1. Sauna-Portal > 
  2. Wissen > 
  3. Wieviel Zeit für Saunagang?

Wieviel Zeit verbringt man in der Sauna

Welche Zeit sollten Sie sich nehmen, um den Saunaaufenthalt in Ruhe genießen zu können

Wieviel Zeit benötige ich für die Sauna? Ist diese Frage wirklich nötig? Schließlich ist die Sauna ein Ort der Ruhe, Entspannung und Erholung. Da macht es doch keinen Sinn bereits vor dem Besuch der Sauna ins Grübeln zu geraten, wie viel Zeit man für des gesunde Schwitzen aufbringen muss. Dennoch macht es Sinn, sich Gedanken zu machen. Vor allem, wenn man Neuling in der Welt des Saunierens ist.

So will man doch ungefähr wissen, welche Zeitspanne man einkalkulieren muss, um nicht in Zeitnot zu geraten und des Saunaerlebnis so richtig genießen zu können. Auch bei der Heimsauna muss vorher aufgeheizt werden und man sollte sich einen kleinen Ablaufplan zurechtlegen, um das richtige Saunieren zu Hause zu praktizieren. Gibt es doch daheim anders als in der öffentlichen Sauna keine Uhren bzw. Ampeln, die den Ablauf für uns festlegen.

Zeit in der Saunakabine

Wenn wir von Zeit in der Sauna sprechen, gilt es zu definieren, was genau wir damit meinen.

  • Das Schwitzen in der Saunakabine
  • Das Abkühlen
  • Umkleiden
  • usw.

Beginnen wir mit der Zeit in der Saunakabine, dem eigentlichen Schwitzvorgang. Wenn wir die Kabine betreten ist diese bereits vorgeheizt. Wir setzen oder legen uns auf eine der Saunabänke und genießen die Aufheizphase. Diese dauert in der Regel 10 Minuten. Dann erfolgt der Aufguss. Hier rechnet man 5 Minuten. Es spricht aber nichts dagegen, auch ohne Aufguss 15 Minuten in der Sauna zu schwitzen.

Teilweise sieht man auch Saunen mit etwas niedriger Temperatur, in denen längere Zeit verweilt wird. Dampfsauna, Biosauna oder Ähnliches. Falls sie solch eine Sauna nutzen möchten, müssen Sie eben mit etwas mehr Zeit pro Schwitzvorgang rechnen.

Zeit zur Abkühlung und Erholung

Nach dem Schwitzen ist es Zeit zur Abkühlung. Gerade das Abkühlen ist der entscheidende Faktor des Saunierens. Nur dadurch werden die Gefäße trainiert und das Immunsystem gestärkt.

Für die Dauer des Abkühlens und Erholens rechnet man mindesten die Zeit, die man auch mit Schwitzen verbracht hat. Waren Sie 15 Minuten in der Saunakabine, sollten sie auf jeden Fall 15 -30 Minuten abkühlen und pausieren. Während der Schwitzvorgang zeitlich begrenzt ist, darf man beim Abkühlen durchaus etwas länger verweilen.

Geben Sie Ihrem Körper, die Zeit, die er für die Erholung und Abkühlung benötigt, bevor Sie wieder in die Saunakabine gehen.

Zeit zum Umkleiden und Duschen

Was daheim nicht so sehr ins Gewicht fällt, muss aber in der öffentlichen Sauna bzw. Therme mit eingeplant werden. die Zeit, die man benötigt, um sich seiner Straßenkleidung zu entledigen und für die Sauna vorzubereiten. Ein gründliche Vorreinigung ist Pflicht vor Betreten der Sauna oder des Schwimmbads. Kalkulieren Sie hier ca. 30 Minuten. ebenso werden Sie nach der Sauna und vor dem Verlassen ebendieser wieder einige Zeit benötigen, um sich für draußen herzurichten. Auch hier müssen mindestens 30 Minuten eingeplant werden, je nachdem wie schnell Sie mit ankleiden, föhnen und dergleichen sind.

Zeit zum Aufheizen der Sauna daheim

Was bei der öffentlichen Sauna natürlich entfällt, darf zuhause nicht vergessen werden. die Saunakabine muss vor Benutzung aufgeheizt werden. Das dauert natürlich je nach Kabinengröße, Art der Saunakabine und Leistung des Saunaofens eine gewisse Zeit. Wie lange, das wird ihre persönliche Erfahrung ihnen zeigen. Aber in der Regel muss man für eine Kabine aus Blockbohlen in der Größe von 2,5m x 2,5m und einem Saunaofen mit 9kW schon mindestens eine halbe Stunde einplanen. Erst dann hat sich die Sauna so weit vorgewärmt, dass der Besuch darin als angenehme empfunden wird. Es dauert zwar nicht sehr lange, bis die Luft in der Saunakammer aufgeheizt ist, aber doch eine gewisse Zeit, bis sich auch das Holz erwärmt hat.

Eine kleine Rechnung

Aber nun eine kleine Rechnung zur Planung der Gesamtzeit. Für einen Saunagang in der Schwitzkabine benötigen Sie bei der klassischen Sauna 15 Minuten inklusive Aufguss. Zur Abkühlung und zum Ausrasten sollten Sie als Minimum die gleiche Zeit einplanen. Das ergibt in Summe 30 Minuten.

Bei der empfohlenen Menge von 3 Saunagängen kommen Sie daher auf eine Zeit von 1,5 Stunden. Dazu kommt die Zeit für das Umkleiden und Vorreinigen von ca. 0,5 Stunden und die Zeit für das Ankleiden und die Pflege nach der Sauna von ca. 0,5 Stunden.

Ergibt in Summe 2,5 Stunden Zeit, die Sie mindestens haben sollten.

Wenn Sie andere Saunaarten besuchen, die einen längeren Aufenthalt vorsehen (Es gibt beispielsweise auch sogenannte finnische Saunen, die eine Dauer von einer halben Stunde in der Saunakabine vorsehen), ist die Ruhe und Abkühlphase dementsprechend länger zu kalkulieren.

Wenn Sie die Zeit für Ihre Heimsauna planen, vergessen Sie bitte nicht, dass die Sauna vor dem Betreten bei geschlossener Tür soweit aufgeheizt werden muss, dass ein angenehmes Saunaklima entsteht. Die Holzwände, die Bänke und die Decke sollten gleichmäßig warm sein und eine angenehme Wärme abstrahlen. Erst dann ist die Sauna zu betreten. Rechnen Sie für diesen Aufheizvorgang mindestens eine halbe Stunde (je nach Größe der Saunakammer und je nach Stärke des Saunaofens) ein.

Fazit

Nehmen Sie sich lieber etwas mehr Zeit für Ihren Saunabesuch, als zu wenig. Sauna und Stress vertragen sich überhaupt nicht, schließlich wollen Sie sich in der Sauna entspannen.

Daher planen sie für Ihren Saunabesuch in der Therme mindestens 2,5 Stunden, für daheim mindestens 3 Stunden ein.

 

Autor: 
Zuletzt überarbeitet: 17. Mai 2021