Sauerstoffsauna

Eine Sauerstoffsauna ähnelt vom Prinzip her der klassischen finnischen Sauna, jedoch wird zusätzlich Sauerstoff zugeführt.

Sauerstoff ist bedeutend für unseren Körper und unser überleben, soviel ist sicher. Während man es ohne Wasser oder Essen doch einige Zeit aushalten kann, führt das fehlen von Sauerstoff bereits nach kurzer Zeit zum Tod.

Daher ist die Frage interessant, wie es um den Sauerstoffanteil der Luft in der Sauna bestellt ist. Klagen doch manche über Atemnot in der Sauna, bzw. haben den Eindruck, das Atmen fällt schwerer.

Was steckt dahinter?

Die Luft in der Sauna wird sehr stark erhitzt und dehnt sich dabei auch sehr stark aus. Darum enthält heisse Luft daher auch anteilsmäßig weniger Sauerstoff. Vergleichsmessungen haben ergeben, daß der Sauerstoffgehalt in der Saunakabine auf der oberen Saunabank in etwa vergleichbar ist mit dem, den Sie auf ca. 2000 Meter Höhe finden. Wer schon einmal in den Bergen wandern war, kennt also das Gefühl bei diesem Sauerstoffgehalt.

In der Sauna liegen Sie aber entspannt und strengen sich nicht an. Daher braucht Ihr Körper dementsprechend weniger Sauerstoff, als beim Wandern in den Bergen. Sprich, der Sauerstoffgehalt in der Saunaluft ist eigentlich völlig ausreichend.

Ein zweiter Punkt ist, dass bei großer Hitze das Blut weniger Sauerstoff aus den Lungen aufnimmt. Die Sättigung des Blutes mit Sauerstoff nimmt ab. Dies stellt jedoch für einen gesunden Menschen kein Problem dar, weil dieser Zeitraum, den Sie in der Sauna verbringen so kurz ist.

Es ist daher nur die heisse Luft selbst, die das Atmen etwas schwerer macht. Was vor allem Saunaneulingen zu schaffen macht.

Die Zufuhr von zusätzlichem Sauerstoff

Dennoch wird manchmal erhöhte Sauerstoffzufuhr in der Sauna eingesetzt. Die Zufuhr von Sauerstoff kennt man von vielen medizinischen Behandlungen. Ist es doch bewiesen, daß eine erhöhte Zufuhr von Sauerstoff die Leistungsfähigkeit positiv beeinflusst. Was liegt also näher, als diesen Vorteil auch mit der klassischen Sauna zu kombinieren. Wie an anderer Stelle bereits beschrieben, steigert sich Ihre Atemfrequenz und Ihre Atemtiefe in der Sauna ja nicht merklich. Da aber der Sauerstoffgehalt in der heißen Luft infolge der Ausdehnung geringer ist, bietet es sich geradezu an die Luft mit Sauerstoff anzureichern. Durch die Zuführung des Sauerstoff wird die Atmung noch entspannter, der Stoffwechsel Ihres Körpers kann auf Hochtouren laufen.

Durch die Zugabe von Sauerstoff in der Sauna wird das Herz Kreislaufsystem entlastet, die Atmung entspannter.

Diese zusätzliche Zuführugn von Sauerstoff in der Sauna nennt man Sauerstoffsauna.

Einbau in die Sauna

Eine Nachrüstung der herkömmlichen Sauna auf eine Sauerstoffsauna ist inzwischen schon einfach zu bewerkstelligen. Einige Hersteller haben diese Marktlücke aber bereits erkannt und bieten separate Sauerstoffsysteme für herkömmliche Saunakabinen an.

Wir empfehlen jedoch dringend, einen Fachmann hinzuzuziehen!

Es wird beim Einbau eine „Steckdose“ in die Wand der Saunakabine eingebaut, an der eine Flasche mit Sauerstoff angeschlossen ist. In diese „Steckdose“ kann ein Schlauch mit einer Art „Nasenbrille“ angesteckt werden und es wird dann Sauerstoff direkt unterhalb der Nasenlöcher eingeblasen. Soweit die vereinfachte Beschreibung.