1. Sauna-Portal > 
  2. Wissen > 
  3. Saunazubehör > 
  4. Schwalldusche

Schwalldusche - Sauna Highlight zur Abkühlung

Rasche, erfrischende Abkühlung nach der Sauna

Wer seine Poolanlage mit einer originellen Attraktion optisch aufwerten möchte, der ist mit einer Schwalldusche bestens bedient. Auch im Sauna- und Wellnessbereich sorgt eine Schwalldusche für ein besonderes Wohlfühlerlebnis und regt zugleich die Durchblutung an. In den Wellnesstempeln, Pools und Saunalandschaften finden sich allerlei erfrischende und erquickende Erlebnisduschen. Neben der Schwalldusche erfreuen sich Saunagäste auch an einer Lichtdusche, Regenschauerdusche und Nebeldusche, Auch die Aromadusche, die Polardusche und Vitamindusche sind äußerst beliebt. Doch welchen Zauber strahlt die Schwalldusche als Erlebnisdusche aus? Warum lieben Saunagänger und Wellnessoasenbesucher die Schwalldusche und wie genau funktioniert sie?

Was ist eine Schwalldusche?

Eine Schwalldusche fühlt sich für den Nutzer wie ein Wasserfall an. Es ist, als stünde die Person direkt unter herunterfallendem Wasser. Die meisten Schwimmbäder verfügen über eine Schwalldusche. Das Rauschen des herabstürzenden Wassers wirkt auf die Badenden äußerst beruhigend. Eine Schwalldusche hat natürlich auch eine gesundheitsfördernde Wirkung. Das Duschen hat doch auch immer etwas mit ein bisschen Lebensgefühl gemein. Die Badegäste sind mithilfe einer Schwalldusche in der Lage, sich in der Dusche vollkommen zu entspannen. Das Wasser auf der Haut zu spüren und allmählich Abstand vom alltäglichen Trott zu gewinnen, das leitet den bevorstehenden Feierabend perfekt ein.

Auch im privaten Badezimmer kann eine eingebaute Schwalldusche den Komfort und das Wohlgefühl erheblich steigern. Die Erfahrung, unter einem Wasserfall eine elegante Dusche zu genießen, erhöht sowohl den Wellnesseffekt als auch das Rund-um-Duschgefühl. Mit Sicherheit wird die Schwalldusche als moderne Einrichtung in Zukunft in vielen Haushalten zur Standard-Badeausstattung gehören. Denn für Duschfreunde entspricht eine rustikal-gemütliche Badgestaltung mit einem Wasserfallerlebnis ganz dem persönlichen Geschmack.

Wie funktioniert eine Schwalldusche?

In einem Schwimmbad oder in einer Saunalandschaft kommt für die Schwalldusche das erforderliche Wasser über eine Schwimmbadpumpe aus dem Pool. Das erfrische Nass wird bei einem Schwimmbecken mit Überlaufrinne direkt aus dem Überlaufsammelbehälter angesaugt. Je nach Leistung der Schwimmbadpumpe sind die Austrittsbreite und die Größe der Schwalldusche ausgerichtet.

Verfügt der Pool über eine drehzahlgeregelte Schwimmbadpumpe, dann lässt sich viel Energie sparen. Der Wasserdurchfluss kann durch die Wasserattraktion mit deutlich geringeren Drehzahlen gepumpt werden. Die Steuerung des künstlichen Wasserfalls erfolgt entweder manuell aus dem Technikraum oder über einen Pneumatikschalter.

