Die Massage daheim, wann sollten Sie es nicht tun

Nach kurzer Ausbildung kann eine Partnermassage auch daheim durchgeführt werden, es gibt aber Ausnahmen

Grundsätzlich ist überhaupt nichts dagegen einzuwenden, wenn man sich gegenseitig massiert. Ausnahmen bestehen dann, wenn man unter ernsten gesundheitlichen Problemen leidet. Geht man zum Beispiel nach einem Bandscheibenvorfall oder einer Muskelzerrung unprofessionell vor, verschlimmert man das Problem in den meisten Fällen nur. In einem solchen Fall ist dringend der Gang zum Arzt anzuraten, der dann entscheidet, wie man weiter verfährt. Auch von Sport-Massagen sollte man Abstand nehmen, wenn man nicht genau weiß, was man macht.

Es gibt sehr viele, verschiedene Formen der Massage. Man kann diese natürlich nach und nach ausprobieren, doch sollte man sich auf eine oder zwei konzentrieren die als besonders angenehm empfunden werden und diese dann richtig lernen.

Unserem Körper fehlt Bewegung

Der menschliche Körper ist grundlegend darauf ausgelegt sich zu bewegen. In der modernen Zeit geschieht dies jedoch immer seltener. Natürlich legen viele Menschen jeden Tag große Entfernungen zurück, aber betrachten wir das mal genauer:

Am Morgen geht es von der Wohnung zum Auto und man fährt dann sitzend zur Arbeit, wo man in der Regel auch den gesamten Tag sitzt. Zum Feierabend geht es mit dem Auto zum Supermarkt oder direkt nach Hause, wo man in den meisten Fällen ganz schnell wieder auf dem Sofa landet. Ausnahmen bestätigen diese Regel. Genau betrachtet hat man nun fast den gesamten Tag im Sitzen verbracht, was unter anderem der Rücken schwer übel nimmt. Die Folge sind Verspannungen und Schmerzen, die man jedoch mit einer Massage gut behandeln kann.

Doch auch wenn man nicht unter irgendwelchen Beschwerden leidet, hat eine Massage durchaus etwas Positives und Angenehmes. Man kann entspannen und es ist wie eine kleine Auszeit vom Alltag.

Welche Massagen eigenen sich für den Hausgebrauch?

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich so ziemlich jede Massage für Daheim eignet. Alles was als angenehm empfunden wird ist erlaubt und zu empfehlen. Dabei muss man nicht mal eine spezielle Massage lernen. Sanftes streichen und kneten des Körpers kann jeder und jeder weiß auch wie angenehm und schön so etwas ist. Besonders dann, wenn zwei Partner sich gegenseitig massieren. Bei dieser Form der Massage sollte man beachten, die Gegenmassage erst am nächsten Tag vorzunehmen, sonst ist der Entspannungseffekt beim ersten Partner meist wieder dahin, weil eine Massage schon eine recht anstrengende Angelegenheit ist.

Eine Ausnahme stellt die Tantra-Massage dar, wobei man sich durchaus wechselseitig massieren kann. Auch eine Fußreflexzonen-Massage kann man gegenseitig am Abend auf dem Sofa durchführen. Das Schöne daran ist, das man gleichzeitig massiert und massiert wird.
Allerdings sollte man eine solche Massage richtig lernen, da die Stimulation der Reflexzonen Auswirkungen auf den gesamten Körper hat.

Ansonsten ist man ganz frei in seiner Entscheidung welche Massage man lernen möchte.

Wo kann man Massage lernen?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

Die Erste ist sich ein Buch zu kaufen, dass die gewünschte Massage zum Thema hat. Der Vorteil ist, das man die Massage lernen kann wann man will oder später noch Mal nachschlagen kann, wie es denn nun richtig geht oder wenn man neue Elemente in die Massage integrieren will. Nachteilig ist hierbei jedoch, dass sich sehr schnell Fehler einschleichen, weil man es eben nicht gezeigt bekommen hat.

Die nächste Möglichkeit ist das Internet.
Es gibt eine Vielzahl von Webseiten, unter anderem diese hier, die das Thema Massagen zum Thema haben. Zum einen kann man sich, bevor man eine Massage lernt, erstmal grundlegend zu den verschiedenen Massagearten schlau machen und sich die am besten passende entscheiden. Die Anleitungen auf diesen Seiten sind meist sehr detailliert und im Zweifelsfall kann man mehrere Webseiten konsultieren und sich so eine Meinung bilden was nun richtig oder falsch ist.

Die beste Möglichkeit ist, sich von einem erfahrenem Masseur ausbilden zu lassen. Hier bekommt man alles Wichtige gezeigt und der Lehrer kann eventuelle Fehler sofort korrigieren. Nachteilig ist allerdings, dass solche Kurse in den meisten Fällen recht teuer sind. Wer aber richtig massieren lernen möchte, für den ist dies gut angelegtes Geld. Das erworbene Wissen kann man Daheim auch an den Partner weiter geben. Auf diese Weise spart man sich die Kosten für einen zweiten Kurs.

Der Handel hält zudem ein große Auswahl an Massage-Artikeln vor. Es gibt Bälle, Kugeln und diverse andere Gerätschaften, mit denen man gezielt einzelnen Körperpartien bearbeiten kann. Aber auch diese Art der Massage sollte man richtig lernen.

Und nun wünschen wir viel Entspannung und Freude.