Sauna-Portal > Wissen > Saunazubehör > Saunatuch

Saunahandtuch statt Badetuch bzw. Strandtuch

Saunahandtuch statt Badetuch: Wo sind die Unterschiede in der Qualität und im Material. Welches soll ich kaufen?

Wer saunieren möchte braucht ja keine große Ausrüstung. Badeschlapfen, Saunahandtuch und eine Tasche, in der alles eingepackt wird und der Spaß kann los gehen. Besonderes Augenmerk möchten wir in diesem Artikel auf das Saunahandtuch, kurz Saunatuch legen. Auch wenn manche Eigenschaften des Saunatuchs eigentlich selbstverständlich sind, sollten diese hier Erwähnung finden, weil wir bereits die kuriosesten Sachen in diesem Zusammenhang erlebt haben.

Ein Highlight war sicher der Gast in einer öffentlichen Sauna, der sich ein Handtuch in der Größe eines Waschlappens in der Saunakabine unterlegte und sich mit der einen Hälfte seines Gesäßes daraufsetzte. Alles andere an seinem Körper hatte natürlich auf diesem Gästehandtuch keinen Platz mehr und lag bequem auf der Saunaholzbank. Daraufhin angesprochen meinte er sinngemäß: Es sei nur vorgeschrieben ein Handtuch unterzulegen, von der Größe des Handtuchs stehe nichts in Saunaregeln. Daher erwähnen wir es hier in aller Deutlichkeit. Das Handtuch muss so groß sein, dass man darauf bequem Platz findet, ohne das Holz in der Saunakabine mit Teilen des Körpers zu berühren. Das kann ein großes Badetuch sein, falls Sie nichts anderes zur Hand haben. Wir empfehlen aber dennoch ein Saunahandtuch zu verwenden.

Eigenschaften eines Saunahandtuchs

Das typische Saunatuch ist länger und schmäler als das Badetuch und das hat folgenden Grund. Wenn Sie das Saunatuch auf der Liege ausbreiten und sich darauflegen, dann hängt es wegen der geringeren Breite nicht über die Saunabank und stört so nicht die Luftzirkulation in der Saunakabine. Aufgrund der überdimensionalen Länge können sich auch größere Menschen bequem auf dem Saunatuch austrecken. Ein Saunahandtuch sollte daher eine Länge von mindestens 1,80m oder besser noch 2,00m haben. Die Breite reicht mit 0,70m aus.

Dabei schützt ein Saunatuch nicht nur die Bänke vor herabtropfendem Schweiß und anderen Verunreinigungen, sondern es vermeidet auch die Berührung unserer Haut mit dem aufgeheizten Holz der Saunabänke. Die meisten Saunatücher haben auch verschieden-färbige Seiten. So wissen Sie immer welche Seite des Saunatuchs oben ist, damit Sie immer auf der gleichen Seite liegen oder sitzen.

Saunahandtuch Material

Saugfähigkeit: Eine sehr wichtige Eigenschaft des Saunahandtuchs ist die Saugfähigkeit. Müssen diese Tücher doch bei hoher Luftfeuchtigkeit größere Mengen Schweiß aufnehmen. Wenn nach dem Saunagang dunkle Flecken auf dem Holz unter dem Tuch zurückbleiben war die Saugfähigkeit zu gering. Wer sich auch noch mit dem Saunatuch abtrocknen möchte, braucht ein Material mit noch höherer Saugfähigkeit. Zu bedenken ist aber, dass die Saunatücher dann sehr schwer werden, wenn sie viel Flüssigkeit gespeichert haben und das herumtragen des schweren Tuchs nicht mehr komfortabel ist. Wir empfehlen für diesen Zweck besser mehrere Handtücher zusätzlich mitzunehmen.

