Sauna-Portal > Wissen > Gesundheit > Sauna bei Erkältung

Sauna bei Erkältung

Mit Schnupfen oder Husten in die Sauna? Bei einer Erkältung wird jede Belastung des Körpers als besonders anstrengend empfunden, daher ist zur Vorsicht geraten.

Sauna stärkt das Immunsystem. Das haben wir an anderer Stelle bereits beschrieben. Regelmäßiger Besuch der Sauna hilft uns, weniger anfällig für Erkältungen zu sein. Aber was tun, wenn es Sie bereits erwischt hat?
Sie fühlen sich müde und zusammengeschlagen, Ihre Nase rinnt und Ihre Glieder schmerzen. Eine Erkältung, oder ein anderer grippaler Infekt ist im Anmarsch. Während die meisten nun daran denken sich ins Bett zu legen, gibt es immer wieder den Vorschlag bzw. die Meinung, doch einfach in die Sauna zu gehen und die beginnende Erkältung einfach auszuschwitzen. Hat man erst alle Viren herausgeschwitzt, kommt die Besserung von selbst, so der Glaube. Aber funktioniert das?

Sauna bei Erkältung ja oder nein

Ein Saunabesuch stimuliert unser Immunsystem und kann dabei helfen unsere Abwehrkräfte so richtig in Schwung zu bringen, sagt Primar Neumann, der Vorstand der Abteilung für Innere Medizin am Elisabethinen-Krankenhaus in Klagenfurt. Daher kann ein Saunabesuch helfen, eine beginnende Erkältung im Keim zu ersticken. Das gelte aber nur für geübte Saunagänger, so Neumann. Neulinge sollten den Besuch der Sauna auch bei schwachen Symptomen meiden. Bei einem grippalen Infekt und bei Fieber ist die Sauna sowieso tabu.

Sauna bei Bronchitis

Anders als bei der Erkältung sieht es hingegen bei der Bronchitis aus. Wer eine einfache bzw. chronische Bronchitis hat, dem wird der Besuch in der Sauna helfen, sagt der deutsche Saunabund (https://www.saunabund-ev.de/index.php?id=687). Die heiße Luft in der Sauna erwärmt die Muskeln, welche für unsere Atmung zuständig sind, entspannen dadurch die Atemwege und erleichtern uns das Atmen. Es wird die Schleimproduktion gefördert und vielen Patienten geht es in diesem Fall nach dem Besuch der Sauna besser. Anders ist es aber bei einer akuten und schweren Bronchitis. Eventuell auch noch in Kombination mit Fieber. Meiden sie in diesem Fall den Besuch der Sauna, bis sich eine Besserung eingestellt hat. Bei einer akuten Bronchitis kann der Besuch der Sauna, diese noch verstärken.

Funktioniert das herausschwitzen einer Erkältung?

Jeder, der diesen Rat schon einmal befolgt hat, oder selbst auf diese grandiose Idee gekommen ist, weiß die Antwort: Nein, es funktioniert nicht, der Sauna-Besuch verschlimmert die Beschwerden nur und lässt eine beginnende Erkältung erst so richtig ausbrechen. Viele Viren lieben auch Wärme und können sich daher in der Hitze der Sauna sehr schnell und bequem vermehren. Eine beginnende Krankheit kann so richtig ausbrechen und mit voller Wucht zuschlagen.

Verzichten Sie Ihrer Gesundheit zuliebe in diesem Fall auf den Saunabesuch und schwitzen Sie lieber im Bett, bis die Erkältung vorüber ist. Wenn Ihnen nach Wärme ist, dann nehmen Sie ein Fußbad und gehen dann wieder ins Bett, um dort zu schwitzen. Die verlorene Flüssigkeit sollten Sie auf jeden Fall mit Wasser oder Tee ausgleichen.

Wenn Sie erkältet sind, wird jede Belastung für den Körper besonders stark empfunden. Wer trotz Schnupfen die Sauna genießen möchte, sollte auf die Signale seines Körpers sehr genau achten. Wenn Sie bereits in der Sauna sind, aber sich nicht mehr wohlfühlen, sollten Sie das Hitzebad lieber sofort abbrechen, auch wenn Sie nicht annähernd so lange ausgehalten haben, wie gewöhnlich.

Auch auf den kalten Guss hernach sollte verzichtet werden. Besser ist es, zu ruhen und den Körper von selbst abkühlen zu lassen. Nach dem letzten Saunagang ist es wichtig, dass Sie vollständig abgekühlt sind, ehe Sie in die frische Luft hinausgehen.

Wie verhalte ich mich bei einer herannahenden Erkältung?

