Mit Radsport fit werden und wohl fühlen

Das Fahrrad ist nicht nur Fortbewegungsmittel, sondern auch Sportgerät. Mehr Fitness durch Fahrrad fahren.

Der Radsport ist unbestritten ein schöner Sport. Wir möchten im folgenden Artikelaufzeigen, worauf es ankommt, wo man Fehler begehen kann und welche der vielen Raddisziplinen für unsere Zwecke (abnehmen und fit werden/bleiben), am besten geeignet sind.

Welches Fahrrad ist das richtige für mich?

Diese Frage stellt sich spätestens dann, wenn Sie ein Fahrradgeschäft betreten. Die Auswahl ist einfach riesig. Vom guten, alten Waffenrad bis zur hoch gezüchteten Sportmaschine ist alles vertreten.
Aber es gibt auch eine gute Nachricht! Vielleicht müssen Sie überhaupt nicht in ein Fahrradgeschäft und Ihr altes Rad aus dem Keller tut es auch noch. Bringen Sie es doch einfach ins nächste Fachgeschäft und lassen Sie es auf seine Verkehrs- und Sportsicherheit testen. Oft kann mit einem geringen finanziellem Aufwand das Rad wieder gebrauchsfähig gemacht werden, auch wenn es bereits einige Jahre eingestaubt ist.

Falls Sie sich jedoch für ein neues Rad entscheiden, haben Sie die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Radtypen.

  • das normale Stadt-Fahrrad mit allen seinen Erscheinungsformendas
  • Mountainbike ebenfalls in verschiedenen Varianten
  • das Rennrad


Welches der Räder für Sie grundsätzlich in Betracht kommt, hängt davon ab was Sie mit dem Rad vorhaben. Wenn das Rad gleichzeitig alltagstauglich und sportgeeignet sein soll, ist das Citybike die erste Wahl. Es gibt auch Hybriden die schon in Richtung Mountainbike tendieren. Mit diesen kommt man sowohl in leichtem Gelände als auch in der Stadt bestens zurecht. Auch zum Einkaufen oder für den Weg zur Arbeit sind diese Räder bestens geeignet.

Mountainbikes

Das Mountainbike stellt ein reines Sportgerät dar, das aber auch im Alltag gut genutzt werden kann. Bei Mountainbikes unterschiedet man grundsätzlich in drei Gruppen, die aber noch mal unterteilt sind.

  • Bikes mit Starrahmen ohne Federung
  • Fahrräder mit Hinterradfederung oder mit Vorderradfederung
  • Räder mit Vollfederung


Eine der oben erwähnten Unterteilungen wäre ein vollgefedertes Rad für Downhill.
Wir wollen Ihnen kurz die Vor- und Nachteile der einzelnen Radtypen aufzeigen, so dass Sie dem Verkäufer im Laden schon ziemlich genau sagen können, was Sie wünschen.

Ohne Federung

Der Kontakt zum Untergrund ist viel direkter und Unebenheiten kann man meist gut mit Armen und Beinen wegfedern. Wenn dies nicht mehr funktioniert, versagt in der Regel auch die beste Federung. Diese Räder sind im allgemeinen auch viel günstiger als ihre gefederten Artgenossen. Außerdem, je weniger am Rad dran ist, um so weniger kann kaputt gehen, ihr Geldbeutel wird es Ihnen bei der nächsten Wartung danken.

Räder mit Hinterradfederung oder mit Vorderradfederung

Eine Hinterradfederung ist in vielerlei Hinsicht praktisch. Zum einen erhöht Sie den Fahrkomfort erheblich, besonders im Gelände und zum anderen ist sie wirklich ein gutes Hilfsmittel bei Sprüngen. Die Beine werden erheblich entlastet. Nachteilig ist, dass ungeübte Fahrer die Federung auch gerne mal missbrauchen und gnadenlos und ohne Körpereinsatz über Bordsteinkanten heizen. Das nimmt das Material irgendwann sehr übel und teure Reparaturen werden fällig. Ähnliches gilt auch für die Vorderradfederung.

Räder mit Vollfederung

Diese Sorte Fahrräder stellen von dem Gesichtspunkt des Fahrkomforts die beste Wahl dar. Allerdings sind sie nichts für ungeübte Fahrer und als reine Sportgeräte zu sehen.
Versuchen Sie eine Vollbremsung aus 50 Km/h wenn dabei noch die Vordergabel in die Knie geht. Das Gefühl dafür muss man sich lange erarbeiten auch die Körperarbeit auf dem Fahrrad in einer solchen Situation. Allerdings gibt es in schwerem Gelände nichts besseres.
Doch tasten Sie sich sehr langsam an solche Stellen heran. Am besten man beginnt mit einem Schotterweg.

Insgesamt ist dem Mountainbike der Vorzug zu geben, wenn man eine neues Rad anschaffen möchte. Es ist am vielseitigsten einsetzbar und sowohl Sportgerät als auch alltagstauglich.