Für alle Wasserfall-Fans, die auch im trauten Heim nicht auf ein wunderbares Duscherlebnis verzichten möchten, ist ein Pool-Wasserfall für den Gartenbereich eine enorme Bereicherung. Damit der gewünschte Effekt einer Schwalldusche punktgenau erzielt werden kann, darf die benötigte Filterpumpenleistung allerdings nicht unterschritten werden. Das über den Wasserkreislauf des Pools angesaugte Wasser gelangt auf direktem Wege in die meist schmale Leitung der Schwalldusche. Auf diese Weise erhöht sich der Wasserdruck und das wohltuende Nass wird nach oben befördert. Anschließend fällt aus der etwas breiteren Schwallduschöffnung das Wasser nahezu drucklos herab. Viele Nutzer empfinden das herabstürzende Wasser wie einen Vorhang, das einem Wasserfall sehr ähnelt.

Welche Vorteile bringt eine Schwalldusche beim Saunabesuch?

Um den gesundheitsfördernden Effekt eines Saunagangs noch erhöhen zu können, bietet sich für den Badegast eine massive, schnelle Abkühlung mithilfe einer Schwalldusche an. Läuft man im hohen Norden nach der Sauna gerne in den Schnee hinaus, so nutzen Menschen im deutschen Sprachraum nach der Sauna im Garten oder im Haus häufig ein Kaltwasserbecken oder einen Wasserschlauch. Eine traumhafte Alternative dazu bietet sich durch eine Schwalldusche an.

Das Poolwasser bleibt durch den künstlichen Wasserfall in Bewegung. Dank Filteranlage benötigen somit viele Freunde der Schwalldusche auch deutlich weniger Wasserpflegemittel. Neben der optischen Aufwertung wird auch die gesamte Poolanlage um eine Attraktion bereichert.

Viele Duschfreunde nutzen die Schwalldusche als angenehme Wellnessstation. Steht der Badende unter der Schwalldusche, so massieren die Wasserstrahlen den gesamten Körper. Der Rücken und die Schultern werden durch den Druck des Wassers ausgezeichnet massiert. Dies ist ein idealer Weg, um den Körper auf sanfte Weise zu entspannen. Der wohltuende Massageeffekt ist auch am Nacken und auf dem Oberkörper spürbar. Die Massage hat zudem auf die Muskulatur, das Bindegewebe und die Haut einen positiven Einfluss. Eine Schwalldusche belebt den Kreislauf, löst im besten Fall leichte Verspannungen und es wird zudem die Durchblutung verbessert.

Gibt es Nachteile einer Schwalldusche beim Saunabesuch?

Was den Wellnesseffekt und die Optik anbelangt, so überwiegen die Vorteile einer Schwalldusche eindeutig. Bei der Planung der Schwalldusche, allen voran bei der Poolabdeckungsplanung, sind jedoch einige Dinge genau zu beachten.

Da die Schwalldusche immer über die Filteranlage bzw. über deren Pumpe gesteuert wird, sind stets bestimmte Pumpenleistungen seitens der Schwallduschen-Hersteller vorgegeben. Nur dann kann die Schwalldusche auch den gewünschten Zweck erfüllen. Weist die bereits vorhandene Filterpumpe in der Poolanlage eine zu niedrige Leistung auf, so ist für eine problemlos funktionierende Schwalldusche eine neue Pumpe erforderlich.

Die Position des künstlichen Wasserfalls muss bei einer Überdachung exakt geplant werden. Eine korrekte Montage der Schwalldusche sollte so durchgeführt werden, dass die Überdachung entsprechend breit gewählt wird. So kann die Schwalldusche die Überdachung überwinden. Auch aufliegende Abdeckplatten auf dem Beckenrand können sich als problematisch erweisen. Schließlich soll die Schwalldusche doch unmittelbar am Beckenrand positioniert werden. Erfahrenes Fachpersonal findet immer Wege und Lösungen, um die Schwalldusche an der günstigsten Stelle zu montieren.

Schwalldusche im Duschpanel oder mit Eimer?

Ein Duschpanel mit Massagefunktion ermöglicht es, den Aufenthalt unter der Dusche angenehmer zu gestalten. Ein derartiges Duschsystem hat einen Wasserfall stets mit an Bord. Damit das Duschvergnügen entspannend wirkt und nicht als beengend empfunden wird, braucht es bei einer Schwalldusche im Duschpanel ausreichend Platz. Das Duschpanel kann auch nur dann problemlos installiert werden, wenn die Höhe und die Größe der Duschkabine passen.

