Sauna-Sünden, So machen Sie (fast) alles richtig.

Vermeiden Sie Saunasünden und treten Sie gerade als Saunaneuling nicht gleich ins Sauna-Fettnäpfchen.

Nun fairerweise gleich vorweg, in diesem geht es nicht darum alles richtig und den Vorschriften entsprechend zu machen. Das scheitert bereits daran, dass es keine allgemein gültigen Vorschriften gibt.
Es gibt zwar von Sauna zu Sauna unterschiedliche Hausordnungen, an die man sich halten soll und es gibt die Saunaregeln. Letztere stellen aber keine Vorschrift im eigentlichen Sinn dar, sondern gelten lediglich als Empfehlung für Ihren Saunabesuch. Nichtsdestotrotz gibt es einige Fettnäpfchen, in die der unerfahrene Sauna-Neuling treten kann.
Und wer will sich schon beim ersten Saunabesuch wegen einer kleinen Sauna-Sünde bei den Stammgästen so richtig unbeliebt machen.

Meist ist es egal ob Sie in einer öffentlichen Sauna oder im privaten Bereich saunieren. Sie sollten einige Verhaltensregeln beachten, um Ihren Saunagang zu genießen und ihn auf angenehme Art und Weise zum unvergesslichen Erlebnis zu machen. Meist gilt es nur die eigene Freiheit nur so weit auszunutzen, dass Sie die Freiheit der anderen Saunagäste nicht beeinträchtigen.

Leider gibt es oft Unsitten, die von den Sauna-Stammgästen mit der Zeit eingeführt wurden. Sie sollten diese Unsitten nicht unbedingt übernehmen, auch wenn Sie in mancher Sauna bereits so etwas wie Brauchtum geworden sind. So haben wir von einer Saunarunde erfahren, die in der öffentlichen Sauna am Sonntagvormittag einen Stammtisch abhalten, mit einem Fass Bier und einer Jause. Das ganze spielt sich allerdings (sie werden es kaum fassen) in der Saunakabine ab. Auch wenn das dort geduldet ist, so kann man sich unserer Meinung nach an solchem Verhalten kein Vorbild nehmen.

Welche Sauna-Sünden kann man aber nun begehen: Lesen Sie hier unsere wichtigsten Beispiele für Sauna-Sünden, die aber bei weitem nicht vollständig sind:

Weitere Saunasünden

Sport in der Sauna: Verwechseln Sie die Saunakammer nicht mit dem Fitnesscenter.

Sport ist gesund und empfehlenswert. Aber nicht in der Saunakammer. Machen Sie Ihren Saunagang nach dem Sport. Sport und Saunabaden zu kombinieren funktioniert nicht und ist auch nicht gesund. So habe ich jemanden in der Saunakammer Liegestütze machen sehen. Mit hochrotem Kopf auf der mittleren Bank. Daraufhin angesprochen meinte er: Es tut mir gut und ich fühle mich wohl dabei, was soll es mir also schaden. Jeder soll tun, was er für richtig hält, das ist schon klar, aber diese Art von Sport kann meiner Meinung nach dem Körper nicht gut tun, die Belastung ist zu hoch.

Sauna mit vollem Magen

Gehen Sie nicht mit vollem Magen in die Sauna. Wenn Sie viel gegessen haben, ist Ihr Körper mit der Verdauung beschäftigt und der Saunagang strengt Sie zu sehr an. Warten Sie zumindest 2 Stunden bevor Sie in die Sauna gehen. Aber auch mit knurrendem Magen ist es nicht empfehlenswert in die Sauna zu gehen. Nehmen Sie wie immer den goldenen Mittelweg. Essen Sie vor der Sauna eine leichte Mahlzeit und Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Badeschlapfen in der Saunakabine

Grunsätzlich haben Badeschlapfen oder Badeschuhe in der Saunakabine nichts verloren. Ziehen Sie diese vor der Saunakabine aus und stellen Sie diese so auf die Seite, daß möglichst keine anderen Badegäste darüberfallen. Das gilt umso mehr, wenn in der Saunakabine ein Holzboden ist. Sehr oft sieht man jedoch (insbesondere bei Fliesenboden), daß es bereits eingebürgert ist, die Saunaschlapfen erst in der Saunakbine auszuziehen. Wenn es nun alle so handhaben, dann können Sie das auch beruhigt machen. Stellen Sie aber auch in der Saunakabine Ihre Badeschlapfen in eine Ecke oder an den Rand, damit möglichst niemand darüber stolpert. Unter den Saunaofen sollte Sie Ihre Badeschlapfen aber nicht stellen. Dort werden diese nämlich unangenehm warm (Ich konnte schon mal so einen Spaßvogel hüpfend und fluchend die Saunakabine verlassen sehen). Aber auch wenn es Brauch ist, die Badeschlapfen erst in der Saunakabine auszuziehen, auf den Holzbänken haben diese nichts verloren.

Badekleidung in der Sauna

Wenn Sie sich so richtig unbeliebt machen wollen, dann gehen Sie mit Ihrer Badehose oder Ihrem Badeanzug in die Saunakabine. Badebekleidung hat in der Sauna nichts verloren. Zum Einen benötigt man in der Sauna trockene Luft und der Dampf, der aus der Badebekleidung steigt, stört dabei. Zum Anderen werden die Textilien teilweise unangenehm heiß am Körper. Wenn Sie nicht nackt in der Sauna sitzen wollen, wickeln Sie sich ein trockenes Handtuch um.

