1. Sauna-Portal > 
  2. Blog > 
  3. Solevernebler in der Sauna

Solevernebler in der Sauna

Alles, was sie wissen müssen

Die Heilkraft von Salz ist schon seit Jahrtausenden bekannt. So hat bereits der griechische Gelehrte Hippokrates vor rund 2000 Jahren dessen positive Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden betont. Bei einer Vielzahl von Beschwerden und vor allem chronischen Erkrankungen werden seit jeher ausgedehnte Kuraufenthalte am Meer oder in der Nähe von Salzgrotten verordnet.

Wer eine Sauna oder Infrarotkabine sein Eigen nennt, kann diese zu seinem persönlichen Kurort zu Hause werden lassen. Alles, was dazu nötig ist, ist ein Solevernebler. Dieses Gerät erzeugt feinsten salzigen Nebel, der sich gemeinsam mit der wohligen Wärme nicht nur angenehm anfühlt, sondern eine Reihe positiver Wirkungen auf Körper und Geist hat. Wie Solevernebler funktionieren, wann sie eingesetzt werden, und welche positiven Effekte mit ihrer Anwendung verbunden sind, ist Gegenstand des folgenden Artikels.

Funktionsweise von Soleverneblern

Solevernebler beruhen auf einem einfachen Prinzip: Das Gerät erzeugt für den Menschen nicht hörbare Ultraschallwellen, die eine Salzwasserlösung, die Sole, in Schwingungen versetzen. Dadurch werden die Moleküle beschleunigt, und es entsteht ein äußerst feiner Nebel mit mikroskopisch kleinen Tröpfchen. Die Nebeltröpfchen können aufgrund ihrer minimalen Größe besonders tief in Atemwege und Lunge vordringen und dort ihre positive Wirkung entfalten.

Welches Salz man für Solevernebler verwenden sollte

Im Prinzip kann man jedes Salz verwenden, um die Sole anzurichten. Es ist auch möglich, fertige Salzlösungen in der Apotheke zu kaufen. Grundsätzlich gilt: Je höherwertiger das Salz, desto besser ist die Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden. Das sollte man immer bedenken, denn schließlich lässt man den Dampf weit in seinen Körper vordringen. Welches Salz man schließlich verwendet, ist eine subjektive Entscheidung. Manche bevorzugen reines Himalaya Salz, andere verwenden Emser Salze, Gebirgssalz oder schwören auf Meersalz. Auf jeden Fall sollte das Salz nicht jodiert sein und es sollte auch nicht mit Antiklumpmittel versetzt sein.

Wie wirkt Solenebel auf den Körper?

Es ist seit alters her bekannt, dass Salz für den menschlichen Körper lebensnotwendig ist. Es kommt ihm eine große Bedeutung für das Nervensystem zu, und es schützt Zellen davor, zu übersäuern. Salz kann vom Körper direkt aufgenommen und verarbeitet werden.

Wenn man einen Solevernebler in der Sauna verwendet, gelangt salzige Luft in die Lungen. Da Salz Wasser bindet, ist diese Luft besonders feucht. Dies wirkt sich vor allem positiv auf die Schleimhäute aus, insbesondere, wenn diese - wie häufig im Winter - zu trocken sind. Die salzig-feuchte Luft hat noch einen weiteren, sehr gewichtigen Vorteil: In den Atemwegen bildet sich oft Schleim, der sich dort auch ablagert. Feuchte Atemluft lockert ihn und er kann durch Husten besser abgehen. Mit dem Schleim werden dann auch Bakterien und Viren ausgebracht, was sich positiv auf den Heilungsverlauf auswirkt, wenn bereits Erkrankungen vorliegen. Sind die Atemwege befreit, fällt auch das tiefe Luftholen wieder leichter - ein Effekt, der sich übrigens sehr rasch nach Beginn der Inhalation einstellt. Dazu kommt, dass Solenebel das Immunsystem unterstützen kann und antibakteriell sowie entzündungshemmend wirkt. Mehr über die gesundheitsfördernde Wirkung von Salz und Sole findet sich auf https://www.welt.de/gesundheit/article13443938/Wirkung-von-Sole-und-Salz-wird-wiederentdeckt.html

Für wen wird die Nutzung eines Soleverneblers empfohlen?