Strapazierfähig: Ein Saunahandtuch muss sehr strapazierfähig sein. Es wird viel mehr mechanischen Belastungen ausgesetzt, als normale Handtücher. Denn neben abtrocknen, wird das Tuch als Sitzunterlage verwendet, kommt dauernd mit Holz in Berührung bzw. wird darüber gerieben. Erwerben Sie daher ein Saunatuch möglichst hoher Qualität, um lange Haltbarkeit zu erzielen.

Qualität: Die Qualität eines Saunahandtuchs erkennt man üblicherweise am Gewicht des Stoffes. Grundsätzlich ist die Qualität umso höher je schwerer der Stoff ist. Die Qualität sollte über 300gr/m2 liegen, damit das Tuch geeignet für die Sauna ist. Optimal ist ein Stoffgewicht um die 450Gr/m2. Alles über 500Gr/m2 ist zwar kuschelig, wird aber durch die Aufnahme von Feuchtigkeit schnell zu schwer.

Baumwolle: Ein Großteil der Saunahandtücher wird aus Baumwolle gefertigt. In Form von Frottee werden daraus kuschelige, saugfähige Saunatücher.

Microfaser: Die Tücher sind nicht so saugfähig, wie jene aus Baumwolle, trocknen aber schneller, sind leichter und nehmen weniger Platz weg. Da sie in Koffer und Tasche platzsparend sind, sind sie auf Reisen eine gute Wahl.

Frottee: Charakteristisch sind bei diesem Material die Schlingen, die bei der Verarbeitung entstehen, damit wird eine rauere Oberfläche, mehr Volumen und damit mehr Saugfähigkeit erzielt

Leinen: Etwas rauer als Baumwolle, wird es gerne zum abreiben benutzt. Es entsteht dabei ein leichter Peeling Effekt.

Saunahandtuch Alternativen

Strandtuch: Das Strandtuch ist sehr lang und auch breit, weil es am Strand als Unterlage benutzt wird. Es zeichnet sich auch meist durch lustige Motive aus. Das wichtige am Strandtuch ist das Design;-)

Hamamtuch: Ähnlich dem Saunatuch, aber mit einer durchschnittlichen Stoffqualität von 160gr/m2 viel leichter und weniger saugfähig als das Saunahandtuch

Handtuch: Unabhängig von der Stoffqualität sind Handtücher in der Regel viel kleiner als Saunatücher. 60cm x 100cm ist schon ein eher großes Handtuch.

Badetuch: Wie das Strandtuch auch breiter als das Saunatuch, es fehlen aber die lustigen Motive. Badetücher sind etwas dezenter.

Besondere Ausführungen des Saunahandtuchs:

Einige Saunatücher sind mit Kapuzen ausgestattet (Kapuzenhandtuch). Hier hat man beim Abkühlen im Freien eine nützliche Kopfbedeckung. Ob die Kapuze gewünscht ist, ist aber Geschmacksache. Viele bevorzugen dann doch gleich einen Saunahut.

Das Saunatuch mit Taschen sieht man häufig bei Kindern. Hier kann dann das Lieblingsspielzeug aufbewahrt werden.

Auch immer häufiger sieht man das Handtuch mit Klettverschluss. Diese Tücher lassen sich besonders sicher um die Hüften schlingen und man ist vor dem Abrutschen des Handtuches gesichert. Wir würden diese Handtücher aber schon eher in die Kategorie Saunakilt einordnen.

Saunahandtuch BIO

Sehr oft liest man die Bezeichnung BIO im Zusammenhang mit dem Saunahandtuch. Es geht dabei um die Herkunft der Baumwolle. Wenn Baumwolle mit BIO-Zertifikat verwendet wird, spricht der Hersteller vom BIO-Saunahandtuch.

Öko-Tex-Siegel

Nicht zu verwechseln ist das BIO-Zertifikat mit dem Öko-Text-Zertifikat. Diese besagt, dass das Saunatuch frei von Schadstoffen ist, welche über die Haut, Augen oder Atemwege aufgenommen werden können.