Nasse Handtücher in der Sauna

Immer wieder kommen lustige Zeitgenossen auf die Idee Ihre vom Baden nassen Handtücher in der Sauna zu trocknen. Verzichten Sie auf diese Unsitte. Wie oben schon erwähnt benötigt man in der Sauna trockene Luft. Das gleiche gilt auch für bsonders Schlaue, die Ihr Handtuch, während des Lüftungsvorgangs in der Saunakabine "vergessen". Beim Lüften soll nach dem Aufguss die Luftfeuchtigkeit gesenkt werden, was durch das trocknen des Handtuchs erschwert wird.

Essen und Trinken in der Sauna

Nehmen Sie kein Essen oder Trinken mit in die Sauna. Das sollte wohl jedem einleuchten dass dies eine Unsitte ist. Dennoch sieht man immer wieder Saunagäste, die meinen Ihre Wurstsemmel in der Sauna Essen zu müssen.

Saunatür offen lassen oder hin und her laufen

Beim Betreten der Saunakabine sollte die Tür nur möglichst kurz offen sein, damit nicht zu viel Wärme verloren geht. Öffnen Sie daher die Tür, gehen Sie zügig hinein und schließen Sie die Tür rasch wieder. Sollten der seltene Fall eintreten, daß kein Platz mehr frei ist und das von außen dieser Umstand nicht erkennbar war, dann verlassen die Saunakabine wieder genuaso zügig. Nichts ist lästiger als Saunagäste, die bei offener Tür in aller Ruhe schauen, ob es einen Sitzplatz für Sie gibt und dann womöglich noch einen Bekannten entdecken und mit dem ein kleines Schwätzchen anfangen. Es gibt auch diese unangenehmen Zeitgenossen, die meinen, sie müssen immer hin und her laufen. Weil es in der Saunkabine zu heiß ist, draußen aber wieder zu kalt. Falls Ihnen zu hieß wird, verlassen Sie die Sauna und bleiben auch draußen bis zum nächsten Saunagang.

Schweiß in der Sauna

In der Sauna werden Sie schwitzen, das ist ja auch der Sinn der Sache. Bei dem einen fließt der Schweiß in Strömen, Sie können es fast plätschern hören, beim anderen wiederum werden nur wenige kleine Tropfen auf der Haut sichtbar. Aber Schweißbildung wird jeder haben. Sorgen Sie also dafür, dass der Schweiß nur auf Ihrem Handtuch landet und sonst nirgendwo. Es gibt nichts schlimmeres, als Saunagäste die Ihren Schweiß durch abstreifen in der Saunakabine verspritzen und auf die anderen Gäste verteilen. Einige sogar mit einer eigenen Holzspachtel. Lassen Sie diese Unsitte sein. Wenn Sie schon Ihren Schweiß abstreifen, dann langsam und wie gesagt auf Ihr Handtuch.

Nackt in der Sauna

Verstehen Sie mich jetzt nicht falsch. Es spricht natürlich nichts dagegen nackt in die Sauna zu gehen, im Gegenteil. Unbeliebt machen Sie sich aber in der gemischten Sauna, wenn Sie Einblicke auf Körperteile gewähren, die normalerweise verhüllt sind;-) Kann sein, dass Sie sich nichts dabei denken und einfach ein ungezwungener Mensch sind, aber anderen könnte das peinlich sein. Wenn Sie daher nackt (ohne Handtuch) in der Saunakammer sitzen möchten, tun Sie das in einer reinen Männersauna oder einer reinen Damensauna. In der gemischten nur, wenn Sie die anderen Gäste kennen, oder Sie nehmen eine Sitzposition ein, die andere nicht vor den Kopf stößt.

Handtuch in der Sauna

Das Handtuch, auf dem Sie in der Sauna sitzen oder liegen sollte so groß sein, dass Sie nicht mit dem Holz der Saunabänke in Berührung kommen und kein Schweiß auf das Holz tropfen kann. . Das Handtuch sollte trocken sein, wie bereits weiter oben erwähnt.  Achten Sie beim Erklettern der Saunabänke darauf, dass Sie nicht über die Handtücher der anderen Gäste spazieren. Auch wenn Sie die saubersten Füße der Welt haben, wird der Handtuchbesitzer darüber nicht erfreut sein.

Anzahl der Saunabesuche

Als Regel gilt. dass 3 Saunabesuche gesund und sinnvoll sind. Wenn Sie mehr als 3 Saunabesuche machen, belasten Sie Ihren Körper und bekommen dafür keinen Zusatznutzen. Die Haut wird nicht besser gereinigt, auch der Entschlackungsprozess wird nicht zusätzlich angeregt und Sie können sich bei den zusätzlichen Saunagängen auch nicht mehr so gut entspannen. Nutzen Sie lieber die Zeit für Ruhepausen und für die Abkühlung. Sie werden merken, dass Sie davon mehr haben. Man hört immer wieder von Hartgesottenen, die damit prahlen, 5 oder 6 Aufgüsse gemacht zu haben. Aber worin bestand eigentlich deren Leistung?

Lärm in der Saunakabine

Vermeiden Sie Lärm in der Saunakabine, die anderen Saunagäste werden Ihnen dankbar sein. Die Sauna ist ein Ort der Entspannung und Erholung und dazu ist nun mal Ruhe notwendig. Es spricht natürlich nichts gegen eine Unterhaltung im gemäßigten Ton, aber lautstarke Diskussionen, Schreien und das Singen von Volksliedern haben in der Saunakabine nichts verloren.

Lärm im Ruhebereich

Was für die Saunakabine gilt, gilt natürlich auch für den Ruhebereich. In diesem Bereich wollen sich die Gäste und natürlich auch Sie entspannen, ausruhen, sich vom Stress des Alltags befreien. Dazu ist Ruhe notwendig und Lärm sowie lautes Gähnen, Stöhne und dgl. ist nicht angemessen für den Ruhebereich