch sofort begonnenen Recherchen ergaben folgendes.

Schon im Altertum war die antibakterielle Wirkung von Silber bekannt. Heute werden Silber-Ionen in den verschiedensten Bereichen zum Kampf gegen Bakterien eingesetzt. Von der Medizin bis hin zum Rasierwasser. Es gibt in der Tat Hersteller, die sich diesen Effekt auch in der sogenannten Saunaauflage zunutze machen.

Bakterien und Mikroben vermehren sich halt am besten an warmen und feuchten Orten, so argumentieren die Hersteller. Genau diese Bedingungen liegen in einer Sauna buw. Dampfsauna vor. Natürlich sorgen die hohen Temperaturen, die bei vollem Betrieb herrschen, schon von selbst für einen gewissen Grad an Desinfektion. Dies ändert sich jedoch schlagartig, wenn der Betrieb eingestellt wird. Die Sauna bildet so einen idealen Nährboden für Bakterien und Keime somit auch für deren Verbreitung.

Zusätzlich werden große Mengen Schweiß in der Sauna vergossen und auch über die Haut übertragbare Krankheiten könnten so übertragen werden. Daher wäre nach jedem Saunagang eine Desinfektion der Anlage eigentlich angesagt. Verschiedene Untersuchungen haben aber gezeigt, dass die Realität anders aussieht.

Saunatuch vs. Saunaauflage

Nun lege oder setze ich mich gewöhnlich auf mein großes Saunatuch. Auf diese Weise kann kein Schweiß und auch sonst nichts von mir auf die Saunabank gelangen. Dabei achte ich darauf, dass ich das Saunatuch immer auf die gleiche Seite lege und wasche das Saunatuch nach jedem Saunabesuch. Klar können dennoch Bakterien oder kleinere Verschmutzungen auf dem Holz sein, aber ich gehe davon aus, dass die Saunakammer am Ende des Tages auf über 100 Grad aufgeheizt wird und auch gründlich gereinigt und desinfiziert wird.

Die Sauna-Auflagen haben laut Hersteller ein mikro-strukturiertes Trägermaterial, mit dessen Hilfe es gelungen ist, Silberpartikel in das weiche Microfleece einzuarbeiten. Bei Kontakt mit Feuchtigkeit werden so stetig Silber-Ionen freigesetzt. Diese verhindern die Vermehrung von Bakterien, indem sie deren Energieerzeugung blockieren.

Das klingt grundsätzlich gut, was mich daran etwas stört, ist die Größe der Saunaauflagen, die zu klein sind, um sich darauf zu legen, bzw. beim Sitzen auch die Füße darauf zu stellen.

Korrekterweise müsste man unter die Saunaauflage noch ein Saunatuch legen, um zu vermeiden, dass Schweiß aufs Holz gelangt.

Zusammengefasst:

Ich finde diese Idee der desinfizierenden Saunaauflage grundsätzlich nicht schlecht und habe mir auch eine gekauft, um sie in der Praxis zu testen. Aufgrund der Größe verwende ich sie derzeit aber nicht und bin wieder zu meinem bewährten großen Saunatusch zurückgekehrt.