Salzverdampfer, Funktionsweise und Wirkung auf unseren Körper

Salzhaltige Luft wirkt sich positiv auf unseren Körper aus. Aber wie funktioniert ein Salzverdampfer für die Sauna?

Schon im Zeitalter der Antike kannte die Menschheit die wohltuende Wirkungsweise der Salze, insbesondere bei chronischen Erkrankungen der Atemwege und der Haut. Bei einem Salzdampfer wird der Edelstahlzylinder zwischen den Saunasteinen eingesetzt und mit etwas Wasser befüllt. Durch die ansteigenden Temperaturen des Saunaofens verdampft das Wasser und der Dampf steigt durch eine Öffnung in den Verdampfertopf, der mit Salzkristallen befüllt wurde. Beim Ausspülen wird sich der Dampf mit Salz anreichern und verteilt sich folglich gleichmäßig in der Saunakabine. Der Salzgehalt der Luft wird also auf bis zu 7 % ansteigen. Vergleichen könnte man dies mit einem Besuch am Meer. Das Meeresklima ist immer gut für den Körper und dies hängt in erster Linie mit dem Salzgehalt des Wassers ab. Alte Seebäder belegen, dass die Medizin bereits seit mehr als 200 Jahren die Heilkraft des Meeres bei etlichen chronischen Erkrankungen der Atemwege und der Haut nutzt. 

Gesundheit kann man einatmen! Das Einatmen salzhaltiger, reiner Luft kann sich reizmildernd und entzündungshemmend auswirken. Aber auch einer chronischen Bronchitis könnte vorgebeugt werden. Bei Kindern wird gerne die Salz-Inhalation eingesetzt, wenn sie beispielsweise eine Nasennebenhöhlenentzündung haben. Diese besonders sanfte Anwendung ist mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden. Bei Erkältungen und verstopften Kindernasen unterstützt dies die herkömmliche Behandlung enorm. Auch Dermatologen sind von der Kraft des Salzes erstaunt. Diese setzen Salze nämlich häufig bei Neurodermitis, Schuppenflechten oder Akne ein. Die Salze wirken entzündungshemmend und antibakteriell, weshalb Salze solchen Hauterkrankungen entgegenwirken.

Aber auch in Wellness- und Gesundheitseinrichtungen findet man immer wieder Salzverdampfer, die den Menschen bei Ermüdungserscheinungen wieder neue Energie spenden sollen. Weiterhin können Menschen mit Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen unterstützt werden. Wer sich einen Salzverdampfer in seine eigene Sauna holt, der kann all diese positiven Effekte so häufig erleben, wie er möchte.

Jeder Saunaofen kann nachgerüstet werden

Ein Edelstahlzylinder wird ganz einfach zwischen die Saunasteine gesetzt und dann mit Wasser befüllt. Durch die Erwärmung des Ofens wird das Wasser verdampfen und dabei steigt der Wasserdampf durch die Öffnung in den Verdampfertopf, der mit Salzsteinen befüllt ist. Beim Ausspülen verteilt sich das Salz dann in der Sauna. Der Verdampfertopf sollte aus unbehandeltem, hochgebranntem Ton bestehen. Es ist also möglich einen solchen Salzverdampfer in jeder Sauna nachträglich einzubauen.

Salzverdampfer für Verdampferofen

Auch für den Verdampferofen gibt es ein passendes Modell. Hierbei wird der Edelstahlaufsatz auf die Verdampfertasche aufgesetzt. Durch das Verdampfersystem des Saunaofens entsteht Dampf, der durch das Rohr in den Verdampfertopf aufsteigt. Durch das Ausspülen der Salzsteine mit Wasserdampf wird ein Salzgehalt von etwa 7 % in der Luft entstehen.

Salzsteine für die Sauna

Die gewöhnlichen Salzsteine sind etwa 4 bis 6 cm groß sind und haben eine weißlich-orangene Farbe. Diese eignen sich ideal für die meisten Salzverdampfer. Das Salz sollte von höchster Güte sein und außerdem die Qualität von Lebensmitteln vorweisen. Darüber hinaus wäre es optimal, wenn es wertvolle Spurenelemente enthält. Die Einsatzmöglichkeiten sind überaus vielfältig.

Wem solch ein einfacher Salzverdampfer nicht ausreicht, der könnte auch auf einen Verwirbeler zurückgreifen. Man kann sich das vorstellen, wie in einer Salzgrotte. Durch Drüsen an der Wand wird das wichtige Salz in der ganzen Luft verwirbelt, sodass es sich nicht absetzen kann. Bei einem einfachen Salzverdampfer wird sich das Salz schnell wieder absetzen, sodass die Wirkung mit einem Verwirbeler um ein Vielfaches erhöht ist.