Abkühlung nach der Sauna

Nach dem Schwitzen in der Saunakammer ist dringend eine Abkühlung erforderlich, welche Sie an der frischen Luft beginnen sollten

Sauna hat mit Hitze und Schwitzen zu tun. Wie passt denn da unsere Überschrift "Abkühlung in der Sauna"? Das Schwitzen in der Saunakammer ist ja nur Teil des Saunabadens. Während der Aufheizphase erwärmt sich unser Körper und beginnt zu schwitzen. Nach erfolgtem Saunagang ist aber dringend notwendig den Körper wieder abzukühlen. Und gerade diese Abkühlung ist wichtig für den gewünschten Sauna-Effekt, die Erhöhung der Abwehrkräfte und das "Abhärten"
Ob Sie sich nach dem Saunabad nun im Freien wie die Finnen im eiskalten See abkühlen, oder etwas mildes bevorzugen sei Ihnen überlassen. Übertreiben Sie es aber nicht. Wie auch bei der Hitze, braucht Ihr Körper bei der Kälte eine gewisse Trainings oder Gewöhnungsphase. Sie sollten auch mit Ihrem Arzt abklären, ob Ihr Kreislauf, und/oder Ihr Blutdruck in Ordnung sind, bevor Sie Kaltwasseranwendungen machen.

Am schonendsten und auch von uns empfohlene Variante ist das Frischluftbad. Das heißt, Sie gehen nach der dem Schwitzen an die frische Luft. Dabei sollten Sie so wenig, wie möglich (vgl. Nackt in der Abkühlphase) anhaben, um den Effekt zu verstärken. Die kalte oder kühle Luft kühlt Ihren Körper über Ihre Haut relativ schnell wieder auf ein annehmbares Maß herunter. die frische Luft in und über die Lungen tut Ihr übriges. Atmen Sie normal und regelmäßig, es gibt keinen Grund nach dem Saunabad tiefer als sonst zu atmen. Die Verdunstungskühlung, welche in der Saunakammer angeregt wurde wirkt an der frischen Luft und im Freien nach und führt zu einer Wasserdampfabgabe. Sie können diese Wasserdampfabgabe im Winter an den aufsteigenden Nebelwolken von Ihrem Körper ausgehend sehen.

Nachdem Sie sich an der frischen Luft so weit abgekühlt haben, daß Sie sich (wieder) wohlfühlen, geht die Abkühlphase weiter zur Kaltwasseranwendung.

Kaltwasseranwendung - Kaltwasserdusche

Nach dem Abkühlen an der frischen Luft erfolgt ein Kaltwasserreiz durch Kaltwasseranwendung (z.b. Kalte Dusche)

Sie haben sich nun an der frischen Luft abgekühlt, solange es Ihnen angenehm war. Jetzt sollte der Kaltwasserreiz durch die Kaltwasseranwendung erfolgen. Finnen nehmen nun eine Abkühlung im nahegelegenen See. In Österreich werden Sie vermutlich mangels See darauf verzichten müssen und nehmen gewöhnlich als Ersatz die Kaltwasserdusche. Hartgesottene und Geübte wälzen sich im Winter im Schnee, oder reiben sich die Haut mit Schnee ab. Auch das erfordert einiges an Training, bis Sie diesen extremen Kältereiz verkraften. Für alle anderen ist eine schonendere Variante das Übergießen mit kühlem Wasser. Das kühle Wasser fließt im bestem Fall auch noch die Haut entlang und wirkt damit durch die großflächige Anwendung gleichmäßiger. Wir schreiben mit Absicht kühles Wasser und nicht kaltes, weil jeder seine eigene Temperatur finden muss und hier das Empfinden auch nicht jeden Tag gleich ist.

Sie sollten dabei vom Brausen mit einem kalten scharfen Wasserstrahl Abstand nehmen, da hierdurch die Haut zu stark gereizt wird. Die Massagewirkung ist unserer Ansicht nach dabei zu vernachlässigen. Wenden Sie statt dessen lieber zu einem späteren Zeitpunkt eine Saunabürste an.
Sie können sich mit einem Kübel übergießen, oder einen Schlauch ohne eine Düse nehmen. Mit dem Schlauch können Sie bei den Beinen beginnend langsam Richtung Herz abzuspülen beginnen. Achten Sie dabei darauf, daß das Wasser den Körper entlangfließen soll. Nach den Beinen machen Sie mit den Armen weiter, auch hier in die Richtung des Herzens. Wenn Sie Lust haben, machen Sie danach noch einen zweiten Abspülvorgang. Külen Sie sich nur so lange mit Wasser ab, wie es als angenehm empfinden. Wer nun denkt, daß eine Abkühlung mit kühlem oder kaltem Wasser nicht angenehm ist, der irrt. Viele Saunafreunde freuen sich ganz speziell auf diesen Abkühlvorgang.

Alternativ können Sie auch ein Kaltwasserbad im Tauchbecken nehmen.