Wenn es im Hals kratzt und die Nase läuft und die Glieder schmerzen, ist oft nicht sofort abzusehen, ob daraus möglicherweise ein ausgewachsener grippaler Infekt wird. Saunaprofis wissen meist, ob sie es noch wagen können, die Sauna zu besuchen, oder ob eine Pause angesagt ist. Jeder Mensch reagiert ganz individuell, die sichersten Signale was für Sie richtig ist, gibt Ihnen Ihr eigener Körper.
Für Neulinge ist der Verzicht auf die Sauna in diesem Fall besser, als das Risiko einzugehen.

Wer bei leichtem Schnupfen oder Halskratzen den Saunabesuch wagt, sollte besser auf die gemäßigte Variante umsteigen. Also niedrigere Temperatur, lieber höhere Luftfeuchtigkeit. Biosauna oder Dampfbad sind gute Alternativen. Die hohe Luftfeuchtigkeit hilft die Schleimhaut zu befeuchten und hartnäckiges Nasensekret zu lösen.

Absolut tabu ist die Sauna, wenn Sie erhöhte Temperatur oder gar Fieber haben. Dann wird die Belastung für den Kreislauf gefährlich hoch.

Was ist mit der Abkühlphase bei Erkältung?

Auch beim Abkühlen ist Vorsicht angesagt. Wenn Sie bereits etwas angeschlagen sind und eine beginnende Erkältung droht, verzichten Sie lieber auf Tauschbecken oder kalte Güsse. Vor allem, wenn Sie bereits etwas zum frösteln neigen. Packen sie sich gut in Bademantel oder Saunatuch ein und machen Sie eine längere Pause.

Gewöhnlich werden Sie jetzt stark nachschwitzen. Rasten sie auf einer Liege und geben sie ihrem Körper Zeit sich zu erholen. Ein warmes Fussbad kann unterstützend wirken. Wichtig ist, dass Ihnen nicht kalt wird. Vermeiden Sie es auch, ins Freie zu gehen, wenn das Wetter kalt und rauh ist, oder starker Wind weht.

Sauna bei Halsschmerzen

Bei leichten Halsschmerzen, also bei Beginn oder am Ende der Erkrankung kann die warme und feuchte Luft helfen, das Immunsystem zu stärken. Wichtig ist es vor und nach der Sauna viel zu trinken.

Mit Schnupfen in die Sauna

Falls die Nase verstopft ist oder rinnt, achten sie unbedingt auch auf andere Symptome. Falls keine anderen Anzeichen eines Schnupfens im Zuge einer klassischen Erkältung auftreten, könnte es sich auch um eine allergie oder einen Heuschnupfen handeln. In diesem Fall lesen sie das folgende Kapitel.

Ist ein richtiger Schnupfen im Anmarsch, ziehen sie eine feuchtere mildere Sauna der finnischen vor. Dampfkammer, Sanarium oder ähnliches helfen besser die Schleimhäute zu befeuchten und Schleim zu lösen.

Ist der Schnupfen aber bereits im abklingen, bzw. schon wieder fast weg, kann die Sauna helfen Ihr Immunsystem zu aktivieren.

Sauna bei Heuschnupfen oder Allergie

Falls Ihnen die Nase rinnt, Sie aber sonst keine Erkältungssymptome haben, liegt eventuell eine allergische Reaktion oder ein Heuschnupfen vor.
Bei Heuschnupfen oder allergisch bedingtem Schnupfen sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt nehmen. Es wird von günstigen Wirkungen der Sauna auf Allergien berichtet, jedoch kann hier nicht von einer Norm gesprochen werden. Auch gilt es in diesem Falle zu beachten, welche Aufgüsse und Kräuter verwendet werden.

Wenn die Erkältung bereits im Abklingen ist

Wenn Sie bei einem abklingenden Infekt noch ein wenig Halsweh haben oder Schnupfen, sollten Sie sicherheitshalber die Sauna noch aufschieben, bis alle Symptome abgeklungen sind! Sonst kann es zu einem Rückfall kommen, der meist schlimmer ist, als die ursprüngliche Erkältung.

Ist der Schnupfen bereits weg aber ihre Nase fühlt sich trocken und verstopft an, kann die warme und feuchte Luft helfen diese Symptome zu bessern.

Nach Symptomfreiheit können Sie langsam wieder mit dem Saunabaden beginnen. Reduzieren Sie am Anfang die Zeiten ein wenig, Ihr Körper hat bei der Infekt-Bekämpfung Hochleistungen erbracht. Besser ist es, Sie tasten sich langsam wieder an Ihre gewohnten Saunazeiten heran.