Ayurveda, indische Gesundheitslehre

Ayurveda ist mehr als Massage und diverse Öl-Güsse, Ayurveda ist ein indisches medizinisches Gesamtsystem.

Ayurveda, das Wissen vom Leben ist eine alte indische Heilkunst. In Europa und den USA wird das Verständnis der indischen Gesundheitslehre weitgehend auf Massagen und Öl-Güsse reduziert. Ayurveda ist bei uns eher als Wellness-Methode geläufig, denn als in sich geschlossenes, jahrtausendealtes medizinisches System, wie es in Indien gesehen wird. Die Ausbildung zum Anwender von ayurvedischen Methoden erfolgt hierzulande in wenigen Wochenend-Seminaren, die von jedem absolviert werden können. Die Bereiche Massage, Ernährungslehre und Yoga, welche bei uns verbreitet ist, bildet jedoch nur einen kleinen Teil des Konzeptes Ayurveda.

Es werden alte Mythen und Legenden über die Entstehung der Kunst des Ayurveda erzählt. Etwa, wie die Götter erkannten, dass Dämonen den Menschen die Kraft zur Selbstheilung nahmen, gaben die Götter den Menschen das Wissen um Ayurveda.

Jedoch in Wahrheit hat Ayurveda den Ursprung vor über 300 Jahren in Indien gefunden. Schon damals gab es Ärzte, die den menschlichen Körper sehr gut kannten. Da aber auch etwas Magie und Zauber zum Ayurveda gehört, bleibt diese Lehre für uns eher geheimnisvoll denn wissenschaftlich erklärbar.

Beim Ayurveda wird bei der Behandlung nichts dem Zufall überlassen. Alles ist genau festgelegt, wie die Griffe der Massage, die Temperatur des Öls, usw. Das System wurde im Laufe der Zeit immer weiter verfeinert und verbessert.