Der Wasserdruck ist beliebig einstellbar und die Steuerung der einzelnen Elemente einer Schwalldusche im Duschpanel erfolgt in der Regel einzeln. Eine Sicherheitsfunktion und der Duschthermostat verhindern, dass sich die Wassertemperatur während des Duschens schlagartig ändert. Neben dem Platz spielt auch der Preis einer Schwalldusche im Duschpanel eine entscheidende Rolle. Wer sich für eine günstigere Abkühlungsmöglichkeit entscheiden möchte, der hat die Möglichkeit, den kühlen Frischekick mithilfe einer Eimer-Schwalldusche zu erleben.

Schwalleimer sind sehr beliebt. Sie sind sowohl in Outdoor- als auch in Indoor-Saunaanlagen vertreten. Schwalleimer sind gewöhnlich an der Decke oder an der Wand angebracht. Der Badegast zieht an einem Seil oder an einer Kette. Das kalte Wasser ergießt sich auf dem Saunagänger in einem Schwall, denn der Eimer ist genau über dem Kopf angebracht. Anfangs mag diese schnelle Abkühlungsmethode den einen oder anderen ein wenig Überwindung kosten. Es überzeugt aber zu 100 Prozent der gesundheitliche Faktor. Durch die Benutzung des Schwalleimers ergibt sich der Wechselreiz von kaltem und heißem Wasser. Das verstärkt einerseits die positiven Eigenschaften eines Saunaganges, anderseits werden hierbei auch Endorphine (Glückshormone) ausgeschüttet.

Kann eine Schwalldusche auch selber gebaut werden?

Geschickte Heimwerker sind durchaus in der Lage, eine Schwalldusche selbst zu installieren. Eine sehr breite Schwalldusche lässt sich als künstlicher Wasserfall im Pool oder direkt am Pool aufstellen. Für eine kurze und wohlfühlsame Erfrischung lässt sich eine Schwalldusche aber auch tadellos etwas abseits aufbauen. Eine sogenannte Wasserfalldusche muss nicht notgedrungen nur am oder in unmittelbarer Nähe eines Pools aufgestellt werden. Eine Schwalldusche eignet sich auch als Gartendusche hervorragend. Vor allem an heißen Sommertagen haben sowohl Erwachsene als auch Kinder an einer Schwalldusche oder einem Schwalleimer immense Freude und außerdem einen Riesenspaß.

Mithilfe der Bedienungsanleitung und der vorangegangenen Beratung des Verkäufers sind Hausbesitzer durchaus imstande, eine Schwalldusche selbst zu errichten. Bei der Planung und Durchführung ist es wichtig, dass die Konstruktion des Wasserfalls exakt beschaffen ist. Das Wasser muss als geschlossener, breiter Vorhang und drucklos aus der Öffnung fallen. So ist der Wasserdurchfluss von der Schwallduschform und der Pumpenleistungsfähigkeit abhängig.

Die Wasserfalldusche soll robust und optisch ansprechend sein. Bei einer Selbstkonstruktion gilt es zudem genau zu beachten, dass die Durchflussmenge des Systems homogen und kontinuierlich sein muss. Beim Selberbauen kommt es häufig vor, dass der Wasserfall nicht an die bereits vorhandene Umwälzverrohrung angeschlossen werden kann. Nicht selten werden hierbei weitere Rohrleitungen und eine eigene Schwimmbadpumpe benötigt.

Die künftige Gestaltung des Wasserfallsystems sollte bereits vor dem Kauf geklärt sein. Eine derartige Wasserattraktion lässt sich sehr gut nach ganz individuellen Vorlieben gestalten und verkleiden. So betonen beispielsweise LED-Lichter auf geniale und spektakuläre Weise die Bewegungen des Wassers.