Ganzkörpermassage

Ganzkörpermassage: Die Ganzkörper-Massage dehnt sich auf den gesamten Körper aus und dauert in der Regel bis zu 90 Minuten

Eine Ganzkörpermassage dient der vollkommenen Entspannung und wird deshalb auch auf eine Stunde bis neunzig Minuten ausgedehnt. Da die gesamten Hautflächen stimuliert werden, kann die zu massierende Person mit ihrem Selbst in Kontakt treten. Das bedeutet, sie bekommt Zugang zu ihren Gefühlen und kann sich so fallen lassen, dass sie zu einer wohltuenden Regeneration gelangt. Diese alte Massagetechnik ist heute wieder ganz aktuell, da durch den stressigen Lebensrhythmus Körper und Geist sehr beansprucht werden. Dadurch geht die eigene Wahrnehmung der Bedürfnisse und des Körpers verloren. Eine Ganzkörpermassage löst Verspannung im Innen und im Außen.

Zuerst muss dafür gesorgt werden, dass für die nächsten neunzig Minuten kein Störfaktor die Massage unterbrechen kann. Der Untergrund für die Massage darf nicht zu kalt sein und sollte etwas gepolstert werden. Dabei ist es gleichgültig, ob die Massage auf einer Liege, auf einem Tisch oder auf dem Boden stattfindet. Wichtig ist die Bequemlichkeit und die angenehme Raumtemperatur von ungefähr zwanzig Grad. Falls es die Person wünscht, können Nacken- oder Knierollen die Liegeposition verbessern. Die zu massierende Person legt sich dann in Bauchlage auf die Unterlage. Damit auch der Kopf bequem liegen kann, wird ein zusammengerolltes Handtuch unter die Stirn gelegt. Den meisten Menschen hilft entspannende Musik, die leise im Hintergrund läuft, um sich von den Alltagssorgen lösen zu können. Die nicht massierten Körperteile sollten abgedeckt werden, damit die Körperwärme beigehalten werden kann.

Nun wird das ausgewählte Massageöl in den Händen vorgewärmt und dann auf die zu massierenden Partien aufgetragen. Begonnen wird an einem herzfernen Punkt und dann arbeitet sich der Masseur immer mehr zum Zentrum vor.

Schultern, den Nacken sind in der Regel am meisten von Verspannungen betroffen. Mit leichtem Druck und fließenden Bewegungen wird von dem Schulterbereich abwärts massiert. Dabei werden auch die Arme mitmassiert, wobei bei den Gelenken ohne Druck gearbeitet wird. Im Bereich der Gelenke lediglich streichende Bewegungen durchführen.

Zum Abschluss kann die Vorderseite des Körpers massiert werden. Dazu dreht sich die Person in Rückenlage und die Massagebewegungen werden ohne Druck kreisend und streichend durchgeführt. Falls die zu massierende Person es mag, können auch Gesicht und Hände massiert werden.