Solevernebler sind grundsätzlich immer dann geeignet, wenn man unter Atemwegserkrankungen leidet, bei Erkältungen oder Husten. Darüber hinaus sind sie Patienten, die unter Hautkrankheiten wie zum Beispiel Neurodermitis leiden, zu empfehlen. Regelmäßige Anwendung kann Beschwerden lindern und zum Heilungsverlauf beitragen. Der Dampf hat gegenüber einem Bad in solehaltigem Wasser den entscheidenden Vorteil, dass offene Stellen nicht brennen. Aus diesem Grund kann der Solevernebler auch während eines akuten Neurodermitis-Schubs verwendet werden.

Solevernebler können auch zur Linderung bei Heuschnupfen und Staub- oder Tierhaarallergien sowie Asthma und Bronchitis eingesetzt werden und haben eine positive Wirkung auf das Hautbild. Auch bei Bluthochdruck, Schlafstörungen und Verdauungsproblemen sowie Rheuma wird die Anwendung mitunter empfohlen.

Man muss aber nicht warten, bis Beschwerden auftreten. Regelmäßige Solenebel-Inhalation hat auch eine präventive Wirkung und kann daher zur Aufrechterhaltung der Gesundheit vorbeugend beitragen.

Empfehlenswert ist es, nach dem Einsatz des Soleverneblers ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen - am besten Wasser oder Tee. Bei aller positiver Wirkung darf man nämlich nicht vergessen, dass Salz in Kombination mit wärmebedingtem Schwitzen in Sauna oder Infrarotkabine zu einem Flüssigkeitsverlust im Körper führt, der ausgeglichen werden muss.

Warum bietet sich die Kombination mit Sauna oder Infrarotkabine an?

Für den Heilungserfolg ist nicht nur der Körper, sondern auch die Psyche wichtig. Deswegen wirken sich Entschleunigung, eine angenehme Umgebung und ruhige Stimmung immer unterstützend aus. Sauna oder Infrarotkabine schaffen durch die hohen Temperaturen eine entspannende Atmosphäre, in der die positiven Auswirkungen des Solenebels voll zur Geltung kommen können. Durch das Schwitzen stellen sich entgiftende Effekte ein, gleichzeitig wird dem Körper etwas Positives, nämlich feuchte Luft zugeführt. Hautporen öffnen sich aufgrund der angenehmen Temperaturen, was die positiven Effekte des Solenebels auf das Hautbild unterstützt. Sowohl Sauna als auch Infrarotkabine regen Kreislauf und Durchblutung an.

Man kann übrigens auch in einer Dampfdusche Salz vernebeln. Die meisten handelsüblichen Solevernebler sind unempfindlich gegen Feuchtigkeit und daher auch für eine derartige Verwendung geeignet. Kaufen kann man den Solevernebler beim Sauna Fachhändler, dort wird auch meist umfassende Beratung angeboten.

Warum ist Salzverdampfer nicht die korrekte Bezeichnung?

Wie bereits dargestellt, erfolgt die Verdampfung bei Soleverneblern durch Ultraschallwellen, welche Moleküle in Schwingung versetzen und so feinen Nebel erzeugen. Salzverdampfer funktionieren anders, nämlich so, dass eine salzhaltige Lösung erhitzt wird, und das Wasser verdampft. Dabei bleibt das in der Solelösung gebundene Salz nach dem Verdampfungsvorgang zurück.

Fazit

Mit einem Solevernebler kommt man zu Hause in den Genuss der positiven Wirkungen feuchter, salzhaltiger Luft, wie man sie sonst nur von Meeresgegenden oder Salzgrotten kennt. In der Sauna oder Infrarotkabine eingesetzt, entfalten diese Geräte ihre volle Wirkung. Vor allem bei Erkrankungen und Beschwerden der Atemwege, bei unterschiedlichsten - auch entzündlichen - Hautkrankheiten, Erkältungskrankheiten, Verdauungsproblemen, Bluthochdruck und rheumatischen Beschwerden führt die Inhalation des Solenebels zu sehr guten Linderungsverläufen und Heilungserfolgen. Nebenwirkungen und Gewöhnungseffekte sind mit dem Inhalieren der mikroskopisch kleinen Tröpfchen nicht verbunden.

Abgesehen von den heilenden Wirkungen bei körperlichen Beschwerden hat das Einatmen des Solenebels in warmer, angenehmer und entspannender Umgebung auch positive Auswirkungen auf die Psyche und das allgemeine Wohlbefinden. Werden Solevernebler regelmäßig bei Saunagängen oder in der Infrarotkabine angewendet, kann dies auch vorbeugend wirken und das Immunsystem stärken. Viele regelmäßige Anwender berichten, dass sie spürbar weniger oft erkältet sind und sich insgesamt widerstandsfähiger und vitaler fühlen.