1. Sauna-Portal > 
  2. Sauna-Selbstbau > 
  3. Gartensauna

Gartensauna

Wie Sie Ihr eigenes Saunahaus im Garten bekommen

Wenn Sie bei der Suche nach dem geeigneten Standort in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung nicht fündig werden, ist das noch lange kein Grund Ihr Sauna-Selbstbau Projekt aufzugeben. Machen Sie sich einfach auf die Suche nach dem geeigneten Standort in Ihrem Garten und bauen Sie eine Gartensauna.

Wichtig ist auch hier, dass der Standort ruhig sein sollte und der Einblick halbwegs verwehrt sein sollte, um sich nicht ständig fremden Blicken auszusetzen und sich beobachtet zu fühlen. Außerdem wollen Sie schließlich auch aus Rücksicht auf Ihre Nachbarn lieber an einem nichteinsichtigen Ort saunieren und sich nicht zur Schau stellen.

Vergessen Sie nicht, dass Sie Wasser und Strom in der Nähe Ihrer Sauna benötigen. Strom, am besten Kraftstrom ist für den Saunaofen zwingend notwendig, wenn Sie nicht auf alternative Heizarten umsteigen möchten. Es bietet sich aber auch an, Ihre Gartensauna mit einem holzbeheizten Saunaofen auszustatten.

Standort für Gartensauna finden und planen

Planen Sie daher rechtzeitig die Anschlüsse und verlegen Sie diese bereits vor dem Aufstellen der eigentlichen Saunakabine.

Wenn Sie in Ihrem Garten bereits einen Swimming Pool oder Dusche haben, bietet es sich natürlich geradezu an, Ihre Saunalandschaft dorthin zu bauen, um das Wasser zu nutzen.

Auch eventuell vorhandene WC-Anlagen oder Gartenhütten sollten bei der Planung des Standorts im Garten berücksichtigt werden. Neben dem Sichtschutz ist auch ein Wind- und Wetterschutz sehr wichtig, wenn Sie Ihre Gartensauna das ganze Jahr hindurch nutzen möchten. Schließlich ist nicht immer schönes und warmes Wetter. Gerade bei schlechter und kalter Witterung ist das Saunabaden sehr angenehm.

Denken Sie daher an eine Überdachung, einen Windverschlag und auch an die Wege vom Haus zur und von der Sauna, die Sie sehr oft auch bei schlechtem Wetter begehen werden.

Geschichtlicher Hintergrund der Außensauna

Fast jeder Garten bietet die Möglichkeit, eine Sauna aufzustellen, ohne bauliche Maßnahmen am Gebäude vorzunehmen. Die Idee dazu ist allerdings nicht neu. Denn schon zu frühsten Zeiten der Sauna in Finnland standen beheizte Hütten in der Natur, oft auch am Rande eines kleinen Sees. Der im Winter in Finnland draußen vorkommende Schnee garantierte die Abkühlung, wenn man ins Freie trat. In unserer Zeit lässt sich diese Urform der finnischen Sauna einfach herstellen, wenn auch der eigene kleine See meist ein Luxus ist, den sich keiner leisten will.

Gartensauna als Bausatz

Es gibt bereits ein sehr großes Angebot von Gartensaunen am Markt, auch als Bausätze. Sie finden hier von der kleinen Gartensauna bis zum Saunahaus aus Holz oder der Sauna in der Gartenhütte mit Vordach und Dusche eine sehr große Auswahl.

Aber auch für den Sauna-Selbstbau Interessierten ist es durchaus machbar. Falls Sie bereits eine bestehende Gartenhütte haben, könnten Sie eine Saunakabine in der Gartenhütte aufstellen. Wichtig ist nur, dass bei den modernen Öfen für die Beheizung Strom notwendig ist. Es wäre daher empfehlenswert, wenn Sie sich einen 400V oder einen 230Volt Anschluss in Ihre Gartenhütte legen lassen. Wenn dieser Anschluss bereits vorhanden ist, umso besser.

Äußerst angenehm wäre es natürlich auch, eine (kalte) Dusche oder einen Kneipp-Schlauch in oder vor der Gartensauna zu haben. Dies stellt für den Winterbetrieb bereits das größere Problem dar, da die Wasserleitungen bei kalten Temperaturen einfrieren könnten.

Wenn es sich machen lässt, sollten Sie auch einen Platz für Sauna-Liegen zum Ausruhen und Abkühlen vorsehen. Wenn dieser Platz auch noch überdacht ist, umso besser. Sie erkennen bereits, es ist für einen Handwerker gar nicht so schwer sich den Traum von der Gartensauna zu realisieren und der Kreativität sind keinerlei Grenzen gesetzt. Für alle handwerklich nicht so begabten, empfehlen wir, sich an einen Fachhandel zu wenden, oder einen fertigen Bausatz zu verwenden.

Zuletzt überarbeitet:  7. Mai 2021