Saunaaufguss selber machen - Ein kleiner Leitfaden!

Lernen Sie Ihren Saunaaufguss selber zu machen und werden Sie mit unserer Anleitung zum Aufgussprofi

Da wir großes Feedback zu unserem letzten Artikel „Saunaaufguss richtig machen“ bekommen haben (Vielen Dank an dieser Stelle), möchten wir auf die Fragen eingehen und den Artikel ergänzen.

Eine der häufigsten Fragen (manchmal in etwas abgewandelter Form) war: Ich möchte einen Saunaaufguss daheim/in der öffentlichen Sauna selber machen. Was muss ich dabei beachten?

Wie sich beim durcharbeiten der Nachrichten gezeigt hat, gibt es aber 2 Gruppen von Saunabesuchern, die jeweils unter dieser Frage etwas anderes verstehen.

Erste Gruppe: Wie kann ich einen Saunaaufguss selber machen?

Hier möchte der Saunabesucher das erste Mal für sich, seine Familie oder für die anderen Besucher der Sauna aufgießen. Er ist sich aber über die Vorgehensweise nicht ganz klar und möchte nichts falsch machen.

Vorbereitung für den ersten Aufguss

Gehen Sie beim ersten Aufguss ganz entspannt an die Sache heran, verzichten Sie auf das Wacheln. Wenn Sie ein Aufgussmittel verwenden möchten, vergessen Sie nicht, es mit in Sauna zu nehmen. Es hat sich bewährt, das Aufgussmittel in den Saunaeimer zu geben, um es etwas kühl zu halten. Prüfen Sie, ob Wasser im Saunakübel ist.

Der Aufguss beginnt

Wenn es Zeit für den Aufguss ist (so ca. nach 10 Minuten aufwärmen), stehen Sie auf und fragen in die Runde, ob jemand etwas dagegen hat, wenn Sie jetzt den Aufguss machen. Meist kommen keine Einwände, die meisten Saunabesucher sind froh, wenn sich jemand um den Aufguss kümmert. Fragen Sie auch, ob niemand stört, dass ein Aufgussmittel verwendet wird, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Falls der Saunaschöpfer am Stil sehr heiß ist, tauchen Sie den Stil kurz in das Wasser, er wird dann gleich kühler sein. Falls Sie ein Aufgussmittel verwenden sollen, geben Sie jetzt ein paar Tropfen des Mittels in das Wasser in der Saunakelle. Tropfen Sie niemals das Aufgussmittel direkt auf die heißen Steine. Es könnte sich entzünden und Sie könnten durch die Stichflamme Verbrennungen erleiden.

Ein Schöpfer Wasser zu Beginn

Gießen Sie nun einen Schöpfer Wasser auf die heißen Saunasteine. Gehen Sie dabei langsam vor und achten Sie darauf, das Wasser gleichmäßig über die Steine zu verteilen. Sinn ist es, dass Wasser verdunsten zu lassen, es soll nicht zwischen den Steinen durch auf die Heizstäbe des Saunaofens rinnen. Fassen Sie den Griff des Schöpflöffels ganz am Ende an, dann ist die Gefahr, dass Sie sich mit dem heißen Wasserdampf verbrühen sehr gering. Es hat sich auch bewährt, mit dem Gießen bei den hinteren Steinen anzufangen und sich dann langsam nach vorne zu arbeiten. So bleibt Ihre Hand vom Wasserdampf verschont.

Nun etwas abwarten

Wenn der erste Schöpfer Wasser aufgegossen ist, warten Sie einen kurzen Moment, damit sich der Wasserdampf gleichmäßig unter der Decke der Saunakabine verteilen kann. Dann gießen Sie abhängig von der Größe der Kabine 2 bis 4 Schöpfer relativ nach über die Saunasteine nach. Der neu erzeugte Wasserdampf wird den vom ersten Schöpfer nach unten in Richtung Saunagäste drücken, die nun so richtig zu schwitzen beginnen.

Nun kommt die nächste Pause, in der Sie die Saunagäste fragen, ob die Hitze zu groß zu klein, oder angenehm ist, bzw. ob Sie noch etwas nachgießen sollen. Selbst bekommen Sie das am Ofen nicht so gut mit, wie die Gäste auf den Bänken. Mit der Zeit werden Sie aber die Erfahrung bekommen, wie viel Wasser eine Saunakammer verträgt.

Das war die Pflicht, nach einiger Zeit können Sie dann mit der Kür beginnen, dem Wacheln. Wir werden dies aber in einem eigenen Beitrag behandeln.

Zweite Gruppe: Wie kann ich einen Saunaaufguss selber machen?

Wie sich gezeigt hat meint diese Gruppe (und die ist gar nicht mal so klein), wie man Aufgussmittel selber herstellen kann.

Wir empfehlen an dieser Stelle dringend keine Aufgussmittel auf Öl-Basis selber herzustellen, da man hier einiges an Erfahrung mitbringen muss. Öl in Verbindung mit den heißen Saunasteinen kann sehr gefährlich sein, es kann auch schnell gesundheitsschädlich werden, wenn man nicht genau weiß, was man tut. Wer Aufgussmittel auf Ölbasis möchte, sollte sich diese im Fachhandel kaufen.

Das heißt aber nicht, dass Sie ganz auf eigene Aufgussmittel verzichten müssen.

Aufgussmittell mit Pflanzen und Kräutern

Pflanzen und Kräuter eigenen sich sehr gut zum Herstellen eines Sauna-Aufgussmittels. Diese können Sie selber sammeln und trocknen, oder aber fertig in der Apotheke kaufen. Wenn Sie selber sammeln, achten Sie darauf Pflanzen zu verwenden, bei denen kein Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kam.

Für das Aufgussmittel übergießen Sie die Blätter der Pflanzen mit heißem Wasser und lassen Sie das Ganze einige Stunden ziehen. Danach entfernen Sie Pflanzen, Kräuter und Blätter aus dem Wasser und können jetzt mit diesem Wasser aufgießen. Diese Prozedur erinnert etwas an die Herstellung von Tee;-)

Birkenaufguss selbst gemacht

Sehr beliebt zu diesem Zweck ist auch der Birkenaufguss. Dafür benötigen Sie junge Triebe einer Birke samt den Blättern. Diese legen Sie für zwei bis frei Tage in das Wasser. Danach werden die Triebe und Blätter aus dem Wasser entfernt und Sie können den Sud für Ihren Aufguss verwenden. Vergessen Sie aber nicht die Birken-Blätter und Triebe rechtzeitig aus dem Wasser zu entfernen, wenn diese zu lange im Wasser bleiben verflüchtigen sich die ätherischen Öle der Pflanze wieder aus dem Wasser.

Wir wünschen gutes Gelingen und wären an Ihren Erfahrungen im Herstellen von eigenem Aufgussmittel sehr interessiert.