Doshas im Ayurveda

Die Doshas im Ayurveda beschreiben die Qualität der Lebenskraft, bzw. den Fluss der Lebenskraft (Prana)

Doshas können beschrieben werden als Qualitäten von Prana, also der Lebenskraft. Da Prana fließend ist, kann es in verschiedene Richtungen, in verschiedener Geschwindigkeit und Dichte, sowie in unterschiedlicher Menge fließen. Ebenso kann es aktivierende und beruhigende Eigenschaften haben. Menge, Flusseigenschaften und Qualität bestimmen also das Dosha. Im Ayurveda gibt es drei davon. In jedem Menschen, so die Grundannahme, sind alle drei vorhanden. Das Temperament und die Gesundheit des Menschen werde vom vorherrschenden Dosha bestimmt. So lange diese Vorherrschaft durch die beiden anderen Doshas ausgeglichen wird, ist der Mensch gesund. Kommt eines der Doshas zum Stillstand, entsteht Krankheit.

Einfluss und Wirkung

Im Ayurveda wird grundsätzlich alles, was auf den Menschen einwirkt, den Doshas zugeordnet. Dies sind:

Vata:

 Bewegung und Kommunikation. Der Vata-Typ ist nervös und sensibel, kreativ, hat ein schlechtes Gedächtnis, setzt sich unter Druck und meidet Konfrontationen. Qualitäten dieses Doshas sind zum Beispiel schnell, beweglich, kalt, rauh, fein, trocken, transparent. Funktionen sind etwa die Atmung, Lebensfreude, Ausscheidungsvorgänge, Kreislauf und Entwicklung des Gewebes. Vata sitzt im unteren Bauchbereich und den Ausscheidungsorganen.

Pitta:

 Energie, die etwa durch die Stoffwechselvorgänge im Körper bereit gestellt wird. Der Pitta-Typ ist intelligent und genau, jedoch schnell gereizt. Qualitäten sind, heiß, scharf, sauer, flüssig. Funktionen sind die Regulation des Hungergefühls, Wärmeregulation, Stoffwechsel, Ausstrahlung, Intelligenz, Sehen und Fröhlichkeit. Pitta sitzt im Blut, Lymphe und Schweiß, sowie im unteren Teil des Magens und im Dünndarm

Kapha:

Stabilität und Ausdauer. Der Kapha-Typ ist langsam, verfügt über ein hervorragendes Langzeitgedächtnis und ist schwer aus der Fassung zu bringen. Qualitäten von Kapha sind etwa fest schwer, kühl, zähflüssig, langsam, weich und süß. Seine Funktionen sind Ausdauer, Formgebung, Stabilität, Geduld, Vitalität, Energiereserven und Leistungsfähigkeit. Das Dosha sitzt im Kopf, in der Brust und im Nacken.

Alle Doshas sind im ganzen Körper tätig, doch im Ayurveda wird davon ausgegangen, dass jedes in einer bestimmten Körperregion vorherrscht. Grundsätzlich gibt es zwei mögliche Ursachen für Disharmonie. Die eine ist ein überaktives Dosha, die andere ein zu wenig Aktives. Es gilt nun entweder beruhigend oder aktivierend einzuwirken. Alle Anwendungen, Übungen und Ernährungsempfehlungen dienen der Ausgleichung der Doshas und so der Herstellung der Harmonie im Menschen.

Je nach Erscheinungsbild, Charakter und typischen Neigungen und Abneigungen wird festgestellt, welches Dosha vorherrschend ist und so den Konstitutionstyp bestimmt. Anhand von etwaigen Beschwerden wird der Zustand der Doshas festgestellt und dann gezielt darauf eingewirkt, etwa mittels Ernährung; körperlichen Übungen oder Massagen und Güssen.