1. Sauna-Portal > 
  2. Blog > 
  3. Wellness > 
  4. Sauna gegen Stress

Hilft die Sauna gegen den Stress?

Der Volksmund sagt, Sauna hilft beim Stressabbau? Stimmt das? Wir machen den Selbstversuch nach einem anstrengenden Tag

Verflixt, ich komme zu spät zu meinem Termin. Jetzt heißt es rasch die Sachen einpacken und hoffen, dass der Verkehr ein halbwegs schnelles Vorankommen zulässt. Nun läutet auch noch das Telefon. Im Display sehe ich die Nummer eines wichtigen Kunden. Den muss ich noch schnell annehmen. Ich erkläre ihm, dass ich am Sprung bin, während ich meine Sachen in meine Tasche stopfe und setze das Gespräch während der Autofahrt fort. Mein Termin tut sein übriges und auf der Heimfahrt bin ich völlig fertig. Meine Gedanken rasen, ich fühle mich erschöpft und überdreht gleichzeitig und weiß nicht ob jetzt schlafen besser wäre, oder eine sportliche Aktivität.
Meine Kommunikation mit der Familie daheim läuft schleppend, ich bin mit meinen Gedanken irgendwo nur nicht daheim. Es stimmt also doch: Ich hatte einmal gelesen, dass der Körper schneller reisen kann, als der Geist und wir dann immer noch einige Zeit brauchen, bis auch unser Geist am Ziel angekommen ist.

Jetzt aber ab in die Sauna

Da die Sauna ja angeblich gegen Stress hilft, habe ich diese gleich nach dem Heimkommen aktiviert, damit sich die Kabine schon aufheizen kann. So schleppe ich mich also in die Saunakammer und lege mich auf mein Saunatuch. Ich fürchte, heute kann ich nicht mal die Sauna genießen, meine Gedanken überholen sich selbst und ich merke, dass ich völlig starr auf die Sanduhr blicke und dem Sand zusehe, der langsam nach unten rieselt. 

Nun fühle ich auch langsam die Wärme, die vom Holz abstrahlt und sich auf meinen Körper überträgt. Der Geruch des Holzes wird in der Wärme intensiver, mir fällt ein, dass ein Aufgussduft nicht schlecht gewesen wäre. Naja, beim zweiten Mal dann! Jetzt einfach nur den Duft von frischem Holz und die immer stärker spürbare Wärme genießen. Wenigstens habe ich nicht vergessen, meine Saunabürste mit in die Saunakammer zu nehmen. Das Bürsten meiner Arme und Beine ist sehr angenehm, fast wie eine Massage. Ich spüre, wie die Wärme meine Muskeln lockert und das erste Mal am heutigen Tag fühle ich wie sich mein Körper langsam ein wenig entspannt.

Zeit für den Aufguss

Die Zeit vergeht wie im Flug, ich habe offenbar das Zeitgefühl komplett verloren. Der Aufguss ist fällig und setzte mich dazu auf. Mein Kopf und mein Oberkörper sind nun in heissere Luftschichten eingetaucht und der Schweiß fließt in Strömen. Ich werde einen langsamen Aufguss machen, d.h. ich gieße erst nur wenig Wasser auf die Steine und warte, bis der heiße Wasserdampf sich gleichmäßig an der Decke der Saunakabine verteilt hat. Ich liebe das zischende Geräusch, wenn das Wasser auf die heißen Saunasteine tropft und augenblicklich verdampft. Die Temperatur steigt noch etwas an, die hohe Luftfeuchtigkeit tut ihr übriges. Kann man Stress wirklich herausschwitzen. Es scheint so, denn mit jedem Tropfen, der auf dem großen Saunatuch landet fühle ich mich entspannter und wohler.

Abkühlen im Freien

Jetzt stehe ich im Freien, die Luft ist kalt und klar. Ich atme bewusst ein und aus und beobachte wie rundherum die Luft kondensiert und der Dampf aufsteigt. Dieser Moment könnte ewig dauern, aber er geht zu schnell vorbei, es wird kalt und gehe wieder hinein, um ein wenig auf der Saunaliege auszuruhen. Jetzt komme ich wirklich zur Ruhe. Ich bin müde, fühle mich aber gut und ausgeglichen. Jetzt werde ich noch ein wenig rasten und dann freue ich mich darauf mit einem leckeren Getränk meinen Flüssigkeitsspeicher wieder aufzufüllen.

