Salz-Aufguss in der Sauna

Sauna-Salz-Aufguss: Es wird nicht mit Salz Aufgegossen, sondern der Körper vor dem Aufguss mit Salz eingerieben.

Beim sogenannten Salz-Aufguss könnte man annehmen, dass mit Salz bzw. Salzwasser aufgegossen wird. Soll doch eine mit Salz angereicherte Luft gut für Allergiker und Astmathiker sein. Auch bei der mit Salz angereicherten Seeluft ist die Wirksamkeit bekannt.

Das funktioniert jedoch in der Sauna nicht. Die Seeluft wird durch Salzverwirbelung mit Salz angereichert. Eine Verdunstung von Salzwasser bewirkt jedoch keine Anreicherung der Luft mit Salz. Es würde nur das Wasser verdampfen, das Salz würde als Kristall übrig bleiben.
Daher wird auch beim Salz-Aufguss nicht mit Salzwasser aufgegossen, sondern man reibt sich den Körper vor dem Aufguss mit Salz ein. Dazu wird dazu grobkörniges Mineralsalz verwendet.

Der Ablauf des Salz Aufguss

Das Saunabad mit Salzaufguss beginnt wie immer. Sie betreten die Saunakabine, legen oder setzen sich auf ein Handtuch und genißen die Aufheizphase bis es Zeit ist für den Aufguss. Sie haben aber eine kleine Schale mit Salz mit, oder es wird kurz vor dem Aufguss das Salz durch einen Saunameister ausgegeben. Wichtig ist es, dass die Aufwärmzeit so lange dauert, bis Sie wirklich schwitzen. Auf der trockenen Haut bleibt das Salz nicht haften, es wird wirkungslos zu Boden rieseln. Direkt vor dem Aufguss reiben Sie sich nun den Körper mit dem Salz ein. Das Salz wirkt zusätzlich schweißtreibend und desinfiziert sehr gut, es ergibt sich auch ein leichter Peeling-Effekt.

Anschließend erfolgt der gewohnte Aufguss. Durch den Schweiß wird das meiste Salz wieder vom Körüer heruntergespült. Es ist daher wichtig, ein ausreichend großes Handtuch mitzuhaben. Das Handtuch wird das Salz auffangen und Sie sollten das Handtuch nach der Sauna waschen.
Nach dem Aufguss verlassen Sie die Saunakabine und duschen das restliche Salz vom Körper.

Info zum Salzaufguss

Beim Einreiben des Körpers werden der Kopf und der Genitalbereich ausgelassen. Auch etwaige Wunden sollten nicht mit Salz eingerieben werden, aber mit offenen Wunden ist ein Saunagang sowieso mit Vorsicht zu genießen. Ein Salz-Aufguss wird oft im Dampfbad oder Hamam angeboten, da es hier nicht so kritisch ist, wenn etwas Salz auf den Boden oder die Bänke rieselt.
In der Saunakammer aus Holz, möchte man das ja eher vermeiden, daher verlassen in vielen Wellnessoasen die Saunagäste kurz vor dem Aufguss die Saunakammer, reiben sich den Körper mit Salz ein und betreten die Kabine erst nach dem Einreiben wieder.

Wenn Sie einen Salzaufguss zu Hause durchführen möchten, verwenden Sie jodfreies Salz (Jod kann auch über die Haut aufgenommen werden). Außerdem sollte die Salzmischung feine und grobe Körner beinhalten, um ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Massage und Peeling zu bekommen.
Beachten Sie, dass ein Salzaufguss intensiver und anstrengender ist, als ein herkömmlicher Aufguss. Durch das Abreiben werden Sie mehr schwitzen und auch die Hitze in der Saunakabine mehr spüren als sonst. Wählen Sie eventuell eine Bankreihe niedriger, also sonst.

Es gibt auch Mischungen, bei denen Öl oder Honig dem Salz beigemengt wird. Diese Masse haftet besser am Körper. Das bietet sich vor allem für Personen an, die weniger Schwitzen.

Hintergrund des Salzaufguss

Das Salz für einen leichten und angenehmen Peeling Effekt auf Ihrer Haut. Außerdem wird die Durchblutung angeregt. Ihre Haut fühlt sich nach einem Salzaufguss wunderbar zart und geschmeidig an.