Kaltwasserbad

Neben oder nach der Kaltwasserdusche ergibt das Kaltwasserbad im Tauchbecken das besondere Erlebnis

Nachdem Sie sich an der frischen Luft soweit abgekühlt haben, daß sich Ihr Kreislauf wieder beruhigt hat, können Sie nun nach der Kaltwasserdusche ein Kaltwasserbad im Tauchbecken nehmen. Viele möchten gleich nach der Saunakammer ins Kaltwasserbad gehen, davon sei aber abgeraten. Zum Einen sollten Sie zumindest Ihren Kreislauf an der frischen Luft stabilisieren und bei der anschließenden Kaltwasserdusche bekommen Sie ein Gefühl, ob sich Ihr Kreislauf bereits stabilisiert hat. Zum Anderen ist es aus hygenischen Gründen und der Rücksicht auf andere Saunabesucher wegen angeraten eine Kaltwasserdusche vor dem Kaltwasserbad zu nehmen.

Wieder gilt eine ähnliche Regel, wie beim Schwitzbad. Gesünder ist es, kürzer und kühler zu baden, als sehr lange in lauwarmen Wasser. Dies würde den Kreislauf zusätzlich belasten und der gewünschte Abhärtungseffekt bleibt auch aus. Das Kaltwasserbad wirkt wegen des Wasserdrucks beim Eintauschen intensiver als, die Kaltwasserdusche und bewirkt ein Zusammenziehen der Blutgefäße, die nach dem Schwitzen in der Saunakammer stark erweitert sind.

Auch hier gilt, daß ein Kaltwasserbad im Tauchbecken kein "Muss" ist, kühlen Sie sich nur auf jende Weise ab, die Sie auch als angenehm empfinden. Sie werden auch im Laufe der Zeit bemerken, daß sich Ihr Körper an den Kältereiz gewöhnt und Sie es vielleicht nach einiger Zeit genießen, ins kalte Wasser zu steigen, während Sie es am Anfang bei den ersten Saunagängen als unangenehm empfunden haben.

Fußbad

Das Fußbad dient nicht nur zum Wärmen der Füße vor dem Schwitzgang, sondern auch der Abkühlung nach dem Schwitzen.

die meisten kennen das Fußbad, um sich auf den Saunagang vorzubereiten. Da man nicht mit kalten Füßen in die Sauna gehen sollte, ist es fast schon eine Selbstverständlichkeit vor dem Saunagang ein Fußbad zu nehmen. In Verbindung mit einem Badeöl wird so ein Fußbad zum Erlebnis. Was hat aber das Fußbad nun hier in der Kategorie Abkühlung zu suchen? So verblüffend es auch sein mag, das Fußbad unterstützt den Körper bei der Abkühlphase nach dem Schwitzen. So empfehlen wir zwischen den einzelnen Kaltwasseranwendungen immer wieder ein Fußbad zu nehmen. Warum das so ist, werden wir nun etwas ausführlicher erläutern.

In der Saunakabine erweitern sich Ihre Gefäße, weil sich Ihr Körper auf die große Hitze einstellt. Es wird mehr Blut durch die Venen gefördert. Beim Abkühlen mit kaltem Wasser ziehen sich die Gefäße reflexartig zusammen und verengen sich. Ein warmes Fußbad kann nun helfen, die Gefäße wieder etwas zu erweitern, damit kann das Blut besser durch die Venen fließen und die Wärme besser abtransportieren. Das Wasser sollte aber wirklich nur warm sein und auf keinen Fall "heiß". Ebenso darf das warme Wasser nur bis zu Ihren Knöcheln reichen. Zuviel Wasser würde die Abkühlphase stören. Durch den Wechsel des Zusammenziehens und Erweitern der Venen, werden Ihre Venen trainiert, was sich hervorragend auf die Gesundheit Ihrer Gefäße auswirkt.

Merke: Den Abschluß der Abkühlpahse bildet immer die Kaltwasseranwendung und niemals das warme Fußbad, um ein Nachschwitzen zu vermeiden.

Abkühlung mit Crash Eis

Sauna Abkühlung mit Crash Eis: Hartesottene lieben das Prickeln auf der Haut, welches Crash Eis nach der Sauna bei der Abkühlung verursacht

Das wichtigste an der Sauna ist die Abkühlung danach. Sie dauert auch doppelt so lange, wie der Aufenthalt in der Saunakammer. Erst diese Abkühlung bringt den gewünschten Saunaeffekt der Abhärtung, Entschlackung und wirkt so erfrischend. Wem nun aber Tauschbecken, Güsse mit kaltem Wasser, oder abspülen mit dem Schlauch zu wenig ist, der kann es einmal mit Crash Eis versuchen. Dabei wird einfach die Haut mit gecrashtem Eis abgerieben. Es ist durchaus normal, dass sich die Haut dabei etwas rötet, das gibt sich sehr schnell wieder. Konzentrieren Sie sich aber nicht immer auf die gleiche Stelle, um keinen Erfrierungseffekt zu bekommen. Reiben Sie einfach den ganzen Körper immer wieder mit einer Handvoll kleiner Eisstücke ab.

Nun werden Sie zu Recht fragen, wer den Aufwand betreibt und sich daheim so eine Menge Crash macht, nur um sich nach der Sauna abzukühlen. Crash Eis werden Sie sicherlich meist nur in großen Sauna und Wellnesslandschaften finden, die Ihren Besuchern etwas außergewöhnliches bieten möchten. Zu Hause können Sie einen ähnlichen Effekt erzielen, indem Sie statt des Crash Eis eine Handvoll Schnee nehmen. Versuchen Sie es einfach, Sie werden sehen, obwohl es Anfangs einige Überwindung kostet, wird es sehr schnell unverzeichtbar in Ihrer Abkühlphase werden.