Hilft Sauna gegen Stress? Eindeutig ja, für mich gibt es keinen besseren Stressabbau, als der Besuch der Sauna!

Helfen Sauna und Wellness gegen Burnout? Versuchen Sie Stress abzubauen, als Maßnahme gegen Burnout

In der Überschrift finden sich zwei geflügelte Worte: Wellness und Burnout. Beide Begriffe erzeugen oft ambivalente Reaktionen. Der erste wird häufig noch belächelt, vor allem wenn Männer Wellness-Urlaub machen, der zweite gilt als Manager-Krankheit und, natürlich nur hinter vorgehaltener Hand, oft genug als Ausrede, besonders wenn der Betroffene nicht in Führungsposition tätig ist.
Burnout ist die Folge von dauerhaftem Stress. Einige der auftretenden Symptome sind: Übermüdung, Stimmungsschwankungen, das Gefühl der Überforderung, aber auch körperliche Symptome wie Schmerzen oder Magen-Darm-Irritationen können auftreten. Um den Burnout zu vermeiden gilt es also, Anspannung und Stress wieder abzubauen. Wellness bietet vielfältige Möglichkeiten, dies zu tun. Schon ein Wochenend-Aufenthalt in einem Wellness-Hotel kann viel bewirken.

Wellness und Burnout – eine lohnende Verknüpfung?

Ebenso wie Burnout als Berufskrankheit nicht anerkannt ist, gilt Wellness gegenwärtig noch nicht als Präventivmaßnahme. Da jedoch Wellness-Anwendungen nachweislich erheblich zu Entspannung und Stressabbau beitragen, kann hier durchaus von einem präventiven Effekt gesprochen werden. Nicht nur Burnout sondern auch verschiedene andere Erkrankungen, wie Herz-Kreislauf-Symptome, Schlaganfälle oder Magenerkrankungen werden durch Stress ausgelöst oder begünstigt.

„Wellness“ bedeutet „Wohlbefinden“. Entspannung und Wohlgefühl sind die besten Voraussetzungen, das eigene Leistungsspektrum ausschöpfen zu können, ohne das Leistungen abgerungen werden müssen. Kurzzeitig ist sicher nichts gegen „Zähne zusammen beißen“ zu sagen. Wenn dies jedoch zum Dauerzustand wird, kann das schadhaft für Gesundheit und Wohlbefinden sein. Hin und wieder eine Auszeit, sei es eine Kleine im Tagesablauf oder auch einmal ein entspanntes Wochenende kann einem Burn out wirksam vorbeugen. So verhalten sich Wellness und Burnout indirekt proportional: je mehr vom ersten, umso unwahrscheinlicher wird das zweite. Es ist sehr erfreulich, dass auch immer mehr Männer die wohltuenden und entspannenden Wirkungen von Wellness-Anwendungen für sich entdecken. Die pflegenden und verjüngenden Wirkungen der Anwendungen sind ein angenehmer Nebeneffekt zu der Möglichkeit, einmal wirklich zu entspannen und abzuschalten.

Dass Höchstleistungen im Beruf verlangt werden, ist inzwischen normal. Diese qualitätssichernde Maßnahme hilft einem Unternehmen, am Markt zu bestehen. Dass die Mitarbeiter jedoch auch über die Ressourcen und Energien verfügen müssen, diese Leistungen zu erbringen, wird erst langsam erkannt. So ist hier der beruflich engagierte Mann, die gestresste Frau selber gefragt, etwas für sich zu tun. All das, was das Leben Ihnen abverlangt muss auch wieder zurückgegeben werden. Gönnen Sie sich selber ein wenig Wellness und Entspannung, um einen Burnout zu vermeiden. Hart erarbeiteter Erfolg darf gefeiert und wertgeschätzt werden. So kann ein Wellness-Urlaub ein Geschenk sein, dass Sie sich selber machen, oder ein Tag im Spa kann Ihr Anerkenntnis an Sie selber sein für die Arbeit die Sie geleistet haben.

Ganz groß im Kommen sind derzeit Kombinationen aus Wellness mit Methoden wie Yoga und Meditation. Spirituelle Selbstfindung und die Besinnung auf den Einklang von Körper, Geist und Seele sind schon lange kein Thema der Esoterik mehr und finden verstärkt auch bei eher technisch-rational orientierten Menschen Anklang. Idealerweise löst man sich dazu eine Zeit lang komplett aus dem Alltag heraus und nimmt sich eine Auszeit. Angebote wie Yoga auf Bali werden dazu gerne und oft gebucht.